Top 5 eurer Lieblingsanime / Mangas

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Top 5 eurer Lieblingsanime / Mangas

      Hallo an alle Otakus. Dieses Thema dient dazu dass ihr eure Top 5 Anime oder Mangas schreibt. Begründet eure Meinung warum ihr gerade diese Anime / Mangas besonders gut findet

      Ich mache hiermit den Anfang.

      Platz 5:
      Fullmetal Alchemist
      Dieser Anime war der erste etwas längere Anime den ich gesehen habe. Die Story rund um die Alchemistenbrüder hat mich sofort begeistert. Der Zeichenstil ist gut und der Soundtrack passt auch
      Platz 4:
      Elfenlied
      Dieser Anime ist mehr als ein gewöhnlicher Splatter. Die Geschichte von Lucy und den anderen Charakteren ist sehr tiefgründig und ich hätte nie gedacht dass nur 13 Folgen eine so gute Story erzählen können.
      Platz 3
      The Devil is a part timer
      Ein unfassbar lustiger Anime der erzählt wie der Dämonenkönig seiner Arbeit in einem Fastfood-Restaurant nachgeht. Sehr interessante Charaktere und eine Menge Comedy.
      Platz 2:
      Death Note
      So eine gut durchdachte Story sieht man selten. Der Zeichenstil ist auch genial. Zur Story kann ich nicht viel sagen ohne zu spoilern. Wenn ihr Interesse habt schaut ihn euch an. Ihr werdet es nicht bereuen.
      Platz 1:
      Fate Zero
      Meiner Meinung nach der beste Ableger der Fate-Reihe. Der Zeichenstil ist auch hier super. Die Story in der 7 Magier mit ihren Heldengeistern um den heiligen Gral kämpfen ist sehr gut. Aber am besten ist der Soundtrack.
    • Da ich, was Anime angeht, einfach so viele habe, die ich absolut genial finde und einfach nicht in eine Reihenfolge bringen kann, nenne ich mal meine Top 5 Manga:

      Platz 1 - Hetalia - Axis Powers
      Unangefochten auf Platz 1. :D Figuren, die eigentlich nur auf Klischees beruhen und diese dann auch noch so stoisch verteidigen, können einfach nur die lustigsten Arten von Reibereien haben. Ich könnte mich jedes Mal totlachen und manchmal sind auch ein paar interessante kleine Fakten über die Länder oder geschichtliche Ereignisse dabei.

      Platz 2 - Servamp
      Dicht folgt. ^^ Ein spannender, actionreicher und doch zugleich witziger Manga. Die Figuren wirken zwar anfangs etwas platt, aber mit Fortlauf der Story werden sie immer vielschichtiger und nachvollziehbarer. Auch die Mischung und Kombination der Charaktere macht die Story so interessant.

      Platz 3 - Hamatora - The Comic
      Ein Manga, über den ich jetzt wirklich nichts Schlechtes sagen. Der Zeichenstil ist sowas von genial und ich hatte es außer bei Hamatora wirklich noch nie, dass ich so ziemlich jeden der vorkommenden Hauptcharaktere sympathisch finde. :) Das beste ist vor allem, dass Anime und Manga unterschiedliche Geschichten erzählen, die aufeinander aufbauen, man braucht aber den Manga nicht gelesen haben, um den Anime zu verstehen und umgekehrt.

      Platz 4 - The Legend of Zelda: Four Swords Manga
      Zugegebenermaßen hab ich weder FS noch FSA gespielt, aber den Manga finde ich einfach nur toll. Der Toon-Stil ist richtig gut umgesetzt worden (besser als im PH Manga) und wirkt an keiner Stelle irgendwie unpassend. Und Schattenlink ist mir als Gegenspieler so ans Herz gewachsen - ich find ihn einfach nur klasse! <3

      Platz 5 - Shaman King
      Eine Zeit lang hab ich den Manga echt gesuchtet, inzwischen ist es schon abgeflaut. Aber super finde ich ihn immernoch, obwohl es echt eine unheimlich lange Reihe ist (vor allem mit der alternativen Version Kang Zeng Bang). Der Zeichenstil ist sehr interessant, er wird bloß gen Ende eher krakelig. :/ Trotzdem ist der Manga um einiges besser als der Anime - so viel steht fest.
      »Ein Gelehrter in einem Laboratorium ist nicht nur ein Techniker,
      er steht auch vor den Naturvorgängen wie ein Kind vor einer Märchenwelt.«


      ~ Marie Curie
    • @Blindgaming hast du Fullmetal Alchemist oder Fullmetal Alchemist Brotherhood gesehen?

      Hier Meine Anime Liste:

      Platz 1 Death Note
      Wie von Blindgaming schon erwähnt, einfach mal reinschauen, es lohnt sich.

      Platz 2 Fullmetal Alchemist Brotherhood
      Die Geschichte der 2 Alchemisten Edward aund Alphonse Elric. Ähnlich wie Fullmetal Alchemist, hält sich aber ab einer der frühen Episoden eher an den Manga, als die originale Serie.

      Platz 3 Elfenlied
      Wurde ja auch schon erwähnt, kann man sich auf jeden Fall ansehen und es ist schnell mal dazwischen geschoben.

      Platz 4 Fullmetal Alchemist
      Ja, ich muss hier beide Versionen von FMA nennen, weil sie einfach beide auf ihre Art sehr schön sind.

      Platz 5 Pokèmon (Staffel 1 und 2)
      Die gute Kindheit, das könnte ich mir immer wieder ansehen, deswegen bleibt es auch hier in der Top 5. Staffel 1 und 2 waren die beiden, bevor es los ging mit immer neuen Pokemon.


      Meine Manga Liste sieht wie folgt aus:

      Platz 1 Dragon Ball
      Hierzu braucht man glaube ich heute nichts mehr sagen. Was jedoch sehr gut ist, ist dass es sich nicht so zäh liest, wie der Anime ist. (Der Anime war ja oft nur so lange, weil Filler benutzt wurden, da der nächste Manga noch nicht fertig war.)

      Platz 2 Attack on Titan
      Einfach nur genial, es ist spannend geschrieben und gut gezeichnet, wirklich empfehlenswert.
      Es geht darum, dass die Menschheit hinter großen Mauern lebt, um sich vor Titanen zu beschützen, wer mehr wissen möchte sollte selbst lesen oder gucken.

      Platz 3 Elfenlied
      Ist nicht nur als Anime echt zu empfehlen, sondern auch als Manga wirklich gut. (Endet hier auch nicht so offen)

      Platz 4 Sin City (bitte haut mich nicht, ich weiß es ist ein Comic)
      Wer den Film gesehen hat sollte sich auf jeden Fall die Bücher dazu auch mal durchlesen.

      Platz 5 Death Note
      Liest sich sehr interessant, kann aber meiner Meinung nach nicht mit der Serie mithalten.
      Manchmal verliert man, machmal gewinnen die Anderen.
      Meine Sammlung (nicht aktuell, wächst aber immer): Consoleprofiler

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Karl der Heinz ()

    • Ich liste erst einmal nur die Anime-Serien, für wirklich alles eine exakte Top 5 zu erstellen wird... hart.

      Anime - Serien:
      Platz 5: Haibane Renmei: Une fille qui a des ailes grises (Radix; 2002)

      Eine eher melancholischere Geschichte über ein Mädchen namens Rakka, das sich in einer Stadt wiederfindet. Bald wachsen ihr aschgraue Flügel und sie gehört damit zu den "Haibane", eine Gruppe, die nach festgelegten Regeln leben muss...
      Yoshitoshi ABe hat mit diesem Anime etwas erschaffen, das sehr bizarr, schön und doch irgendwo schmerzhaft sein kann. Haibane Renmei würde ich in jedem Fall zu den Anime-Serien zählen, die man mal gesehen haben sollte.

      Platz 4: Ghost in the Shell: Stand Alone Complex (Koukaku Kidoutai STAND ALONE COMPLEX; Production I.G; 2002 - 2006)
      Basierend auf dem bekanntesten Cyberpunk-Manga aller Zeiten, handelt GitS: S.A.C. von einer Eliteeinheit der Regierung namens Sektion 9. Unter dem Kommando von Chief Daisuke Aramaki und Major Motoko Kusanagi klärt die Einheit Fälle auf, die einheimischen und internationalen Cyberterrorismus betreffen. In der ersten Staffel bekommen sie es mit dem "Lachenden Mann" zu tun, einem Hacker, der es auf Regierungsbeamte abgesehen hat. Was aber sind seine Beweggründe? In Staffel 2, "2nd GiG" jagt Sektion 9 eine Gruppe von Terroristen, die sich als die "Individuellen Elf" bezeichnen...
      GitS S.A.C. ist eine äußerst spannende und spektakuläre Serie, die viele Fragen zu Themen wie Cyberisierung der Gesellschaft, der Menschlichkeit in einer Ära künstlicher Körper usw. stellt. Staffel 1 hat einen etwas schwächeren Start als Staffel 2, beide (und auch der dazugehörige Fernsehfilm Solid State Society) sind dennoch äußerst sehenswert und ich kann sie nur jedem empfehlen, der sich für Filme wie Blade Runner und Minority Report begeistern kann.

      Platz 3: Please Teacher! (Onegai Teacher; Daume; 2002)
      Kei Kusanagi ist ein normaler Teenager. Denkt man. Eines Nachts geht der fünfzehnjährige am See spazieren und wird Zeuge, wie ein außerirdisches Raumschiff landet. Kurze Zeit später beginnt eine neue Lehrerin an der Schule: Mizuho Kazami, die Kei als die Pilotin des Schiffes wiedererkennt. Um ihr Geheimnis zu wahren, ersinnt Kei ein Größeres: Er und seine neue Lehrerin sind ein Ehepaar. Doch damit nicht genug der Lügen: Kei selbst hat eine mysteriöse Krankheit, die seine Zeit komplett anhalten kann...
      Eine kleine, aber sehr feine Mischung aus Romanze, Drama und Komödie. Sehr sehenswert und mit einem tollen Soundtrack aus dem Hause I've. Auch die Fortsetzung „Please Twins!“ und den geistigen Nachfolger „Waiting in the Summer“ kann ich nur ans Herz legen.

      Platz 2: Super Dimensional Fortress MACROSS (Choujikuu Yousai MACROSS; Studio Nue/Tatsunoko Productions; 1982/83)
      Im Jahre 1999 stürzt ein außerirdisches Flugobjekt auf die Erde. Nach einer Phase des Krieges wird unter der Leitung der Raumfahrtsorganisation der Vereinten Nationen der Aufbau des als Macross bekannten Ungetüms. 2009 soll das Macross seinen Jungfernflug starten – doch einiges geht schief: Aus unbekannten Gründen aktiviert sich die Hauptkanone des Macross, die wiederum die Aufmerksamkeit der kriegslüsternen Zentraedi auf sich zieht. Bei der Flucht aktiviert die Crew den „Space Fold“, nur um in der Nähe des Pluto zu stranden. Und damit beginnt eine beschwerliche Heimreise für die Crew und eine Gruppe aufgenommener Zivilisten zurück zur Erde...
      Eine vom Anfang bis zum Ende faszinierende Space Opera von Shouji Kawamori (Vision of Escaflowne, Aquarion) um Liebe, Krieg und die Macht der Musik. Ja, Musik. Der Beginn eines großartigen Kosmos.

      Platz 1: Nodame Cantabile (J.C. Staff; 2007-2011)
      Shinichi Chiaki wäre so gern Dirigent, aber leider muss er wegen seiner Fluganst seinen Traum begraben. Als er bei seinem Klavierlehrer rausfliegt, trifft er auf Megumi Noda – das genaue Gegenteil des korrekten, ordentlichen und nahezu pendantischen Shinichi. Was als Ärgernis beginnt, entwickelt sich schnell in eine starke Freundschaft, als Megumi beginnt, ihn zu lehren, was Spaß an der Musik bedeutet...
      Nodame Cantabile ist vor allem witzig, aber bringt auch herausragende Dramatik mit sich, die ob ihrer Subtilität einen besonderen Platz in der Animewelt verdient. Die skurrilen Charaktere wachsen einem ans Herz und wer noch kein Fan klassischer Musik ist, der wird nach dem Anschauen sich eines besseren belehrt fühlen. Definitiv mein Favorit – unbedingt anschauen!
      :majora: The Best.
    • Anime-Serien:

      Schwer zu sagen, habe einige Meisterstücke aus meiner Sicht gesehen

      Platz 1: Hellsing Ultimate
      Wohl einer der besten Animes, die es für mich jemals geben wird. Alucard, Seras, Walter, Integra, Der Major und all die anderen Charaktere. Zudem wohl der beste deutsche Dub, den es gab, gibt und geben wird. Ich bin sehr froh, dass Sie es jetzt in Deutschland weiter rausbringen und ich somit ohne einen Import die komplette Serie bei mir haben kann.

      Platz 2: Darker Than Black: Kuro no Keiyakusha, sowie Ryuusei no Gemini die zweite Staffel
      Einige meine Freunde konnten, die erste Staffel nicht schauen. Ich muss zugeben, man muss diesen Anime nach den ersten 4 Folgen mögen, sonst kann man es nicht schaffen. Die Story ist erst nur episodisch zu sehen und ab einem gewissen Punkt, wächst die Story um Hei zusammen, dann ergeben auch die Ereignisse zu Beginn einen Sinn.

      Platz 3: Eureka Seven
      Mein erster Mech Anime und einer der schönsten. Die Story um Eureka und Renton hat mich sehr stark berührt und bin sehr froh, dass ich diesen Anime gesehen habe. Leider den entsprechenden Manga nur bis Band 2 in Besitz. Auf jeden Fall für jeden Sci-Fi-Lieberhaber zu empfehlen.

      Platz 4: Toradora!
      Ein schöner Romance-Anime mit einem noch schöneren Ende. Ich kann nur sagen, dass ich die Story um Taiga und Ryu sehr geschätzt habe und es gibt einiges, was ich durch diesen Anime eventuell sogar gelernt habe.

      Platz 5: Angel Beats!
      Egal wie häufig ich diesen Anime sehe, egal wie sehr ich ihn kenne, jedes mal erwischen mich die Wunscherfüllungen und das Verschwinden der einzelnen Charaktere. Ich finde es immer noch schade, das Otonashi der einzige ist der nicht entkommt. :'(

      Mangas bzw. Manga-Reihen

      Ich habe definitiv nicht so viele Manga-Reihen gelesen, wie Animes gesehen, von daher ist hier die Auswahl nicht so schwer, aber auch nicht groß. Platzierungen sind hier nicht zwingend korrekt.

      Platz 1: Zelda Mangas
      Jeder dieser Mangas ist einfach von der Tatsache her ein besonderer in meinem Herzen. Zelda-Fan durch und durch, auch was Mangas angeht. ;)

      Platz 2: Deadman Wonderland
      Ich muss zugeben, die letzten beiden Bände habe ich noch nicht durchgelesen, aber hier liegen. Ich finde Splatter bzw. gewaltdarstellende Mangas sehr reizvoll. Vor allem die Thriller-Mangas, zu denen DW definitiv nicht zählt, aber als Action-Manga für mich biseher unschlagbar.

      Platz 3: GA-REI
      Selber Zeichner wie DW und komplett gelesen im Gegensatz dazu. Die Reihe habe ich nur wegen dem Zeichner angefangen und bin so glücklich, dass ich diese gelesen habe. Geister, eine alte japanische Familie, die sich mit diesen beschäftigt und bekämpft. Ein Familienmitglied, das zum "Bösen" überlief. Klassische Story, aber wunderbar umgesetzt.

      Platz 4: Blood Lad
      Staz und Fuyumi. Was für ein paar. Dazu noch die Raummagieren (Namen sind Schall und Rauch. :X) und Vater und Mutter von ihr, sowie von Fuyumi und man hat ein gutes Süppchen, welches mit Slapstick und guten Sprüchen die Humornerven zum reagieren bringt. JA manchmal sehr stumpfer Humor, aber dennoch ein sehr schöner Manga.

      Platz5: Doubt und Judge
      An dieser Stelle das wovon ich bei DW schon sprach und in diesem Fall meine beiden Lieblingsreihen in Sachen gewaltdarstellender Thriller-Manga. Beide sind vom selben Zeichner und drehen sich um jeweils ein Spiel. In beiden Spielen geht es darum, die anderen zu Eliminieren um am Ende aus dem Haus rauszukommen. Intrigen, Zusammenschlüsse aus verschiedenen Menschen und Lügen, sowie die Wahrheit hinter allem. Alles sehr schön inszeniert und gezeichnet.
    • @ Gilder

      Oh wow, Deadman Wonderland ist ja etwas populärer, aber ich kenne nicht viele, die die Serie gelesen haben. Ist auch eine meiner Lieblingsreihen. Absolut schön, traurig und brutal. Toll geschrieben, tolle Figuren, schöner Stil. *3*

      Ich weiß, damit sage ich nichts besonders tolles, aber ich freue mich gerade :ugly:
    • Wieso sehe ich den Thread erst jetzt? o_O
      Mal schauen, es könnte etwas schwer sein, sich auf ein Ranking festzulegen^^
      Zuerst meine Mangas:

      Platz 5:
      SerVamp
      Sehr lustig der Zeichenstil ist echt geil, lediglich die teils überladenen Panels machen das Lesen echt schwer. Und außerdem kann ich mir immer noch nicht alle Namen merken ._.

      Platz 4:
      ReLife
      Ein leider echt unbekannter Manga, erzählt eine doch witzige, und nicht ganz alltägliche High School Geschichte. Leider ist nach den ersten 35 Kapiteln immer noch kein allzu großer Story Fortschritt zu erkennen.

      Platz 3
      My Magic Fridays ist ein klischeehafter Shojo-Manga, mit einem recht amüsanten Liebesdreieck zwischen der Protagonistin Ai, ihrem Cousin Nekota, sowie Mia-Senpai <3 *husthust*
      Habe leider bisher nur den ersten Band gelesen, doch der Zeichenstill sagt: "Kauf mich!"

      auch auf Platz 3:
      Seven Days
      Ein 2-Bändiger Boys-Love Manga (ohne xxx) hat es bei mir in die Liste geschafft. In der kürze liegt die Würze, man kann also mal reinschauen.

      Platz 1:
      Sankarea
      So viel besser als der Anime! Was anfangs nach einer gewöhnlichen RomCom aussieht, entwickelt sich schnell zu einem tiefgründigen...Blutbad? Das triffts wohl am ehesten. Ehrlich, nur noch zwei Bände vom Ende entfernt, und es war so spannend wie noch nie.
    • Da werde ich wahrscheinlich weit ausholen müssen und mir viel Zeit für genaue und unnötig gehypte Begründungen finden, warum folgende Animes, die absolut Mainstream sind und so, mir persönlich sehr gut gefallen. Und los. Da ich nicht so viele Mangas lese, werde ich hier auch nur von den Animes ausgehen und die Mangas eher weniger in meine Bewertung miteinbeziehen. ^^
      Da die Begründung größtenteils ziemlich lang geworden sind, hab ich Plot-Zusammenfassung in Spoiler gepackt, hab mich aber trotzdem bemüht, nicht zu viel über den Plot zu verraten. ^^

      Platz 5: Psycho Pass
      Spoiler anzeigen
      Vorneweg: Ich liebe dystopische Animes. Mit Happy Ends kann ich meistens nicht so viel anfangen, genauso wenig mit einer klischeehaften "Gut-Böse"-Polarisierung. Psycho Pass hat weder das eine, noch das andere. Der Anime selbst spielt in einer scheinbar utopischen Welt, in der das sogenannte Sybell-System (richtig geschrieben? ach wayne ~) unter der Bevölkerung für Frieden sorgt und jedem Zivilisten eine Arbeit zuschreibt, die am besten zu ihm passt. Anhand des personalisierten Psycho Pass jedes Zivilisten kann gemessen werden, wie stark das jeweilige Ziel zu kriminellen Aktivitäten neigt. Dabei ist ab einem Psycho Pass >100 von einem potentiellen Verbrecher auszugehen. Die Polizei nutzt dabei den sogenannten Dominator, eine Art Laserpistole, um den Psycho Pass von Individuen zu messen und je nach dessen Höhe das Ziel entweder mit einem Paralysierer auszuschalten oder mit einem kraftvollen Energiestoß in 1000 Teile zu zerfetzen. Durch das Sybell-System ist die Kriminalitätsrate um mehr als 80% gesunken. Jedoch wird die Utopie gestört, als sich Fälle von kriminellen Übergriffen häufen und eine rätselhafte Person in Erscheinung tritt, deren Psycho Pass so gut wie immer 0 beträgt - trotz der Morde, die die sie begeht.

      Mal so knapp das Wesentliche des Animes zusammengefasst. Was mir an dem Anime so gut gefällt, ist in erster Linie die Handlung, das ganze Sybell-System, die Hintergründe, die man darüber erfährt und nicht zuletzt der "Antagonist" (die Anführungszeichen sind Absicht), den ich in seiner Form als einen der besten Bösewichte bezeichnen würde, der mir in seiner Form jemals in einem Anime über den Weg gelaufen ist. Der Zeichenstil ist in gewisser Hinsicht gewöhnungsbedürftig finde ich, aber man stört sich nicht lange dran.
      Dazu sei noch gesagt, dass ich nur die 1. Staffel gesehen habe, da man mir zunächst von der 2. abgeraten hat. Ich denke, dass ich sie mir in absehbarer Zeit trotzdem noch zu Gemüte führen werde. Meine Meinung gilt deshalb auch nur für die 1. Staffel, die in meinen Augen aber durchaus wert ist, geschaut zu werden.

      Platz 4: Shingeki no Kyojin/Attack on Titan
      Hup, hup, Hype-Train voraus!
      Ja, vielleicht wird das Anime etwas sehr gehypt, allerdings würde ich sagen: Zurecht. Das Grundkonzept von ausgebildeten Spidermans an Drahtseilen, die gegen nackte Riesen kämpfen mag sich abgedroschen anhören - ist es aber nicht. Ich persönlich würde sogar soweit gehen und sagen: Der Hype ist gerechfertigt. Und dabei bin ich selbst keiner, der auf jeden Hype mitaufspringt, ich gehöre sogar eher noch zu denen, die das anfangen zu haten, was alle hypen (SAO, Tokyo Ghoul...).
      Spoiler anzeigen
      Um die Handlung nochmal kurz zusammenzufassen: Die Menschheit wurde vor 100 Jahren fast vollständig von den Titanen ausgerottet und verkroch sich daraufhin hinter drei Mauerringen, die sie vor den Riesen schützen sollte. Als schließlich der Kolosstitan erscheint und die Mauer durchschlägt, nimmt das Schicksal seinen Lauf, was die Menscheit erneut an den Rand der Auslöschung durch die menschenfressenden Titanen bringt.

      Der Anime schildert die Geschehnisse dabei zum Großteil aus der Sicht des Hauptcharakters Eren Jäger, der zugegebenermaßen zwar ziemlich klischeehaft gestaltet ist, jedoch in meinen Augen definitiv nicht der Hauptgrund ist, den Anime anzuschauen. Mit dem Hauptcharakter, der dem Armeekorps beitritt in den Titanen den Kampf ansagt, weicht der Fokus mehr und mehr auf die Soldaten und ihren Kampf gegen die Titanen. Zugegebenermaßen schaut das alles dabei ziemlich awesome aus, aber ich persönlich liebe auch die düstere Stimmung des Animes, der sich nicht davor scheut, Charaktere, die man grade eben erst lieb gewonnen hat, im nächsten Moment an Titanen zu verfüttern. Trotz allem ist aber nicht alles komplett hoffnungslos und Eren ist auch ganz sicher nicht der Einzige, der seinen Kampfwillen hinausbrüllt. Die Charaktere sind aber zum Großteil (bis auf Eren und Mikasa vielleicht), wirklich originell, schön konzipiert und weisen zum Teil auch wirklich gutes Charakter-Development auf. Der Soundtrack ist auch sehr episch und von einzigartigen und eindrucksvollen Tracks geprägt, die man garantiert überall wiedererkennen würde. Selbst wenn man dem ganzen Hype kritisch gegenüber steht, sollte man sich den Anime trotzdem definitiv wenigstens mal angeschaut haben. Es mag viele Meinungen geben, allerdings kann man etwas erst dann richtig haten, wenn man weiß, warum es gehypt wird. ;)

      Platz 3: Steins;Gate
      Muss ich dazu noch was sagen? Ja? Was meinst du damit, du kennst den Anime nicht? Gna, Schande über dich. Also auch hier mal das Wesentliche zusammenfassen:
      Spoiler anzeigen
      Okabe Rintarou aka Hououin Kyouma aka Okarin aka MAD SCIENTIST hat eine Mikrowelle. Dass das aber nicht irgendeine Mikrowelle ist, stellt sich heraus, als die Wissenschaftlerin Kurisu Makise aka Christina aka The Zombie entdeckt, dass die Mikrowelle so ähnlich wie eine Zeitmaschine funktioniert. Lange Diskussionen, Theorien und eine Menge Physik und Wissenschaft später gelingt es dem Team bestehend aus Okabe, Kurisu und einigen anderen, mithilfe der Mikrowelle Nachrichten in die Vergangenheit zu schicken und sie somit ändern zu können. Die dabei entstehenden Zeitsprünge bemerkt aber nur Okabe selbst, während alle anderen jedoch nichts davon merken, dass die Zeitlinie gewechselt wurde. Mit seinen Zeitreise-Versuchen verstrickt sich Okabe aber nicht nur in einen Konflikt mit der Wissenschaftsorganisation namens SERN (Anspielung auf CERN, get it?), sondern auch in ein Wirrwarr aus Zeitlinien.

      Ich will an der Stelle auch gar nicht mehr über den Anime erzählen, aber wer ihn gesehen hat, kann denke ich verstehen, weshalb ich Steins;Gate für seinen Hauptcharakter Okabe Rintarou liebe und für sein Charakter-Development. Der ganze Plot ist wirklich sehr interessant und wird durch die Zeitreisegeschichten sehr komplex, sodass man etwas mitdenken muss, um nicht den Faden zu verlieren. Auch den Humor mag ich an dem Anime sehr, der präzise eingestreut ist und seine Wirkung so gut wie nie verfehlt. Abgesehen davon betrachtet der Anime das Thema Zeitreisen mal aus einem neuen Blickwinkel und mit anderen Voraussetzungen und Gegebenheiten. Das gefällt mir persönlich auch sehr gut und davon abgesehen - Zeitreisen! Ein Anime kann durch Zeitreisen nur besser werden!

      Platz 2: Code Geass - Lelouch of the Rebellion
      Und wo wir gerade bei genialen Protagonisten sind... Code Geass! Oder auch bekannt unter dem Titel: The Most Fabulous Revolution ever.
      Spoiler anzeigen
      In einem alternativen Universum, in der die Vereinigten Staaten den Unabhängigkeitskrieg verloren haben oder so (meine Interpretation, ab hier beginnt der offziellen Plot) wurde Japan von der Weltmacht Brittania erobert und gilt nun gemeinhin als Area 11. Die Japaner wurden ihrer Rechte beraubt und in Slums zusammengepfercht, während sich ansässige Brittanier ein schönes Leben machen. Natürlich begehren hier und Japaner gegen das Regime auf, aber nur mit mäßigem Erfolg, da die Brittanier über die sogenannten Nightmare Frames verfügen, große Kampfroboter, die von Piloten gesteuert in jedem Gelände eingesetzt werden können.
      Als der Junge Lelouch Lamperouge eines Tages in einen Zwischenfall zwischen Revolutionären und der brittanischen Armee verwickelt wird, trifft er auf die junge Frau C.C., die ihm eine rätselhafte Kraft verleiht: Das Geass, mit dem er anderen seinen Willen aufzwängen kann. Mit dieser Kraft ausgestattet beginnt das Taktikgenie seinen eigenen Feldzug gegen die brittanische Regierung und wird in seiner geheimnisvollen Gestalt als Zero zu einem Symbol für die Japaner im Kampf für ihre Freiheit. Jedoch verfolgt Lelouch ganz eigene Absichten - Absichten die seinen Vater, den König des Königreichs Brittania betreffen.

      So, darf wieder nicht zu viel verraten... gut, was mag ich an dem Anime? Also, wer Death Note mochte, dürfte diesen Anime wohl in 90% aller Fälle auch mögen (außer er mag keine Mechs oder heißt Yassi *hust*). Die Kämpfe in diesem Anime stellen größtenteils Schlachten dar, die sehr taktisch geführt und enorm gut dargestellt werden. Hab ich schon erwähnt, dass ich Charakter-Development mag? Gibt's hier auch, vor allem beim Hauptcharakter. Tiefgründig ist der Anime auch und hat ebenso einen sehr genialen Soundtrack mit sehr guten Titeln. Und sowieso: Der Plot ist enorm geil, auch wenn es in der 2. Staffel stellenweise etwas verworren wurde. Und sowieso das allerbeste an dem Anime: Das Ende. Das ungelogen beste Ende, was ich je in einem Anime gesehen habe. [SIZE=7]Und ich darf nichts darüber verraten. >_<[/SIZE]
      Also, wer den Anime nicht gesehen hat: Anschauen!

      Platz 1: Mirai Nikki
      BEEEVOR ich hier zu weiteren Ausführungen komme, muss ich an der Stelle zugeben, dass ich psychisch und wohl auch emotional sehr an den Anime gebunden bin. Es war der erste Anime, den ich gesehen habe, der mich so mitgerissen hat und auch wenn es objektiv betrachtet bessere Animes gibt, mag ich den Anime dennoch unglaublich gerne.
      Now for some plot...
      Spoiler anzeigen
      Yukiteru Amano ist ein Außenseiter, der den Großteil seines Tages damit verbringt, seinen Tagesablauf und alles, was er sieht und bemerkt, auf seinem Handy zu notieren. Außerdem ist sein einziger Freund ein Gott, den er glaubt, sich selbst einzubilden. Dies stellt sich jedoch als Falsch heraus, als dieser seinem Handy die Fähigkeit verpasst, die Zukunft voraussagen zu können. Zunächst fühlt er sich dank dieser Fähigkeiten wie ein Gewinner, stellt jedoch erst im Nachhinein fest, dass er dadurch in einen Überlebenskampf verwickelt wurde, denn er ist nicht der Einzige mit einem Zukunftstagebuch in Form eines Handys. 12 Tagebuchbesitzer sollen sich gegenseitig in einem Kampf auf Leben und Tod ausschalten, denn es kann nur einen geben, der es wert ist, ein Gott zu werden.
      Yukiteru wäre als Weichei, wie er nun mal eins ist, in diesem Spiel natürlich komplett aufgeschmissen, wäre da nicht seine Stalkerin Yuno Gasai, die ebenfalls ein Tagebuch besitzt und alles tun würde, um ihren "Yuki" zu beschützen.

      Wahrscheinlich ist der Anime mehr für Yuno als für den Protagonisten bekannt (wobei ich sogar soweit gehen würde und sagen würde, dass Yuno die eigentliche Protagonistin ist...), was wohl vor allem daran liegt, dass der Junge ziemlich viel Hate abgekommen hat. Aber genau mit seiner ganzen Art, mit dem er mal so gar nicht ist, wie der Großteil aller Shonen-Protagonisten (Hallo, Eren) wird so ein Erlebnis wie Mirai Nikki überhaupt erst möglich. Hätte der Charakter auch nur einen Tick mehr Eier gehabt, wäre Yuno wahrscheinlich in ihrer Rolle untergegangen und der ganze Charakter wäre nicht so wundervoll rübergekommen, wie er es in Wahrheit tat. Ich bin kein Fan von Pairings und bin so romantisch wie ein nasses Stück Toast, aber die zwei gehören einfach so wie sie sind zusammen und ist in meinen Augen auch einfach das perfekteste Pärchen, dass ein Anime für mich jemals zu bieten hatte.
      Aber abgesehen von den Protagonisten hat der Anime auch so sehr interessante Charaktere, mit größtenteils bewegten und krassen Vergangenheiten. Auch hier haben wir wieder einen wundervollen Soundtrack und einen Zeichenstil, den ich persönlich sehr gerne mag. Die Handlung ist auch echt gut, auch wenn ich persönlich ein paar Dinge anders gemacht hätte. Das Ende des Animes ist auch gut, wenn auch traurig, aber passend. An dieser Stelle möchte ich noch sagen, dass ich den OVA totschweige, weil der mir den Anime beinahe ruiniert hat. ^^ Aber wenn man den getrost ignoriert, gibt der Anime ein klasse Gesamtbild ab und erschafft eine gute und spannende Atmosphäre, die mich so mitgerissen hat, wie damals kein Anime zuvor. Wahrscheinlich ist es irgendwo auch Mirai Nikki zu verdanken, dass ich heute so viele Animes gesehen habe.

      An jene, die alles, außer den Spoilern gelesen haben: Hoffentlich konnte ich euch einen kleinen Einblick vermitteln, wie ich über meine Lieblingsanimes denke. ^^
      An jene, die alles, also WIRKLICH ALLES inklusive der Spoiler gelesen haben: Habt ihr sonst nichts zu tun?
      Diese Signatur ist zu klein, um alle meine Charaktere zu verlinken.
    • Original von Adi1004
      Platz 3: Steins;Gate
      Muss ich dazu noch was sagen? Ja? Was meinst du damit, du kennst den Anime nicht? Gna, Schande über dich.

      Ich habe den Anime tatsächlich noch nicht gesehen, dafür aber die Visual Novel gespielt. Zumindest eine Route davon (nämlich Suzuhas). Und Ich werde mir den Anime auch erst ganz geben, wenn der deutsche dub draußen ist, und wahrschinlich, wenn ich das richtige Ende bekommen habe. Ich finde Okabe auch richtig geil, vor allem sein MUHAHAHAHA :ugly: Aber ich empfehle dir zumindest nach ein paar Bildern von der VN zu suchen, da der Art-Style richtig gut ist, und ich den Anime im Gegensatz dazu etwas hässlich finde ^^,
      El. Psy. Kongroo.
    • @DaveMania01

      Da ich Steins;Gate sowieso ziemlich gut finde, hab ich mir bereits auch überlegt, die Visual Novel zu Gemüte zu führen. Wäre da nur gut, wenn es eine Deutsche oder zumindest Englische Version davon gibt (Ich nix Japanisch xD). Ne Idee, ob und wo es die gibt?
      Und den Art-Style kenn ich, ich mag den auch. ^^ Er ist ziemlich special und eigentlich unverwechselbar, wie ich finde. Jedoch fand ich auch den Zeichenstil vom Anime nicht wirklich schlecht, aber ich bin da eigentlich nie wirklich wählerisch.
      El. Psy. Kongroo. o/
      Diese Signatur ist zu klein, um alle meine Charaktere zu verlinken.
    • Platz 5: Naruto

      Ich habe leider nicht sonderlich viele Naruto-Mangas. Und ich habe von der Serie auch nicht viel gesehen. Doch ich finde, sie reißt einen ziemlich mit. Vor allem da die Situationen nicht unterschiedlicher sein können! Traurig, lustig, spannend, verstörend... Alles mit dabei! :) Die Charaktere sind sehr tiefgründig gestaltet. Die Geschichte ist auch sehr tiefgründig. Ich will auch einiges nachholen. :) Mein lieblingscharakter ist Kakashi.

      Platz 4: Elfen Lied
      Elfen Lied ist der erste brutale Anime, den ich gesehen habe. Da war ich 13 Jahre alt und war erst mal richtig verstört von dem Anime. Vor allem am Anfang wegen diesen blutigen Szenen. Doch die Story ist unfassbar schön und tiefgründig. An einigen Stellen kam mir fast die Tränen hoch. Ich bin ja eigentlich keine Heulsuse, aber das ist teilweise so traurig... Ich konnte mich in jedem Charakter sehr gut reinversetzen. Es ist ein wirklich, wirklich toller Anime!
      Dort ist mein Lieblingscharakter definitiv Lucy. (Nicht Nyu)

      Platz 3: Zelda-Mangas
      Nicht nur, dass es sich hier um unsere Lieblings-Videospielreihe handelt, es ist auch noch verdammt gut gezeichnet. Himekawa hat hier wunderbar bewiesen, dass Link sprechen kann. Es ist einfach nur toll. Es gibt super-lustige Momente, es gibt sehr traurige Momente, es gibt die schönen Momente... Von allem etwas dabei! Das beweist, dass man einen Zelda-Anime machen muss!! Los, Nintendo! Anime! Sofort!!! :D
      Lieblingscharakter ist dort Link. :D

      Platz 2: Kirby
      Tja, dank dem Kirby-Anime bin ich wirklich auf Videospielen gekommen. Hatte zwar schon meinen DS aber ich hatte mich davor nie wirklich richtig für Videospiele interessiert. Ich hatte meine paar DS Spiele und fertig. Die Story von dem Anime ist einfach nur süß und schön gemacht. Es gab auch Momente, war zwar nicht oft so, aber es gab sie, dass ich kurz vor Tränen stand. Die Momente waren sehr emotional und die betroffene Person tat mir dann häufig sehr Leid. Ein Anime, für jüngere Leute, aber trotzdem ein toller. Gut, dass meine Schwester den entdeckt hat. xD Mein Lieblingschrarakter dort ist Meta-Knight.

      Platz 1: Fate/Zero
      Dank einer besonderen Person durfte ich diesen Anime kennen lernen. Neben der extrem fesselnden Story hat der Anime einen bombastischen Zeichenstil. Hier wird nicht sinnlos aufeinander losgekloppt, hier ist strategisches Denken gefragt! Die Charaktere überlegen sich, wie sie jemanden besiegen können. Es gibt viele Charaktere, in die man sich hineinversetzen kann. Die meisten Charaktere kann ich nicht ausstehen. Doch zwei Charaktere habe in meinen Augen ein gutes Herz und haben sich bei mir richtig ins Herz geschlossen. Es geht ja darum, dass eine Gruppe von "Mastern", welche "Servants" besitzen, den heiligen Gral wollen. Der Gral soll jeden Wunsch erfüllen. Der junge Student Waver und sein Servant Rider sind mir sehr ans Herz gewachsen. Vor allem Rider mit seiner herzlichen und lustigen, leicht dösigen Art... :) Dieser Anime ist ein Meisterwerk!
    • Platz 2: Kirby
      Tja, dank dem Kirby-Anime bin ich wirklich auf Videospielen gekommen. Hatte zwar schon meinen DS aber ich hatte mich davor nie wirklich richtig für Videospiele interessiert. Ich hatte meine paar DS Spiele und fertig. Die Story von dem Anime ist einfach nur süß und schön gemacht. Es gab auch Momente, war zwar nicht oft so, aber es gab sie, dass ich kurz vor Tränen stand. Die Momente waren sehr emotional und die betroffene Person tat mir dann häufig sehr Leid. Ein Anime, für jüngere Leute, aber trotzdem ein toller. Gut, dass meine Schwester den entdeckt hat. xD Mein Lieblingschrarakter dort ist Meta-Knight.


      Das hätte ich jetzt wirklich nicht erwartet. Weder, dass jemand die Serie doch tatsächlich gesehen hat, noch dass sie jemand so hoch schätzt. Ich fand ja diese Halb Cell-Shading, halb Zeichentrick Animation schlimm, was die Story angeht ist der Anime aber tatsächlich sehr süß (typisch Kirby halt ^^). Du weißt nicht zufällig, wo es die komplette Serie in O-Ton mit Ger- oder EngSub gibt?
      BTW: *Meta-Knight-Fan-Fähnchen wedel*
      »Ein Gelehrter in einem Laboratorium ist nicht nur ein Techniker,
      er steht auch vor den Naturvorgängen wie ein Kind vor einer Märchenwelt.«


      ~ Marie Curie
    • @Kria Eisblume:

      Aach, ich hab die Serie geliebt! Ich finde die ganze Serie rinfach mega. Ich weiß, die ist eher an jüngere Leute gerichtet... Aber egal. Wem es nicht passt, dass eine 16jährige sowas guckt, moge sich bitte zurückhalten. :D )

      Hier. Ich habe extra eine Playlist.
      Kirby TV German: youtube.com/playlist?list=PLmNhmdW2eNWlvo1Z_FC-AE26hWiretdTQ
      Da sind alle deutschen Folgen und der rest ist Englisch bzw japanisch. Viel Spaß! :)

      Yayy, auch *Meta-Knight-Fähnchen schwing*, höhö. ^-^
    • Original von Adi1004
      Wäre da nur gut, wenn es eine Deutsche oder zumindest Englische Version davon gibt (Ich nix Japanisch xD). Ne Idee, ob und wo es die gibt?

      Es gibt tatsächlich mehrere offizielle Übersetzungen von Steins;Gate auf Englisch. Eine für den PC, kann man sich kaufen, findet man aber auch auf gewissen Seiten im Internet ;) Und eine für PS3/Vita, wobei ich da rate es auf Amazon zu kaufen, und nicht im PSN Store, da man über Amazon etwa 15€ sparen kann. Eine deutsche Fanübersetzung ist in Arbeit, der Prolog wurde bereits fertiggestellt(30-45 min. Spielzeit).
      El. Psy. Kongroo.
    • @Roxy

      Super, danke! =)
      Ich weiß gar nicht mehr, wo ich stehen geblieben bin... Zur Not muss ich halt noch mal von vorn anfangen. ^^
      Und hey, ich bin auch fast 18 und Kirby-Fan. Wir lassen uns da nichts sagen. (^.^)9
      »Ein Gelehrter in einem Laboratorium ist nicht nur ein Techniker,
      er steht auch vor den Naturvorgängen wie ein Kind vor einer Märchenwelt.«


      ~ Marie Curie
    • Platz 5: Higurashi no Naku koro ni
      Der Anime ist einfach so krank und verwirrend, dass mich das irgendwie fasziniert hat.
      Ich mochte es, dass auf alle Charaktere einmal eingegangen wurde und sie
      manchmal sogar verschiedene Rollen hatten.

      Platz 4: Fate/Stay Night [ Unlimited Blade Works ]
      An diesem Anime haben mir die Entwicklung von Shirou und die Charaktere an sich
      mega doll gefallen. Zwei der Fate-Charaktere sind sogar in der Top 5
      meiner Lieblingscharaktere.

      Platz 3: Psycho Pass
      Dieser Anime hat mich mit seiner Tiefgründigkeit total beeindruckt.
      Die Story ist super, die deutsche Synchronisation ist göttlich und
      Makishima ist der beste Charakter überhaupt.

      Platz 2: Death Note
      Da gibt es nicht viel zu sagen. L und Light sind mega gute Charaktere,
      die Story geil und der Anime war eine Zeit lang auf Platz 1.

      Platz 1: Jigoku Shoujo
      Jigoku Shoujo ist einfach mega atmosphärisch, hat die geilsten Soundtracks
      der Welt, eine super Story, tolle Charaktere,
      ist zum Teil traurig, philosophisch etc.
      Die Rache wurde gewährt.

      Oh, erbärmlicher Schatten, gefesselt an die Finsternis, verletzend und auf die Anderen herabblickend.
      Eine Seele, ertränkt in sündhaftem Karma.
      Möchtest du einmal ausprobieren zu sterben?

      Diese Rache wird dich direkt in die Hölle befördern.
    • Da ich zu diversen Anime und Manga mehr als tausende Worte verlieren könnte und der eine oder andere tolle Titel bereits von AnGer erwähnt wurde, fasse ich mich etwas kürzer. [SIZE=7]Randnotiz: Macross Plus beste, falls es noch nicht gesehen hast.[/SIZE]

      - Anime -

      5. Shinsekai yori (A-1 Pictures, 2012)
      Mit diesen Anime bekommt man eine Rarität im Anime zu tun: Roman-Adaptionen und dazu noch einer der Besten dieser Art. Die Handlung spielt in einer dystopischen Welt der anderen Art. Und gerade das Anders sein ist sehr groß geschrieben bei Shinsekai yori. Der Zuschauer wird von der ersten Folge in eine gut aufgebauten Welt und Geschichte entführt und spürt den Detailreichtum der Vorlage, was aber zu Beginn nicht zwecks spannend sein muss. Während sich der Anfang um die Geschichte der spirituelle Kräfte, Juryoku genannt, und einer Gruppe von Freunden, die sich mit dieser Energiequelle auf einer speziellen Schule auseinander setzten und die Grundsätze der Gesellschaft näher gebracht bekommen, wird nach und nach der Bruch dieser in den Vordergrund gestellt und viele Frage auf die aktuelle Welt und älter Hintergründe tun sich auf..

      4. Cowboy Bebop (Sunrise, 1998 )
      Wer kennt diesen Anime nicht? In Japan doch weit hinter den Erwartungen, entwickelte sich der Anime, den schon sehr früh das Aus im japanischen Fernseher drohte, zu einer Kultserie, die maßgeblich verantwortlich an der heutigen Verbreitung des Anime Medium im Westen ist. Im Jahre 2071 haben sich die Menschen in der gesamten Galaxie verteilt und es ist mit den Gateways, Teleporter für die Raumschiffe, ein leichtes durch das Sonnensystem zu tummeln. Der Zuschauer begleitet auf der Bebop die beiden Kopfgeldjäger Spike Spiegel und sein Partner Jet Black. Getrieben von den Summen die auf kleine Ganoven ausgesetzt sind, kommen die beiden viel herum um ihre Taschen mit etwas Kleingeld aufzufüllen. Die Serie wartet mit einigen „Film Noir“-Elementen, ein unglaublichen Soundtrack und einer schlicht und doch genialen Story vom berühmten Autorenteam Hajime Yatate (Infinite Ryvius, Vision of Escaflowne etc.) auf. Besonders die deutsche Sprachausgabe muss ich hier loben, die für mich die beste deutsche Synchro ist.

      3. Monster (Madhouse, 2004)
      Die gleichnamige Adaption des gefeierten Erfolgmanga von Naoki Urasawa zählt sicherlich zu einer der spannendsten Anime, die ich in über 17 Jahren und 1000 Anime gesehen habe. Monster spielt in Deutschland, 1986. Die Geschichte wird aus der Sicht von Dr. Tenma, einem Japaner, der nach Deutschland auswanderte um hier Karriere zu machen, erzählt. Er ist in der Düsseldorfer Klinik ein hoch angesehener Neurochirurg mit einer voraussichtlich aufstrebende Karriere. Des öfteren werden dort wichtige Politiker oder Persönlichkeiten anderen Patienten vorgezogen um Tenmas Hilfe einen guten Eindruck in den Medien zu schinden. Den Ruhm bekommt aber nicht er sondern der Direktor der Klinik zugeschrieben. Als eines Nachts dann ein junges Kind mit einer Kopfwunde ins Krankenhaus eingeliefert wird und gleichzeitig der Bürgermeister operiert werden soll, der viel später in das Krankenhaus eingeliefert wurde, entscheidet sich Tenma gegen die Forderung des Direktores und rettet das Leben des Jungen. Ein großer Fehler, den er viele Jahre später noch bereuen soll! Schnell ist er seinen guten Ruf und Rang los, seine Verlobung löst sich auf und er hält sich selbst nur am Leben durch die Erkenntnis, die er dadurch gewonnen hat. Fortan kümmert er sich um den Jungen, Johann, und bemüht sich sehr um seine Regeneration. Aber auch dies wird ihm bald genommen, als der Direktor sein, durch den Tod des Bürgermeisters gesunkenes Ansehen mit dem Jungen aufpolieren will. Kurze Zeit später werden der Direktor und zwei weitere, wichtige Ärzte aus dem Krankenhaus tot aufgefunden und der Junge ist mit seiner Schwester verschwunden.

      Dann folgt ein Zeitsprung ins Jahr 1995 - neun Jahre später und Tenma ist inzwischen zum Klinikchef aufgestiegen. Es tauchen weitere Opfer auf, die unter dem selben Muster wie vor neun Jahren umgebracht wurden und aufgrund dessen, dass Tenma durch die Morde zuvor profitiert hat, gerät er schnell unter die Verdächtigen. Doch als dann Johann auftaucht, wird Tenma und auch dem Zuschauer klar das er der Mörder und ein wahres Monster ist. Er begeht ein weiteren Mord und zieht damit Tenma in eine Odyssee quer durch Deutschland, denn dieser will Johann und das Morden stoppen...

      2. Legend of the Galactic Heroes (TPO, 1988 )
      Inmitten eines Krieges, der schon über 150 Jahre andauert, zwischen der Monarchie des Galaktischen Imperium und der Demokratie der Allianz der freien Planeten, ist die Galaxie, durch den interstellaren Raumflug, leichter bereisbar und viele Planeten sind, mithilfe des Terraforming, bewohnbar geworden. Zwischen den beiden Fronten verfolgt man das Geschehen aus der Sicht vielerlei facettenreiche Charakteren, aber hauptsächlich durch die Augen des jungen Reinhard von Lohengramm, Seite des Galaktischen Imperiums, und dem schnell aufgestiegenen Admiral Yang Wenli, bei der Allianz der freien Planeten, der ursprünglich der Militär nur beitrat um Geld für sein Studium finanzieren zu können. Die beiden Gegenspieler haben tiefen Respekt voreinander und gelten als militärische Genies. Die Handlung läuft eher gemächlich vonstatten, was dem Verständnis des Zuschauers angesichts der Komplexität der Handlung wirklich zugute kommt. Die Spannung steigert sich dabei kontinuierlich von Folge zu Folge, so dass es eigentlich keine Durchhänger gibt.

      1. Neon Genesis Evangelion (Gainax, 1995)
      Wer sich auch nur etwaig mit Anime auskennt und sich mit diesen Medium auseinander setzt wird von diesen Anime gehört haben. Ein Kultphänomen des Anime-Genre. Orientiert man sich zunächst an alte Heldensagen und das Shounen-Genre, so offenbart die Serie nach und nach ihren wahren Plot und das Dilemma der Protagonisten, ihre Ängste und Überforderungen. Zum hundertprozentigen Verständnis des erkenntnis- und wissenschaftstheoretischen Hintergrundes, dessen Basiskonzept eben nur angerissen und keineswegs näher erläutert wird, setzt Hideaki Anno eine fortgeschrittene Kenntnis im Bereich Metaphysik und Erkenntnistheorie voraus, der Zuschauer sollte an philosophischen Modellen aller Art, sowie an Religionswissenschaft und Psychologie ein großes Interesse besitzen. Der Erfinder, Hideaki Anno, bearbeite mit der Serie seine eigene über 4 Jahre andauernde Depression und all seine Erfahrungen und Wissen flossen in diese Serie. Ist bis heute der meist verkaufte Anime aller Zeiten, der auch 20 Jahre nach seiner Erstausstrahlung eine weltweit gigantische Fangemeinde um sich scharrt und der endgültige Durchbruch für Anime im Westen war.

      - Manga -

      5. Akira (Katsuhiro Ootomo, 1982 - 1990)
      In den Dark-Future Manga geht es darum, dass am 16. Juni 1988 durch eine nuklearen Explosion Tokyo nahezu vernichtet wird und dies der Auftakt zum dritten Weltkrieg ist! Die Handlung beginnt 2030 und zeigt Neo-Tokyo total herunter gekommen. In der düsteren Metropole wimmelt es von Gangs und Terroristen, die von der korrupten Regierung nur mühsam mit militärischer Gewalt unter Kontrolle gehalten werden können. Aufstände und brutale Bandenkriege prägen das Leben in den Straßen. Die beiden Straßenjungs Tetsuo und Kaneda, zwei junge Teenager, streifen nachts mit ihrer Motorrad-Gang durch die Gegend und raufen sich mit anderen Gangs. Eines Tages stoßen sie auf ein sonderbares Wesen. In der Gestalt eines Kindes und dem Gesicht eines alten Mannes, schlummert ungeheure Kräfte. Nachdem Zusammentreffen ist nicht wie es vorher war: Tetsuo wird vom Militär gefangen genommen und das Opfer von Experimenten. Das Militär und die Regierung hält Akira, dessen Erwachen dem Ende der Welt gleichgesetzt wird, in ein unterirdischen Labor fest. Tetsuo, ist nun ebenso wie das Kind, in der Lage psychische Kräfte zu entwickeln, die er bald nicht mehr unter Kontrolle hat! Ist dies der Beginn einer unvorstellbaren Katastrophe - oder doch gar ein Neuanfang? Die gleichnamige Anime Adaption gilt als der erste Meilenstein der Anime Geschichte und dürfte den meisten eher geläufiger sein als seine über 2.000 Seiten Manga-Vorlage, doch sollte man sich der Geschichte wegen lieber den Manga besorgen, den der Anime wurde zeitnah mit den Manga produziert und deckt nur etwa 30% der eigentlichen Story ab.

      4. Hi no Tori (Osamu Tezuka, 1954 - unvollendet)
      Sowohl im Himmel als auch auf der Erde ist es das Gesetzt des Lebens das Menschen geboren werden, altern und eines Tages sterben müssen. Die Handlung beginnt mit dem Eintreffen von Em Dee auf der Feuerinsel um den legendären Phönix für seine Königin zu fangen, dessen Blut ein ewiges Leben leihen soll. Er wird jedoch bei seiner Ankunft gefangen genommen und als Doktor vor die Wahl gestellt entweder zu sterben oder die kranke Hinaku zu retten, dessen älterer Bruder beim Versuch den Phönix zu fangen verstarb. Em Dee gelingt es Hinaku zu heilen und heiratet sie wenige Monate später. Gemeinsam mit Nagi, den jüngeren Bruder von Hinaku, und seiner Frau lebt er fortan auf der Feuerinsel und genießt das Vertrauen des Dorfes. Doch dies war von Anfang sein Plan, denn als Spion nutzt er eine passende Gelegenheit und lässt die Armee der Königin passieren die fast alle Dorfbewohner töten. Em Dee schafft es jedoch mit Hinaku zu fliehen, welche ihn nicht mehr verzeihen will. Als Nagi versucht den General Sarutahiko umbringen ist dieser von sein Fähigkeiten als Bogenschütze begeistert und verschont sein Leben. Gemeinsam kehrt er mit Nagi als Sklaven zurück in sein Königreich um ihn dort zum Jäger auszubilden und mit dessen Fähigkeiten den Phönix aus sicherer Entfernung umbringen zu können. Als er sich Königin Himikos Befehl jedoch widersetzt, den Jungen unverzüglich zu töten, führt ihre Flucht die Beiden zurück nach Feuerland, wo eine abenteuerliche und dramatische Odyssee beginnt.. Der wichtiger Grundsatz, der in Hi no Tori gilt, muss ich hervorheben: Alle Lebewesen sterben eines Tages und werden irgendwann – egal, als welches Wesen, wann und wo – wiedergeboren.
      Dies ist in vielen Geschichten des Manga von großer Bedeutung und kann, wenn man über sie nachdenkt, zu neuen Einschätzungen führen, auf die man ohne Weiteres nicht gekommen wäre.
      Also kann man, obwohl alle Geschichten grundsätzlich nichts miteinander zu tun haben, Zusammenhänge zwischen ihnen erkennen.

      3. Narutaru (Mohiro Kitou, 1998 - 2003)
      Was als heitere Magical Girl-Geschichte beginnt, entwickelt sich zu einem der wohl traumatisierendsten und gleichzeitig genial durchdachtesten Manga, die ich kenne. Vom Mobbing an der Schule über Vergewaltigung und Ermordung von Kindern bis hin zum nuklearen Winter wird das gesamte Spektrum der Unmenschlichkeiten abgearbeitet. Die subtil geschaffene Atmosphäre und die komplexe Handlung, die bis ins letzte Detail durchdacht ist, sind auf höchstem Niveau inszeniert, keine einzige Seite wird sinnlos vergeudet. Ähnlich wie in Naoki Urasawas Werken wird die Geschichte größtenteils fragmentarisch erzählt, d.h. die Handlung wird in verschiedene, anfangs zusammenhanglos erscheinende Handlungsstränge zerlegt und Stück für Stück im Verlauf der Handlung wie ein Mosaik wieder zusammengefügt, was dem Leser einige Denkarbeit abverlangen dürfte. Auch das Intrigenspiel der verschiedenen Interessensgruppen und Drahtzieher, deren Absichten für lange Zeit geheim bleiben, ist meisterhaft in Szene gesetzt. Während vor allem die jungen Charaktere in "NaruTaru" sehr realistisch dargestellt werden, sowohl psychisch als auch physisch, erscheinen andere Charaktere vielmehr als Verkörperung ideologischer oder philosphischer Grundsätze. Mit überzeugenden Zeichenstil, vor allem was Kampfjets, Fahrzeuge und Waffen betrifft, und einer genialen Erzählweise, die von hoher literarischer Qualität zeugt und weit über dem Niveau der meisten Manga anzusiedeln ist, bekommt man es mit einem Ausnahmewerk zu tun.

      2. Monster (Naoki Urasawa, 1994 - 2001)

      Siehe Anime

      1. Gute Nacht, Punpun (Inio Asano, 2007 - 2013)
      Der elfjährige Punpun Punyama geht in die 5. Klasse und hat sich auf dem ersten Blick in die süße Aiko, seine neue Mitschülerin, verliebt. Während in ihn die Pubertät strömt und er wegen Aiko Interesse an der Astronomie findet, sind Punpuns Freunde derweil mit dem Thema Sex beschäftigt und setzen sich mit diesem Thema auseinander, indem sie sich heimlich Pornos ansehen. Der Alltag von Punpun ist alles andere als fröhlich. Sein eigener Vater ist arbeitslos und gewalttätig, seine Mutter psychisch labil und suizidgefährdet und sein Onkel hat gar den Glauben an die Menschheit verloren. Das Punpun und seine Familie hier in ihrer Abstraktheit als Karikatur eines Vogels dargestellt wird hat letztendlich aber keinerlei Auswirkung auf die Handlung des Manga, denn behandelt werden sie von allen wie normale Menschen und agieren auch so, weshalb es sich rein um eine optische Eigenart handelt. Durch diese Eigenart ist der Leser selber gefordert, die charakterlichen und zwischenmenschliche interaktive Lücke zu füllen. Man bekommt hier Kind sein geboten, mit all seinen Schattenseiten und befindet sich in einer trostlosen Welt wieder, in der viele der Bewohner den Glauben an ein glückliches Leben verloren haben und an ihrer eigenen Realität verzweifeln. Eine Geschichte über das Verlorensein während des Heranwachsens, aber auch über das Überleben im mitunter tristen erwachsenen Alltag.

      Das Artdesign ist schlicht und ergreifend atemberaubend und wunderschön zugleich! Wo bekommt man sonst solche Bilder gezeigt, von einem verzweifelten und deprimierend Jungen, in sein chaotischen Zimmer weinend auf dem Bett liegend.. Es ist der offensichtliche und interessanteste Aspekt, wie die Hauptfigur und seiner Familie gezeichnet sind. Die Idee Punpun und seine Familie als eine schlicht gezeichneten Strichvögel-Familie darzustellen ist absolut genial! Man muss verstehen, dass diese Leute nicht einfach blind durch die Welt laufen, sondern sind, wie physische Manifestationen und man nimmt selbst an ihre Gedanken und Gefühlswelt direkt teil. Die Welt und ihre Charaktere werden hierbei nicht verschönert, sondern vielmehr als das dargestellt was sie sind. So können dieselben Menschen je nach Situation hübsch, freundlich und sympathisch wirken und in einer anderen wiederum eklig und abstoßend. Das hervorragende Charakterdesign, wird durch die stilistische Umsetzung perfekt unterstützt. Jede Figur ist individuell gezeichnet und wird sofort wiedererkannt. Dieses wird noch durch detailverliebte Hintergründe unterstützt, welche, ganz gleich ob Innenräume, weite Landschaftsaufnahmen oder diverse Perspektiven in die Traumwelt von Punpun, nie an Abwechslung und Zeichentalent mangeln. Auch die gegenwärtige Stimmung des Manga wird mal mit starken Schattierungen und mal mit fröhlichen Zeichnungen untermalt. Diese hohen Detailgrad kann man nur loben. Man kann dieses Werk immer und immer wieder neu lesen und doch entdeckt man wieder was neues und kann durch seine Erfahrung, die der Manga einen mit auf dem Weg gibt, bestimmte Ereignisse neu interpretieren. Der Manga schreit förmlich danach erneut gelesen zu werden.

      Punpun ist nicht nur ein hervorragender Manga, sondern das bisher beste literarische Werk, was ich je gelesen habe. Es ist ein Meisterwerk, das, wie das wirkliche Leben funktioniert und zeigt eben nicht wie herkömmliche Geschichten, dass Probleme leicht zu lösen sind, sondern setzt sich ernsthaft mit der Entstehung und Lösung dieser auseinander. Es ist eine reifere Geschichte mit Themen die zum nachdenken anregen und Weltanschauung verändert. Ich kann Punpun schlussendlich jedem empfehlen, der auf der Suche nach etwas anspruchsvollerem ist als herkömmliche Manga, derjenige sollte aber längere Geschichten nicht abgeneigt sein und auch bereit dazu sein, das Geschehene zu hinterfragen und sich eigene Gedanken um die Handlung, sowie Charaktere machen.

      [SIZE=7]Nun aber ab ins Bett..[/SIZE]


      I will seal your darkness.. ~

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Noa ()

    • Man tut sich so schwer mit einem Ranking. >.<° Aber wollen doch mal sehen, ob ich das nicht irgendwie gerafft bekomme. Harhar!


      Bastard Der Gott der Zerstörung Manga-Version
      Band 1 war neben einem zum gleichen Zeitpunkt gekauften, aber später angesiedelten Slayer-Band, einer meiner ersten Manga.
      Der Buchrücken und das Cover hatten mich damals als Kind sehr angesprochen. Beim durchblättern des ersten Bandes empfand ich den Manga als interessant/vielversprechend und so landete er in meinem Besitz.
      Da ich auch jede Reihe (oder Manga) nur ein einziges Mal lese, ist es mit meiner Erinnerung und auch der Geschichte, um was es geht, schlecht bestellt. ^^"
      Weshalb nachfolgender Text auch aus Wikipedia kopiert ist. Wer aber reinlesen mag, dem steht es natürlich frei.
      Spoiler anzeigen
      In einer zerfallenen Zukunft kämpft die Menschheit mit Dämonen und anderen grauenhaften Wesen um ihr Überleben. In dieser magischen Welt, die von vielen Rassen bevölkert ist, wird alte Wissenschaft als Hexerei verdammt, und als die Welt beginnt in den Abgrund zu stürzen, besteht nur noch eine Hoffnung: Die Wiedererweckung des verbannten Magiers Dark Schneider. Dieser mächtige Zauberer hatte einst versucht, mit Hilfe seiner vier Mitstreiter die Welt zu erobern. Als er letztendlich versiegelt werden konnte, beschlossen seine Freunde, nun unter dem Einfluss der finsteren Macht der Göttin Anthrax, diesen Plan fortzusetzen. Darüber hinaus beschließen sie, die böse Göttin wiederzuerwecken. Mitten in dem Krieg um ihre Heimat befreit die junge Yoko Dark Schneiders Seele. So an sie gebunden, entschließt er sich unwillig, sich seinen einstigen Freunden, aber genauso selbstbewusst Engeln und Teufeln zu stellen.

      Soweit ich mich noch entsinne, hatte die Geschichte bis zum Kampf gegen Anthrax noch Hand und Fuß und war auch nachvollziehbar. Aber wie es eben oftmals so ist, kommt ein immer stärkerer und stärkerer Gegner den man besiegen muss. So auch hier.
      Und ab da wurde es für mich einfach nur noch wirr. Wirklich wirr. Was zu einem späteren Zeitpunkt leider auch daran lag, dass der Manga unregelmäßig erschien.
      So dauerte es drei Jahre, bis Band 23 erschien, weitere zwei Jahre bis Band 24 rauskam und Band 25 dauerte auch über ein Jahr. Band 27 erschien erst 2013 der vorherige Band 2010.
      Das hat leider sehr dazu beigetragen, dass ich einfach nicht mehr verstand, um was es Handlungstechnisch noch gleich ging.
      Hier wäre es durchaus mal angebracht, dass ich den Manga von vorne beginne, denn ich hatte damals ziemlich viel Spaß.
      Er hat Humor, sehr viel Action und Kampfszenen mit viel Krach Bum Peng Pow Wow. Freizügigkeit, generell leicht bekleidete weibliche Personen und auch das ein und andere Gefummel.
      Wenn mich nicht alles trügt, kam hier Freundschaft und Zusammenhalt auch sehr groß/wichtig rüber.
      Die OVA hatte ich mir ganz früher auch einmal reingezogen, kann dazu aber absolut nichts sagen.


      Sentou Yousei Yukikaze Anime-Version
      Hierbei handelt es sich eigentlich um eine Sci-Fi Romanreihe, die jedoch auch als Anime adaptiert wurde.
      Auf der SPIEL 2004, 2005 oder 2006, hatte ich an einem Stand den Soundtrack des Anime erstanden und bin dadurch auf diese Serie aufmerksam geworden.
      Der Anime ist mit fünf Episonden zu einer Länge von 30-50 Minuten "schnell" gesehen und auch etwas schönes für nebenher.
      Die Geschichte handelt von der JAM (eine außerirdische böse Macht) die die Erde angriff. Das Militär konnte die JAM auf den Planeten Fairy zurückschlagen, wo dieser Kampf seitens des Militärs auch fortgesetzt wird.
      Der Protagonist und Flieger der Yukikaze, Rei Fukai, bekämpft die JAM.
      Dies ist die grobe Handlung.
      Was mir hier an diesem Anime gefallen hat, war die Bindung zwischen Rei und Yukikaze. Welche über eine künstliche Intelligenz verfügt und - meine ich zumindest mich zu entsinnen - sich auf ihre Weise mit Rei unterhält.
      Auch hier sind meine Infos leider etwas mau, da es schon ewig her ist, dass ich den Anime gesehen hatte.




      Weiteres Ranking erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt. ^^

      EDIT: Wäh, Makrons werden nicht übernommen. >.<" Daher ist der Name von Yukikaze mit ou geschrieben, anstatt dem Makron auf dem o.
      Ganon Mandrag

      From the burning earth, under the ruins of happiness and family, she would be born. The hatchling.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GanonMandrag ()

    • Huuuh, meine letzte Top 5 ist auch schon 3 1/2 Jahre alt. :xugly: Da hat sich ein bisschen was getan.
      Mittlerweile lese ich sogar mehr Mangas, da kann ich jetzt sogar auch eine Top 5 dazu schreiben. :3

      Top 5 - Anime

      5. Mirai Nikki
      Dass ich den Anime deutlich niedriger einordne als vorher liegt vor allem daran, dass es ewig her ist, dass ich ihn gesehen habe. Code Geass und Psycho Pass würde ich auch aus demselben Grund nicht mehr in meine Top 5 packen. Müsste die eigentlich nochmal komplett anschauen um festzustellen, wie gut ich sie tatsächlich noch finde und wie viel davon tatsächlich nur Nostalgie ist. Mirai Nikki war ja mein aller erster "Bester Anime".

      Nochmal kurz zum Plot: Weak-ass Pussi Yukiteru bekommt ein Tagebuch aufs Handy installiert, dass ihm die Zukunft vorhersagt. Dass es noch 11 andere Leute gibt, die das auch haben, hat ihm aber keiner gesagt. Er und die anderen Tagebuchbesitzer sollen sich auch noch in einem Deathmatch um den Posten des nächsten Gottes prügeln. Nur gut, dass Yukiteru eine persönliche Yandere-Stalkerin hat, die auf ihn aufpasst und für ihn alles andere absticht, sonst hätte er ein echtes Problem.
      Spaß bei Seite: Sehr spannend, nice Plot-Twists, Romance die unerwartet decent ist und mega edgy. :xugly:

      4. One Punch Man
      (Wobei ich hier am Ende der Season vielleicht doch Mob Psycho 100 hinpacken muss... hrrrmmm...)
      Saitama ist ein Freizeit-Super-Held mit Glatze, der im Leben keinen Sinn mehr findet. Seitdem er vor einigen Jahren einen Jungen mit Po-Kinn vor einer Mutanten-Krabbe gerettet hat, hat er unermüdlich trainiert - und ist dabei zu stark geworden. Jeder seiner Kontrahenten wird nach nur einem Schlag zu Muß verarbeitet (hence the title), was für Saitaima ungemein frustrierend ist. Aber nicht nur scheint kein Gegner ihm gewachsen zu sein, sondern es scheint ihn noch nicht mal irgendjemand anzuerkennen!
      Die Geschichte beschreibt also Sataimas Suche nach einer Herausforderung, Anerkennung und Supermarkt-Angeboten, während er es mit allen möglichen Bösewichten aufnimmt, die ihm ans Leder wollen, und mehrfach die Zerstörung der Nachbarschaft, der Städte A-Z und der Welt (wahrscheinlich auch des ganzen Universums) verhindert.
      Der Anime ist mehr eine Parodie als wirklich ernst zu nehmen - aber unterhaltsam, gut geschrieben und verdammt witzig und ironisch.

      3. Konosuba / Kono Subarashii Sekai ni Shukufuku wo!
      Kazuma ist auf ziemlich peinliche Art und Weise vor seinen Schöpfer getreten. Beziehungsweise vor eine Göttin, die ihm die Möglichkeit gibt, in einer Fantasy-RPG-Parallelwelt wiedergeboren zu werden und er darf sich sogar eine Sache aussuchen, die er mitnehmen darf! Kazuma denkt, dass er nicht blöd ist, und sucht sich die Göttin aus. Und die erweist sich als relativ nutzlos.
      Damit beginnt Kazumas Reise durch eine wundersame Fantasy-Welt, gemeinsam mit seiner Truppe, bestehend aus ihm, Kazuma, dem Mädchen für alles, der egozentrischen und ziemlich beschränkten Göttin/Priesterin Aqua, der explodierenden Chuunibyou-Magierin Megumin und der masochistischen Kreuzritterin Darkness. Die wahrscheinlich unfähigste Abenteurer-Gruppe der Welt versucht die Welt vor dem Dämonenkönig zu retten. Und dem eigenen Schuldenberg zu entkommen. Und nicht von Riesenfröschen gefressen zu werden. Und vielleicht ein paar Höschen zu stehlen...
      Jeder einzelne der Hauptcharaktere ist ein komplettes Arschloch und ein Idiot. Aber gerade das macht die Serie so gut und witzig.

      2. Steins;Gate
      Während dem Studium macht man komische Sachen. Zum Beispiel ein Handy an eine Mikrowelle anzuschließen und damit Gel-Bananen zu produzieren. Und dann zufälligerweise darauf zu kommen, dass es sich bei der Mikrowelle um eine Zeitmaschine handelt. Und da Okabe ohnehin ein selbsternannter "Mad Scientist" ist ("Is so cool, sonuvabitch"), spielt er auch mit der Zeitmaschine rum. Aber auch nur so lange bis Schluss mit lustig ist und nicht nur eine böse Organisation hinter ihm her ist...
      Immer noch eine der packensten Animes, die ich je gesehen habe. Tolle Charakterisierung, wahnsinnig gute Geschichte. Und der Humor. Eigentlich kriegt so ziemlich jede Serie mich, so lange sie irgendwo witzig ist.

      1. Re:Zero kara Hajimeru Isekai Seikatsu
      Ah, wo wir gerade bei Zeitreisen sind.
      Zeitreisen in einer Parallelwelt.
      Aus Gründen, die keiner versteht, landet Subaru in einer Fantasy-Welt (das hatten wir doch schon?). Was er zu Beginn für ziemlich cool findet, wird bald zur Tortur, als er und die Halbelfe Emilia hinterrücks von einem unbekannten Angreifer ermordet werden. Doch er stirbt nicht - stattdessen "respawnt" er an einen früheren "Savepoint".
      Und damit wäre auch die Prämisse des Animes erklärt. Subaru versucht das Leben seiner Geliebten Emilia zu beschützen, während er dafür sein eigenes opfert - in einer besonders schmerzvollen Variante von Trial & Error, die ihn regelmäßig an den Rand der Verzweiflung treibt.
      Und warum ist das jetzt mein Platz 1?
      Weil Subaru, hands down, der menschlichste Protagonist ist, den ich je gesehen habe. That's it.




      Top 5 - Manga

      5. Fire Punch
      Fire Punch! Der Typ, der die ganze Zeit brennt! In einer Welt, die sich in einer Eiszeit befindet.
      Dabei hat Agni früher sich doch nur die Arme abgehackt, um sein Dorf zu ernähren. Kontext: Sie wachsen nach. Agni hat Regenerationsfähigkeiten. Als jedoch Soldaten in das Dorf kommen, werden die Bewohner für Kannibalen gehalten, woraufhin einer der Soldaten das komplette Dorf niederbrennt - mit einem Feuer, das niemals erlöscht.
      Feuer, das nie erlöscht + Regenerationsfähigkeiten?
      HMMMMMMMMMMMMMMMM :kA: :kA: :kA:
      Ich hab keine Ahnung, wie der Mangaka es geschafft hat, so viel Suffering in diesen Manga zu packen. Aber es geht. Und es wird mit jedem Band schlimmer. God help me. Ich liebe es.

      4. Boku no Hero Academia
      In einer alternativen Version unserer Welt haben Menschen sogenannte Quirks entwickelt - also Superkräfte halt. Deku ist der Hauptcharakter und hat keine Superkraft. Deku sad, weil er gerne ein Held wäre. Und da trifft er auf sein absolutes Vorbild All Might, der Nummer 1 Helder der Welt, der ihm seine Kraft vererbt. Jetzt kann Deku auch ein Held werden. Deku happy. Wenn seine neue Quirk nicht so destruktiv wäre und seinen eigenen Körper bei jedem Einsatz zu Muß verarbeit... so viel Muß in diesen Superhelden-Stories...
      Im Wesentlichen geht es also um Deku, der lernen muss mit seiner neuen Kraft umzugehen und wie er dadurch der stärkste Held der Welt geworden ist. Shounen-Manga halt. Viele Leute geben sich auf die Mütze und haben dabei Superkräfte. Ich find's cool.
      Weil Superkräfte sogar doppelt cool.
      Achja, und die Charaktere sind auch gut geschrieben, I guess.

      3. Berserk
      Berserk ist so ziemlich der Inbegriff düsterer Fantasy-Mangas. Guts ist als der "Black Swordsman" bekannt und trägt ein gigantisches Schwert mit sich. Eigentlich viel zu grob, schwer und gewichtig, um es ein Schwert zu nennen. Mehr ein riesiger Eisenklotz. Und mit diesem riesigen Prügel zerlegt Guts Dämonen, die versuchen, sich seiner habhaft zu machen. Der Manga erzählt die Geschichte eines Mannes, der nie etwas anderes als Kämpfen gelernt hat, wie er begonnen hat zu verstehen, wofür es sich zu kämpfen lohnt und wie er für das kämpft, was ihm wichtig ist. Und dabei beschreibt die Geschichte diesen Charakter als so menschlich und verwundbar. Aber das ist eigentlich nur der halbe Grund, warum ich diesen Manga mag.
      Der andere Grund sind die Bilder. Man könnte jedes einzelne Panel des Mangas einrahmen und in ein Museum stellen. Düster, reich an Kontrasten, detailliert und explizit. Und das ist etwas, was keiner dem Manga nachmachen kann.

      2. & 1. Jagaaaaaan und Hajime no Ippo
      Beides sehr spannende Mangas, zu denen ich schon genügend hier erzählt habe, also spare ich mir hier den Atem.
      Aber um es knapp zusammenzufassen: Jagaaaaaaan ist ein äußerst surrealer und provokanter Manga, der ein wenig an Parasyte erinnert, wo Menschen zu Monstern mutieren, wenn sie ihre menschlichsten Seiten zeigen. Hajime no Ippo hingegen ist ein Shounen-Manga, der sich ums Boxen dreht. Platz 1 weil es der perfekte Shounen-Manga ist. Finde ich jedenfalls.
      Diese Signatur ist zu klein, um alle meine Charaktere zu verlinken.
    • Hmm... Ich merke gerade mal wieder, wie wenig Manga/Animes ich mir über die Jahre zu Gemüte geführt habe, da ich echte Schwierigkeiten hatte überhaupt auf 5 zu kommen, die es Wert waren in eine Top 5 zu kommen...
      Ich versuchs trotzdem mal (man möge mir verzeihen, dass die wahrscheinlich generischste Liste aller Zeiten dabei rauskommt :uglyangle: )

      Manga
      #5 - Shingeki no Kyojin / Attack on Titan
      Hat Adi ja bereits gut zusammengefasst. Zugegebenermaßen nicht unbedingt mein Lieblingsmanga, da mir einige Figuren echt unsympathisch geworden sind und ich das Design der Titanen irgendwie abartig finde, aber er ist spannend erzählt und enthält einige gute Twists. Und bevor ich Fairy Tail oder Naruto (Blasphemie ich weiß) hier reinpacken muss...

      #4 - Noblesse
      Vielleicht die größte Wildcard auf meiner Liste. Es geht um einen sehr alten und mächtigen Vampir namens Rai, der nach einigen Jahrhunderten tiefen Schlafs in der modernen Welt aufwacht, sich aber nicht erinnern kann, was unmittelbar vor seinem Schlaf passiert ist. Im Laufe der Serie müssen er und seine Mitstreiter sich mit anderen Vampiren, einer CIA-mäßigen Geheimorganisation und Werwölfen kloppen (keine Sorge, es kommt kein Twilight-Feeling auf )

      Und bevor mich einer kreuzigt - ja ich weiß, es ist technisch gesehen ein Manhwa, weil koreanisch, aber who cares...

      #3 - One Punch Man
      Was den Plot angeht verweise ich noch mal auf Adi.
      Persönlich finde ich Mangas meistens besser als Animes, weil sie weniger Filler beinhalten, und man nicht immer ewig auf neue Staffeln warten muss (ok, zugegeben: auch der Manga braucht echt lange, ist aber auch sehr gut :tongue: )

      #2 - Bleach
      Bis heute einer meiner absoluten Favoriten. Leider sind die letzten 2 Arcs längst nicht mehr so gut, wie der Rest und das Ende kommt einem sehr plötzlich vor (was daran liegt, dass der Manga abgesetzt wurde und der Autor nur wenige Kapitel bekommen hat um die Geschichte zu Ende zu bringen). Leider bleibt der Manga storymäßig etwas hinter seinen Möglichkeiten zurück, aber er hat ein sehr interessantes Setting, gute Figuren und ist fantastisch gezeichnet.
      Wer die Handlung nicht eh schon kennt: Ichigo Kurosaki ist ein 15-jähriger Schüler, der die Seelen verstorbener sehen kann. Eines Tages trifft er auf die Shinigami Rukia, die versucht, seine Familie vor einem Hollow, einer monströsen, bösartigen Seele zu schützen, dabei aber scheitert. Sie überträgt ihre Kräfte auf Ichigo, der den Hollow vernichtet und fortan mit Rukias Unterstützung selbst Shinigamitätigkeiten ausüben muss.

      #1 - One Piece
      Meiner Meinung nach völlig zu Recht der erfolgreichste Manga der Welt. Er handelt von Ruffy, einem Jungen, der seinen großen Traum verwirklichen möchte, König der Piraten zu werden und auf der Suche nach einer Mannschaft und dem größten Schatz der Welt, dem 'One Piece', in die Welt hinausschippert. Allerdings hat er versehentlich eine Teufelsfrucht gegessen, die ihn zwar zu einem Gummimensch gemacht hat, durch die er aber nicht mehr schwimmen kann.
      Der Manga beginnt eher seicht und lustig, wie für viele Shonen üblich, wird im Verlauf der Story aber zunehmend tiefgreifender und ernster, behält sich aber stets eine gute Portion Humor. Für mich der am besten erzählte Manga, mit einigen Twists, einer Menge verstecktem Foreshadowing, und jeder Menge Parallelen auf reale Probleme wie Rassismus, Korruption und Vertuschung. Zwar einer der längsten laufenden Manga (900+ Kapitel), aber eigentlich ein Must-Read für jeden Mangafan.

      Anime
      #5 - Boko no Hero Academia
      Hier muss ich mich nicht wiederholen, das hat Adi schon gut zusammengefasst.
      Muss den Manga aber auch mal lesen...

      #4 - Dragon Ball / DBZ
      Der ewige Klassiker. Auch wenn der Anime sich deutlich mehr zieht als der Manga, ist das hier wohl ein Stück weit Nostalgie, denn sind wir mal ehrlich: so wirklich gut ist die Story nach heutigen Maßstäben tatsächlich nicht. Aber Dragon Ball war einfach ein Grundstein, der vielen weiteren Shonen Mangas den Weg geebnet hat. Nach wie vor finde ich allerdings die frühen Episoden besser als das spätere Dragon Ball Z, da es hier noch mehr um Story, Charaktere und Humor ging, als immer nur um den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse.

      #3 - Bleach
      Den Anime von Bleach kann ich nur empfehlen (nicht zuletzt weil es den letzten Arc nicht gibt), auch wenn er zum Teil einige - nicht immer nur gute - Fillerarcs beinhaltet.

      #1 & 2 - One Piece & Gintama
      Auf OP bin ich ja schon eingegangen, es gibt bald 900 Episoden man sitzt also insgesamt fast 300 Stunden am Anime, es gibt ein paar Filler (wobei es sich für die Menge echt noch in Grenzen hält), aber zumindest die japanische Originalversion ist super besetzt und wer viel Zeit hat, kann sich das ja mal antun :uglylaugh:

      Gintama ist prinzipiell eine Parodie auf viele verschiedene Mangas und Animes und wer ein Fan von Sinnlosigkeit und saudummem Humor ist, sollte ihn sich auf jeden Fall mal ansehen.