Top 5 eurer Lieblingsanime / Mangas

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Man tut sich so schwer mit einem Ranking. >.<°" - das geht mir genauso. ^^'

      Nostalgischerweise muss ich natürlich zu allererst Detektiv Conan, Inuyasha, Saiyūki, Weiß Kreuz und Vampire Knight aufführen weil sie mein Einstieg in die wunderbare Welt der Mangas und Animes waren.

      Anime
      Spoiler anzeigen

      1. No. 6
      "So, when they're alive, humans are warm."
      So viele Gefühle zu diesen beiden Hauptfiguren ;_; . Hab auch hier damals zuerst den Anime gesehen und dann den Manga nachgeholt, verbinde aber viel mit dem Anime. Die Geschichte ist vor allem deswegen so großartig, weil sie in meinen Augen extrem gut ausgearbeitet wurde. Gesellschaftskritik die nicht überspitzt ist, sondern beängstigend realistisch. No. 6 ist die Stadt Chronos. Wer in ihr lebt ist gefeit vor Kriminalität, Armut, Hunger. Auch Shion lebt dort, zumindest bis er an seinem an seinem zwölften Geburtstag den Jungen Nezumi rettet, der auf der Flucht vor der Regierung ist. Danach wird alles anders. Rätselhafte Todesfälle, die vertuscht werden sollen, eine utopische Welt in der Mensch und Mensch eben nicht gleich ist, die alte Lüge das totale Überwachung 'nur' für die Sicherheit der Bevölkerung eingesetzt wird. Jede Menge Stoff, der einem auch nach dem anschauen tief im Gedächtnis bleibt und auch für einen selbst Fragen aufwirft: In welchem System leben wir eigentlich? Wieviel Wahrheit können wir überhaupt von Politikern erwarten? Und was sind wir für unsere Wahrheit bereit zu opfern? Eine Geschichte über Freundschaft, das Leben und die Liebe zu den kleinen, wertvollen Dingen unseres Alltags. Umbedingt anschauen! Gänsehaut garantiert.


      2. Cowboy Bebop

      Sehr schwer, diesen Trupp von Space Cowboys nicht an die Nr. 1 zu setzen. Die Serie in der es um Kopfgeldjäger im Jahre 2071 geht, ist einfach unangetastet gut, allein schon dass sie ein ganz eigenes Genre eröffnet indem sie Western und SciFi mixt ist episch. Dazu der feine Humor. Und diese Zeilen, weiß auf schwarzem Hintergrund, an jedem Folgenende. Hachja. Muss man gesehen haben.


      3. The Ancient Magus' Bride von Kore Yamazaki

      Was hab ich geflennt bei diesem Anime. Die Braut des Magiers war für mich ein Zufallsfund der es aber mehr als in sich hatte. Alles ist hier perfekt: Die Bilder, die Musik, die Geschichte. Chises Geschichte begleitet die junge Frau dabei, wie sie herausfindet, wer sie wirklich ist. Als Slay Vega mit unkontrollierter Magie in sich macht sie sich für einige Vorfälle in ihrer Familie selbst schuldig. Auch weil niemand sie haben will - bis der Magier Elias sie kauft und zu seinem Lehrling macht, damit sie ihre Kräfte kontrollieren kann. Die Geschichte ist wunderbar poetisch, die Bilder eindrucksvoll und sehr packend und die Entwicklung der Charaktere - aller Charaktere - war für mich ein echtes aha Erlebnis. Wunderschön, berührend, ein wahres Kunstwerk. Umbedingt schauen.


      Der Film Tokyo Godfathers ist für mich ein jährliches Weihnachtsritual geworden.
      und ist Over the Garden Wall eigentlich ein Anime oder eher ein Zeichentrickfilm? Hmmm. :grin:


      Manga
      Spoiler anzeigen

      1. Say "I love you"! von Kanae Hazuki

      "We all have scars from loving too deep, trying too much to protect others."

      Wundervoll poetisch und sehr feinfühlig geschrieben, schildert die Autorin das Schicksal von Mei - einer jungen Frau, die in ihrem Leben bislang weder Freunde, noch eine Beziehung hatte und das aus ganz eigenen Gründen. Hazuki beschreibt das Thema Mobbing und seine vielen Gesichter - aber auch andere unbequeme Themen wie Essstörung/Schönheitswahn - ungeschönt aber sie gibt auch sehr viele wegweisende und hoffnungsvolle Bilder mit, die einem beim lesen nahegehen. Auch weil das Thema sie selbst betrifft schafft sie es, den Bogen zu schlagen zwischen Unterhaltung und Drama. Auch wenn der Manga als "Romanze" verkauft wird, habe ich persönlich nur selten eine so wunderbare Freundschaft wie die zwischen den Figuren in der Reihe verfolgt.



      2. Young Bride's Story von Kaoru Mori

      Die Bilder, die die Autorin von der mongolischen Steppe herbeizaubert sind unglaublich kunstvoll. Jede Seite der Mangabände ist an und für sich schon ein Gemälde. Dazu kommt die bezaubernde Liebesgeschichte eines ungleichen Paares - Amira (20) und Karluk (12). Die Geschichte besticht neben der wundervollen Optik auch durch die wunderbaren Nebenfiguren und die greifbaren Konflikte. Abenteuerlich, spannend und exotisch und wirklich mal etwas ganz besonderes.

      3. Noragami von Ai Aoki


      Eigentlich hab ichs ja nicht so mit actiongeladenen, schwertschwingenden Superhelden. Der Gott Yato ist in seinem Jogginganzug allerdings eine ganz andere Hausnummer, als viele andere 'Helden'. Was mich an der Reihe so berührt, ist wie der Konflikt der Berührungspunkte der normalen und der anderen Seite (far shore - etwa sowas wie die unsichtbare Welt der Götter und Geister, die neben unserer existiert) behandelt wird. Die Ziele der einzelnen Figuren sind unglaublich packend. Yato selbst etwa hat als niederer Gott einfach 'nur' Angst davor, vergessen zu werden. Was das Todesurteil für einen Gott ist. Dummerweise ist das einzige, was er 'god of depravity' (Gott der Verderbtheit) von Haus aus kann, das Trennen von Schicksalsfäden. Das er sich dazu entscheidet, gegen sein eigenes Schicksal anzugehen und seine eigenen Entscheidungen zu treffen macht ihn so sympatisch. Das ganze wird verwoben mit dem Schicksal der Schülerin Hiyori, die die Fähigkeit hat Dämonen zu sehen und dummerweise beim Versuch Yatos Leben zu retten selbst beinahe umkommt. Danach ist nichts wie vorher und ihre Seele schlüpft ständig aus ihrem Körper heraus - um das ganze wieder aufzuheben, schließt sie ein Abkommen mit Yato, der allerdings als niederer Gott gar nicht die Fähigkeit dazu hat, ihren Zustand wieder rückgängig zu machen. Das ganze ist ein sehr humorvoller aber auch abgründiger Einblick in die kunterbunte Welt der japanischen Götter und porträtiert unter anderem auch die bekannten sieben 'lucky gods' auf amüsante Weise. Was ich auch sehr spannend fand, war die Idee, dass Dämonen sich aus starken negativen Gedanken / Energien manifestieren können.


      und wieder kann ich mich nicht für mehr entscheiden. (und es wird langsam spät xD )


      Auf der selbst noch kaufen Liste stehen u.a. Keine Cheats für die Liebe, Garden of Words.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cazadora ()

    • Oh, meine alte Manga-Top 5 ist anscheinend schon bei weitem überholt und ich meine Anime-Top 5 hab ich hier anscheinend nie reingestellt. Hmm, muss ich hier wohl nochmal mein Kupfergeld verteilen gehen. :D

      Manga

      5) Shaman King
      Okay, das hat sich nicht geändert. In Shaman King dreht sich alles um die Welt der Schamanen, welche das Bindeglied zwischen der Welt der Lebenden und der Toten ausmachen. Der Protagonist Yo Asakura ist ein solcher Schamane in Ausbildung und im Zuge dieser ist er nach Tokyou gekommen, wo er auf den Jungen Manta und den Samurai Geist Amidamaru trifft, die bald darauf seine Gefährten werden. Doch viel Zeit bleibt nicht für Ausgelassenheit, denn schon bald beginnt das Turnier, um zu bestimmen, wer der neue Schamanenkönig werden soll...
      Was erst leichtherzig und humorvoll startet und mit seinem Comic-artigen Zeichenstil auch nicht den Eindruck macht, als wolle es sonderlich ernst werden, entwickelt sich mit fortlaufender Story in eine düster-ernste und in sich verwobene Geschichte mit teils sehr expliziten und durchgedrehten Szenen. Besonders die Fortsetzung Kang Zeng Bang, die die ganze Geschichte zu einem Abschluss bringt ist doch schon... hart, aber auf ganz eigene Art und Weise humorvoll. Ich habe diesen Manga seinerzeit verschlungen und es war so ziemlich der erste länger laufende Manga, den ich je gelesen habe, weshalb daran doch zugegeben einiges an Nostalgie hängt.

      4) Yaotsukumo
      Yaotsukumo ist ein zweiteiliger Horror-Manga, welcher die Geschichte der beiden Hauptcharaktere Tsukomo, einem Mädchen, welches keine Schmerzen empfinden kann, und Yao, einem unsterblichen Jungen, der sterben will, erzählt. Alles Weitere wäre bei der kurzen Geschichte wahrscheinlich schon ein Spoiler.
      Nicht nur fand ich die Prämisse sehr interessant, sondern habe mich auch sofort in den Zeichenstil verliebt. Dieser ist eher einfach, in meinen Augen durchaus hübsch, kann aber an den richtigen Stellen bizarr und grotesque wirken. Trotz aller expliziten Darstellungen finde ich den Manga zwar absolut nicht gruselig, dafür aber packend und mit zwei wirklich tollen Haupcharakteren.

      3) Servamp
      Immer noch einer meiner Lieblinge... Unser Hauptcharakter Mahiru, ein pflichtbewusster, junger Mann, liest eines Tages von der Straße eine kleine, schwarze Katze auf, gibt ihr den Namen Kuro nimmt sie fortan bei sich zu Hause auf. Als er am nächsten Tag nach Hause kommt, staunt er nicht schlecht, als sich das süße Kätzchen auf einmal als Vampir entpuppt. Um genau zu sein als einer der sieben Servamps, welche je für eine der sieben Todsünden stehen. Mahiru schließt mehr oder weniger unfreiwillig mit Sleepy Ash - dem Servamp der Trägheit - daraufhin einen Vertrag und stolpert so in den Konflikt zwischen den Vampiren.
      Zwar fällt der Protagonist recht blass aus, das machen aber Sleepy Ash und der Rest des Casts eindeutig wieder wett. Mich hat diese Parade an schillernden Figuren eindeutig in ihren Bann gezogen, während die Story in dieser Fülle an Figuren zwar etwas verläuft, schafft sie es doch interessante Mysterien auf zu bauen, auf deren Enthüllung ich jetzt schon seit mehr als zehn Bänden warte. xT

      2) Medaka Box
      Kurokami Medaka ist perfekt in allen Belangen, von Aussehen bis hin zu schulischen Leistungen. Die Gute ist gerade mal im ersten Jahr der Highschool und wurde doch auf Anhieb mit 100 % der Stimmen zur neuen Schülerratspräsidentin ernannt. Als ihre erste Amtshandlung führt sie die "Medaka Box" ein, eine Urne, in die Schüler alle ihre Sorgen niedergeschrieben in einen Brief hineinwerfen können, damit sie sich darum kümmern kann. Doch auch sie schafft die Menge an Anfragen nicht alleine, also holt sie sich ihren Kindheitsfreund Hitoyoshi Zenkichi zur Hilfe, der allerdings nur unwillig mitmacht.
      Klingt erstmal nach 'ner recht langweiligen Prämisse und die ersten Kapitel starten auch als eher lauwarme Highschool-Komödie. Aber gen Ende des ersten Arcs fliegen einem in altbekannter Shounen-Battle-Manier die Fäuste und Superpowers um die Ohren und ab dann zeigt die Geschichte ihr wahres Potential. Spätestens nach Ende des zweiten Arcs, als einer der verrücktesten und coolsten Antagonisten, die ich aus Anime und Manga kenne, auftauchen, war es um mich geschehen. Medaka Box ist einfach nur durch und ich liebe es. :uglyangle:

      1) My Hero Academia
      Ich glaube, ich brauche nicht mehr erzählen, worum es bei MHA geht. Das wurde ja schon bereits übernommen. :D Eigentlich bin ich kein sonderlich großer Fan von Superheldengeschichten. Die langweilen mich im Allgemeinen immer eher. Doch in My Hero Academia hab ich mich auf Anhieb verliebt, besonders in den Hauptcharakter. Ich hab wirklich selten eine solch ausgefeilte Geschichte mit derart tollen Charakteren erlebt. Selbst die späteren Kapitel sind konsequent stark und auch der Zeichenstil hat mich gehookt, ich liebe die ausdrucksstarken Schraffuren. *__* Ich könnte wohl endlos weiter darüber schwadronieren, warum ich diesen Manga mag, ich belasse es aber mal dabei...

      Ehrenplatz: Hetalia: Axis Powers
      Als ich so die Liste erstellt habe, hab ich festgestellt, dass Hetalia eigentlich gar nicht mehr so richtig reinpasst. Den Manga bzw. den Webcomic lese ich eigentlich kaum noch, aber ich bin nach wie vor ein riesiger Fan der Prämisse (Personifizierte Länder), weswegen ich dem ganzen doch irgendwie eine Erwähnung widmen wollte. Vor allem weil mich Hetalia seinerzeit nicht nur sehr sehr begeistert sondern auch inspiriert hat. Gerade was meinen Zeichenstil angeht und mein Elemente-Projekt. :3


      Anime

      5) Mob Psycho 100
      Huch? Wer hat sich denn da auf die Liste geschlichen? Nachdem ich die erste Staffel - die mir durchaus sehr gefallen hat - geschaut habe, hätte ich nicht gedacht, dass ich Mob als einen meiner Lieblinge bezeichnen würde. Aber nach der zweiten Staffel, die jetzt gerade im Airing läuft, war es dann doch entschieden. Ein außergewöhnlicher Animationsstil, liebevolle Charaktere und eine interessante Umsetzung der Prämisse. Worum geht's? Kageyama Shigeo, der auf den Namen Mob hört, verfügt über außergwöhnlich starke Esper-Kräfte, die dann am stärksten sind, wenn er emotional geladen ist. Da er allerdings Angst hat, mit diesen Kräften andere zu verletzen, hält der seine Gefühle unter Verschluss und da der Junge auch ansonsten sozial nicht sonderlich kompetent ist, führt das nur dazu, dass er in der Schule eher zu den Außenseitern gehört. Um zu lernen besser mit seinen Kräften um zu gehen, arbeitet er halbtags bei dem selbsternannten Geisterexperten Reigen Arataka.

      4) Terror in Tokyou
      Tokyou wird erschüttert von einer Reihe an Terroranschlägen. Der Täter? Die zwei Jugendlichen Nine und Twelve, welche sich "Sphinx" nennen und vor jedem Anschlag im Internet ein Video hochladen, in dem sie versteckt hinter Masken ein Rätsel vorgeben, dessen Lösung zur Bombe führt. Während die Schülerin Mishima Lisa durch Zufall die Identität der beiden herausfindet und sich daraufhin Sphinx anschließt, versucht es der ehemalige Polizist Shibazaki Kenjirou mit den Terroristen auf zu nehmen und auch eine undurchsichtige dritte Partei lässt nicht lange auf sich warten...
      Terror in Tokyou ist nicht nur durch das andauernde Katz-und-Maus-Spiel zwischen den Parteien enorm spannend, sondern hat auch zwischenmenschlich sehr viel Raum zum Bangen und Mitfiebern übrig. Was die Spannung angeht, braucht es sich wirklich nicht vor solchen Klassikern wie Death Note verstecken. Auch der Soundtrack ist wundervoll mit isländischer Musik und das Ende ist eines der besten, das ich je gesehen habe.

      3) 91 Days
      Ein klassisches Mafia-Drama, das während der Prohibitionszeit im Bezirk "Lawless" spielt, welcher von der Mafia regiert wird. Als Kind musste der Protagonist Avilio Bruno mitansehen, wie seine Famile von dieser getötet wurde. Seither ist er untergetaucht und lebt ziellos vor sich hin, bis ihn eines Tages ein mysteriöser Brief erreicht, woraufhin er beschließt, Rache zu nehmen. Er dringt tief in die Kreise der Mafia-Familie Vanetti ein und kommt so schon bald Nero näher, dem Sohn des Familenoberhauptes.
      Dieser Anime ist nicht nur spannend, sondern auch unheimlich gefühlvoll. Die Charaktere wachsen einem unfassbar schnell ans Herz und so kann man nicht anders, als in einer Welt voller Mord, Betrug und Hinterhalte ständig um sie zu bangen. Es gibt wenige Anime, die ich vorbehaltlos allen empfehlen würde - egal ob Anime-Fan oder nicht - aber dieser gehört definitiv dazu.

      2) Code Geass
      Code Geass spielt in einer alternativen Gegenwart, in der Japan von der Großmacht Britannia eingenommen wurde und nunmehr nur noch eine Kolonie unter dem Namen "Area 11" ist. Dort wohnt Lelouch vi Britannia, alias Lelouch Lamperouge, der verstoßene Prinz Britannias zusammen mit seiner kleinen Schwester Nunally. Er sinnt auf Rache an seinem Vater, um für Nunally eine Welt zu schaffen, in der die beiden in Frieden miteinander leben können. Als er eines Tages auf die mysteriöse C.C. trifft, erhält er unverhofft die Möglichkeit dazu, als sie ihm einen Pakt anbietet, wodurch er die Macht des Geass erhält.
      Der erste und voraussichtlich einzige Mecha-Anime, den ich je gesehen habe! Whoop! Dieser Anime hat mich vor allem eines - geflasht. Weder das Genre, noch die Story klangen für mich besonders interessant, doch der Protagonist interessierte mich irgendwie. Also hab ich es einfach mal probiert und kam auf Teufel komm raus nicht mehr weg davon. Nicht nur ist Lelouch einer der charismatischsten Protagonisten, die es gibt, sondern auch auch das Hin und Her der Story wird mit einem wunderbar runden, unfassbar gut gemachten Ende belohnt.

      1) My Hero Academia
      Bin ich kreativ oder bin ich kreativ? :D
      Nein, ich konnte einfach diese Serie weder in der einen, noch in der anderen Kategorie missen lassen, da mich sowohl der Manga als auch der Anime unabhängig voneinander begeistert haben. Während beim Manga der Zeichenstil und die späteren Kapitel überzeugt haben, finde ich, dass der Anime wirklich eine extrem gute Umsetzung darstellt. Die Charaktere und Kämpfe sind spektakulär und mitreißend in Szene gesetzt. Die Musik ist Gold und die paar animatorischen Freiheiten, die sich vor allem die dritte Staffel erlaubt, ergänzen die Handlung sinnvoll, anstatt einfach nur Sendezeit zu füllen. Es lohnt sich wirklich, sich Manga und Anime zu Gemüte zu führen!

      Ehrenplatz: One Piece
      Ich kann es einfach nicht unerwähnt lassen. Es gibt durchaus viele Punkte, die ich an dem Anime aussetzen kann. Sei es auch nur die gefühlt immer schlimmer werdende Produktionsqualität und der nicht sonderlich ästhetische Zeichenstil... One Piece ist eben One Piece - ein Monument. Die Serie bietet eine der kollosalsten, detailreichsten und epischsten Welten, die es in dem Medium gibt. Ohne sie hätte ich wohl kaum meinen Weg in die Welt der Anime gefunden und dafür liebe ich One Piece trotz all seiner Schwächen. ^^
      »Ein Gelehrter in einem Laboratorium ist nicht nur ein Techniker,
      er steht auch vor den Naturvorgängen wie ein Kind vor einer Märchenwelt.«


      ~ Marie Curie

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Kria Eisblume ()