Romanzen (Anime/Manga)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Romanzen (Anime/Manga)

      Edit:
      Ich habe meine Ansprüche nun zurückgefahren. Jetzt suche ich Romanzen, die ansehnlich sind. Richtig tiefgründige Sachen findet man ohnehin kaum, also nehme ich jetzt auch irgendwas Nettes. Wenn es einen in die Story einzieht - noch besser.

      Vorversion:
      Ich suche Animes und Mangas im Stil von Dramen und komplizierten Romanzen wie Georgie, Peach Girl, Kamikaze Kaito Jeanne und Vision of Escaflowne. Am liebsten emotional tiefgründige Storys mit Charakteren, die auch seelische Tiefgründe durchleben und die Erfahrung mit Personen machen, bei denen man von außen nicht so schnell erwartet, dass sie einen Hauch versteckter Leidensemotionen zu überdecken versuchen und heile Welt auf Kosten ihrer eigenen Gefühle spielen, speziellen Situationen ausweichen um andere / den Hauptcharakter aus Angst um ihn nicht unglücklich zu machen.
      Ich dachte dabei an Charaktere wie besonders Kairi aus Peach Girl oder Kyou aus Fruits Basket. Vielleicht sogar mit einem Teil Verschwiegenheit/Distanz aus Respekt.
      Mit einem Werdegang, bei dem der Hauptcharakter schließlich merkt, was vor sich geht, bevor der Schauspielernde (der immer lustig oder hart wirkt) irgendwann nicht mehr so weiterleben kann und eine gefährliche Dummheit begeht.
      Alles kann auch sehr lieblich und farbenfroh sein... aber mit einem Plot der auf subtile Art und Weise mit seiner Tiefe überrascht, wenn man nach und nach auch zwischen den Zeilen liest.

      Es wäre fantastisch, wenn man mir so etwas empfehlen könnte. Danke!

      Zusätzlich:
      Wobei ich aber auch allgemein solch intensive Animes / Mangas suche wie Vision of Escaflowne oder Angel Sanctuary suche.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Salev ()

    • Elfen Lied? :rolleyes:

      Ich muss zugeben, ich kenne keinen einzigen von den Animes, die von dir aufgezählt wurden. Doch rein von deiner Beschreibung her würde ich einfach mal Elfen Lied in den Raum werfen. Dieser Anime ist nicht unbekannt, doch da du ihn nicht aufgezählt hast, will ich ihn dir einfach mal ans Herz legen.^^

      Am liebsten emotional tiefgründige Storys mit Charakteren, die auch seelische Tiefgründe durchleben und die Erfahrung mit Personen machen, bei denen man von außen nicht so schnell erwartet, dass sie einen Hauch versteckter Depression/Trauer/Unsicherheit/Angst zu überdecken versuchen und heile Welt auf Kosten ihrer eigenen Gefühle spielen

      Gerade das hat mich sehr an ihn erinnert. Ich finde, es beschreibt Elfen Lied ganz gut.^^

      Rentiere rentieren sich nicht.
    • Elfen Lied greift die erwähnten Themen sowie insbesondere die tragische Romanze in der Tat ganz gut auf. Wenn du dazu noch 'ne gehörige Portion Philosophie und Mind Screw willst, ist Neon Genesis Evangelion selbstverständlich erste Wahl.

      Wenn man komplett kitschresistent ist (wie ich), kann man sich auch sowas wie Strawberry Panic reinziehen... ich hab' mitgefiebert. *gesteh*
      I've seen a lot in my journey up the ranks. An endless cycle of violence, now broadcast as a spectator sport. Why do so many assassins join if we're all going to end up killing each other in the end? We've all become trapped, don't you see? Addicted to the violence, to a life in the shadows.
      Once we join the ranks, we can never get out.


      You are incredible. Everything I hoped for.
      "Promise me you won't forget... There once was an assassin named Alice."
    • Nun ja, bei Elfen Lied muss man sich aber erst mal mit der Tatsache anfreunden, dass in den ersten paar Kapiteln sinnlos geschlachtet wird, während ein Mädchen durch die Gegend rennt und ständig "nyu?" von sich gibt. Ging mir absolut auf den Keks, da hat mich die Story dahinter (gerade bei dem meines Erachtens nach mehr als hässlichen Zeichenstil) nicht mehr die Bohne interessiert. Ist natürlich Geschmackssache, aber mir gab das Ding nichts.


      Was ich dir empfehlen könnte, wäre No. 6, sofern du kein Problem mit Boy's Love hast.
      Die übergeordnete Story des Ganzen ist schon ziemlicher Mindfuck und gerade in den ersten paar Kapiteln kamen einige Wendungen, die ich im Leben nicht erwartet hätte und die mir so manche Tränen in die Augen getrieben haben. Und ganz nebenbei merkt man einfach deutlich, dass die beiden Hauptakteure einander mehr als nur freundschaftlich gegenüberstehen. Das geschieht dabei aber teilweise so subtil, dass man schon genau hingucken muss, ob das da im Bildhintergrund gerade die typischen Manga-Bubbles sind, wenn was Romantisches passiert, oder ob das nur von 'ner Reflexion kommt. xD Deswegen wird das Ganze wohl auch offiziell nie unter Yaoi eingeordnet, denn man bekommt per se nicht viel zu sehen, nur die !FEELINGS sind sehr stark ausgeprägt. :'D

      Den Anime kann man am Stück schauen, die Novels aus Japan werden derzeit noch von Fans in mühseliger Kleinarbeit übersetzt und die Manga-Adaption läuft aktiv weiter, alle ein bis zwei Monate kommt ein neues Kapitel á 30 Seiten raus.

      Ach ja, von den Gefühlen her ist es in etwa "nur" halb so rosa wie Escaflowne. :D
    • Irgendwie wird mir so viel mit einer trostlosen Atmosphäre empfohlen. Ich meinte eigentlich etwas Wärmeres, wo sich aber mancherlei Person aus Respekt und Liebe zurückhält, der Traurigkeitsplot sehr subtil und zu Beginn in der Intensität unauffällig verläuft (durch ab und zu mal schlechte Laune, übertriebenes Gehabe, Klassenclown als Alibi). Also, dass es erst durch die Twists in der Geschichte in manchen Situationen leicht hervorschaut, wenn man sich darauf einlässt anstatt damit sofort und allumfassend bombardiert zu werden. Also dass es der Geschichte einen emotionalen Faden gibt, bei dem man sich irgendwann einfach ans Herz fassen möchte.
      Etwas, wo man sich erschreckt, was eigentlich unerwarteterweise dahinter war, weniger etwas, das auf jedem Titelbild karikativ rausgeschrien wird.
      Das ist ja das Spannende und Mitfühlende: Dass man selbst langsam erfährt, welche zweite Seite in einer Person ebenso stets bestand und wie sie sich in den Twists ganz subtil zeigte.
      In Peach Girl wurde diese Seite im Verlauf offenbart, in Escaflowne wurde sie niemals ausgesprochen und umso mitreißender war es dann, zu erahnen, was eigentlich vorgegangen war und im Stillen verblieb.

      Zu Elfen Lied:

      Original von Si'naru
      Nun ja, bei Elfen Lied muss man sich aber erst mal mit der Tatsache anfreunden, dass in den ersten paar Kapiteln sinnlos geschlachtet wird, während ein Mädchen durch die Gegend rennt und ständig "nyu?" von sich gibt. Ging mir absolut auf den Keks, da hat mich die Story dahinter (gerade bei dem meines Erachtens nach mehr als hässlichen Zeichenstil) nicht mehr die Bohne interessiert. Ist natürlich Geschmackssache, aber mir gab das Ding nichts.

      Genau das hat mich auch davon Abstand nehmen lassen. Viel Splatter und ein nicht gesprächsfähiges kleines Mädchen. Das wirkte alles so fehl am Platz. Das Mädchen wirkte charakterlich auf mich unausgeschöpft, unausgereift, dadurch eindimensional und uninteressant. Wie ein Hündchen, obwohl sogar sehr viele Tiere in Animes mehr Gefühlesatmosphäre erschaffen können. Nicht einmal die Mimik wurde als Ersatz intensiv eingesetzt sondern in den Emotionslagen sehr simpel gehandhabt. Der Splatter und die viele Nacktheit wirkten als ob sie diese Lücke zu überbrücken versuchen wollten.
      Ich hätte sicherlich noch ein paar Folgen abgewartet, hätten die Figuren nicht so eindimensional gewirkt. Nichts Markantes, nichts Verflochtenes, kein Charisma, nichts Anziehendes. Es war trauerlastig, aber nicht etwa emotional mitnehmend, sondern einfach irgendwie primär abgestorben und nicht in den Bann ziehend. Für mich sah das nach ein paar traurigen Charakteren aufgrund verschiedener Umstände aus, mit denen ich leider nicht mitfiebern konnte, da der Zuschauerzugang zumindest am Anfang ziemlich falsch bedient wirkt. So war zumindest die erste Erfahrung, die ich von Elfen Lied gemacht hatte. Dafür war der Soundtrack wunderschön. Ich habe viel zu schnell aufgegeben, das ist mir klar und anhand dessen lässt sich kein Anime bewerten. Aber es war für mich eine Qual, mich da durchzuschlagen und dafür schaue ich kein Anime, um mich bis zu dem Punkt zwingen zu müssen, ab dem es interessant wird. Außer jemand fasst mir zusammen, was bis zum interessanten Punkt passiert und empfiehlt mir dann die entsprechende Folge ab der es wirklich losgeht.
      Ich meine... das ist keine Substanz für mich... einen Anime zu schauen, um einfach nur Mitleid mit den Charakteren zu haben wie mit verlassenen Hundebabys. Es ist tragisch, traurig, aber die Charaktere wirken zumindest auf mich viel zu wenig ausgeschöpft. So simple Charaktere reichen mir nicht, wenn absolut die ganze Serie von ihnen abhängt und diese nicht etwa noch andere positive Aspekte zu bieten hat (z.B. Optik, Humor, Storyline etc.), dann kann die Umgebung und die Atmosphäre zumindest die simplen Charaktere überblenden.
      Ich rede das alles so schlecht und es tut mir auch leid, da ich zu wenig davon sah um es zu beurteilen... nur leider hatte ich wirklich keinen Lichtblick bis dorthin gesehen.
      Wenn er irgendwo noch anfängt, wäre ich froh, wenn mir jemand sagen könnte, wo.

      @Sirius
      NGE kenne ich und es wirkte auf mich leider auch so trostlos, allerdings hatten die Charaktere viel mehr Innenleben. Eigentlich scheint es eine tolle Serie zu sein, nur treffen diese Angel-Kämpfe nicht ganz so meinen Geschmack. Ich habe sie vor vielen Jahren mal gesehen und hätte die Nebenplots wahrscheinlich heute anders gesehen als damals mit 12, wo man natürlich einen anderen Zugang dazu hat.

      Strawberry Panic kenne ich noch nicht. Das macht neugierig.

      Original von Si'naru
      Was ich dir empfehlen könnte, wäre No. 6, sofern du kein Problem mit Boy's Love hast.
      Die übergeordnete Story des Ganzen ist schon ziemlicher Mindfuck und gerade in den ersten paar Kapiteln kamen einige Wendungen, die ich im Leben nicht erwartet hätte und die mir so manche Tränen in die Augen getrieben haben. Und ganz nebenbei merkt man einfach deutlich, dass die beiden Hauptakteure einander mehr als nur freundschaftlich gegenüberstehen. Das geschieht dabei aber teilweise so subtil, dass man schon genau hingucken muss, ob das da im Bildhintergrund gerade die typischen Manga-Bubbles sind, wenn was Romantisches passiert, oder ob das nur von 'ner Reflexion kommt. xD Deswegen wird das Ganze wohl auch offiziell nie unter Yaoi eingeordnet, denn man bekommt per se nicht viel zu sehen, nur die !FEELINGS sind sehr stark ausgeprägt. :'D

      Den Anime kann man am Stück schauen, die Novels aus Japan werden derzeit noch von Fans in mühseliger Kleinarbeit übersetzt und die Manga-Adaption läuft aktiv weiter, alle ein bis zwei Monate kommt ein neues Kapitel á 30 Seiten raus.

      Das klingt fantastisch! Da schaue ich definitiv mal rein! Vielen lieben Dank!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Salev ()

    • Solala~
      Ich wollt mal meine Meinung zu Elfen Lied dazugeben,
      damit der Anime hier nicht so schlecht dasteht.
      Zuerst, ne, ich verteidige das ganze nicht, weil man Titten sieht.

      Original von Si'naru
      Nun ja, bei Elfen Lied muss man sich aber erst mal mit der Tatsache anfreunden, dass in den ersten paar Kapiteln sinnlos geschlachtet wird, während ein Mädchen durch die Gegend rennt und ständig "nyu?" von sich gibt.


      Das ganze ist nicht sinnlos.
      Und Lucy läuft auch nicht dauernd durch die Gegend und gibt "nyu" von sich. Sie tötet die Menschen nur wenn sie ihr Bewusstsein zurück erlangt.
      Ansonsten hat sie ihr ganzes Gedächtnis verloren und kann nichtmal sprechen, weswegen sie "nyu" von sich gibt. Weil sie sonst nichts kann.
      (Außer später noch den Namen "Kotha")

      Lucys Hintergrund und Charakter ist meiner Meinung nach sehr komplex und in gewisser Weise kann ich nachvollziehen warum sie so stark und schon psychotisch gekränkt ist. Ihre Morde hätten natürlich nicht sein müssen, aber die Situation der Diclonius war einfach aussichtslos, nein, sie hätten sich nicht integrieren können, weil die Menschen sie keines wegs akzeptierten. Was mit den Diclonius in dem Labor getan wurde, waren einfach nur grausame Schweinereien. Die Menschen sind wirklich Monster.
      Auf jeden Fall hat mich Lucys Geschichte sehr mitgenommen, ihre Vergangenheit war sehr bedrückend,
      und ich habe mit allen Diclonius mitgefühlt, auch wenn ihre brutale Seite abscheulich war.
      Nun gut, der Anime hat NUR 13 Folgen. Sowas kann man sich sicher mal anschauen. Meiner Meinung nach kein zweites Mal, weil die Story einfach zu krass ist. Der Zeichenstil ist meines Erachtens nur im Manga hässlich, im Anime sehr schön. (Was der Mangaka auch selber gesagt hat)
      Hab vollen Respekt vor der Anime! =)

      Wollte ich mal so gesagt haben, sonst steht Elfen Lied hier so schlecht da. Jeder hat natürlich seine eigene Meinung.

      RPG-Charaktere:
      Nevio || Felia || Flavior || Miraniell || Yoshuar || Médusa || Finnek || Zenok || Telma || Fionn


      NPCs: Alessya, Luceroth

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kenzo ()

    • Dass ihr Schweigen und ihre Sprachprobleme als hirnloses Mädchen ohne Bewusstsein ihren Grund haben, bestreite ich ja nicht. Aber der Fokus lag zu stark darauf, Salev hat es sehr schön beschrieben. Wenn ich eine Geschichte verfolge, brauche ich Charaktere, die kämpfen. Figuren, die sich über ihr Schicksal bewusst sind, es aber nicht hinnehmen können oder wollen, die inneren Konflikten ausgesetzt sind und daran zu zerbrechen drohen. (Oder einfach Charaktere, die völlig banane sind im Kopf, siehe Gintama oder One Piece, wobei es da schon Überhand nimmt.)

      Das habe ich in den ersten (grob geschätzt) 15 Kapiteln von Elfen Lied nicht gesehen. Es hat mich gelangweilt, es war mir zu einseitig, sodass ernsthafte Zweifel daran aufkommen, ob die Fortführung davon mich überhaupt hätte fesseln können. Ich hab's versucht, aber – nein danke. ;)
    • Nun gut, der Anime hat NUR 13 Folgen.


      14. :zwinkern: Eine gibt's nur auf japanisch.
      Allerdings muss man sagen, dass das ganze Gemetzel nicht sinnlos ist. Ich kann Lucys Situation vollkommen nachvollziehen.

      So war zumindest die erste Erfahrung, die ich von Elfen Lied gemacht hatte. Dafür war der Soundtrack wunderschön. Ich habe viel zu schnell aufgegeben, das ist mir klar und anhand dessen lässt sich kein Anime bewerten. Aber es war für mich eine Qual, mich da durchzuschlagen und dafür schaue ich kein Anime, um mich bis zu dem Punkt zwingen zu müssen, ab dem es interessant wird. Außer jemand fasst mir zusammen, was bis zum interessanten Punkt passiert und empfiehlt mir dann die entsprechende Folge ab der es wirklich losgeht.


      Nun ja, er hat insgesamt eben 14 Folgen und dauert insgesamt etwas 5 Stunden. Das große Problem bei einer Zusammenfassung ist, dass man, wenn man den Anime ganz gesehen hat, schon die wichtigen Stellen spoilert, denn der ganze Anime wurde mit zahlreichen Rückblenden versehen, so dass sich am Ende erst ein wirklich klares Bild ergibt, das sich nach und nach zusammenfügt. Und dafür ist wirklich jede Szene wichtig, da in jeder Szene Bezug auf die Vergangenheit gelegt wird.

      Den Manga sollte man sich aber nicht antun, aufgrund von ungemein hässlichen Zeichnungen und dieser ewigen Dauer. Der Anime läuft genau nach dem Manga ab, wirkt aber irgendwie kürzer. Und die Nacktheit ist so schlimm! Damit hat man es übertrieben. Wobei man sagen muss, dass es am Anfang noch sinnvoll ist, denn Lucy könnte ja mit allem möglichen Leute umbringen, also auch Kleidung. Die Gewalt ist alerdings nicht sinnlos, denn sie zeichnet einfach einen harten Kontrast zur überaus traurigen Story, ohne den die Serie sehr an Qualität verlieren würde.

      Ist länger geworden, als ich wollte...
    • Es sind 13 Folgen und eine Zusatzfolge, die aber nicht zwingend für den Story verlauf ist. =) (Das ist Folge 10,5 :D) hihi...hab ich zwar auch gesehen, aber wie gesagt, die Folge ist nicht zwingend.

      RPG-Charaktere:
      Nevio || Felia || Flavior || Miraniell || Yoshuar || Médusa || Finnek || Zenok || Telma || Fionn


      NPCs: Alessya, Luceroth
    • Hast recht, das stimmt, die Folge war sehr schön und hat paar Dinge geklärt =)
      Aber wär auch ohne gegangen :) Hat aber nix mehr mit dem Thema zu tun :tot:

      RPG-Charaktere:
      Nevio || Felia || Flavior || Miraniell || Yoshuar || Médusa || Finnek || Zenok || Telma || Fionn


      NPCs: Alessya, Luceroth
    • Original von Si'naru
      Das habe ich in den ersten (grob geschätzt) 15 Kapiteln von Elfen Lied nicht gesehen. Es hat mich gelangweilt, es war mir zu einseitig, sodass ernsthafte Zweifel daran aufkommen, ob die Fortführung davon mich überhaupt hätte fesseln können. Ich hab's versucht, aber – nein danke. ;)

      Der Manga wird auch erst nach ungefähr der Hälfte wirklich interessant, ist dann auch wesentlich besser gezeichnet, allerdings kann ich verstehen, dass man absolut keine Lust hat, sich bis dahin durchzukämpfen, zumal der Anime auch nur knapp die erste Hälfte des Manga abdeckt. Am Ende wird dann aber auch einfach mal wieder zu dick aufgetragen und der Protagonist (Souta?) ist und bleibt eine Trantüte.

      Ansonsten empfehle ich mal Midori no hibi anzutesten. Habe es zuletzt vor einigen Jahren gelesen (gibt aber auch ne leicht abgeänderte Anime-Adaption), kann mich daher auch irren, aber ich denke, das dürfte dir doch gefallen. Ist insgesamt schon sehr leichte Lektüre, aber recht warm und herzlich, wenngleich auch etwas absurd und zum teil vielleicht doch zu durchsichtig, aber ich denke, einen Versuch isses wert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Martikhoras ()

    • Ach nein, das ist ja mal ein netter Thread. Also ich find solche Dram-Romance-Geschichten echt klasse, folglich dessen kann ich dir da etwas sagen, sofern dich ein wenig Comedy nicht stört (außerdem gibt es zu keinem Anime German Dubs).

      Ich kann drei Animes entpfehlen, die aber leider nciht so 100% in deine Beschreibung passen, aber bei dir vielleicht doch Anklang finden:

      Toradora:
      Dieser Anime ist ein wenig mehr Slice-of-life. Es wird in der ersten Hälfte viel wert auf Komik gesetz, die aber auch gut funktioniert. Es ist nciht so sehr Drama, aber eines auf jeden Fall: NIEDLICH =) =)

      Es ist wirklich ein schöner Anime, den ich jedem Liebhaber von nicht allzu kitschiger Romantik empfehlen kann.

      MyselfYourself:
      Dieser Anime gehört eher zu dem Genre Psycho, Drama, Romantik. Es werden viele Themen angesprochen rund um die Liebe. Aber ohne viel zu spoilern, die Story ist sehr schön gestlatet und mich hat das Ende ein wenig... ja nicht schockiert, aber sehr zum Nachdenken angeregt. Ich glaube das passt eher in deine Beschreibung, aber eben auch nicht 100%ig.

      Clannad (und Clannad After Story):
      Das ist eher kitschig von der Romantik her, aber es ist auch sehr dramatisch und traurig, besonders die After Story. Es baut ebenfalls sehr auf diese drei Genres auf: Romance, Comedy und Drama.


      Ich finde alle drei Animes klasse und sehenswert. Meine Erläuterungen sind jetzt nicht sehr hilfreich, aber wenn du Animes googelst findest du sicherlich ein paar gute Zusammenfassungen, die das ganze besser beschreiben (oder guck dir einfach alle drei an ;D )
      EL PSY CONGROO!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yarion32 ()

    • Oh, was mir gerade noch einfällt: Air ist mit seinen 12 Episoden zwar recht kurz, aber gleichzeitig ebenso unglaublich warmherzig wie romantisch-kitschig. Für zart Besaitete wie mich also 'ne Taschentuch-Orgie. Viel Romanze, viel Drama.

      Im Bereich School Romance käme mir sonst noch Onegai Teacher in den Sinn, da ist noch ein Schuss Comedy mit drin...
      I've seen a lot in my journey up the ranks. An endless cycle of violence, now broadcast as a spectator sport. Why do so many assassins join if we're all going to end up killing each other in the end? We've all become trapped, don't you see? Addicted to the violence, to a life in the shadows.
      Once we join the ranks, we can never get out.


      You are incredible. Everything I hoped for.
      "Promise me you won't forget... There once was an assassin named Alice."
    • Romanzen mit Drama....

      Da wären einmal Mars, She the ultimate Weapon, Angel Sanctuary und von Clamp: Wish, , X (auch wenn die letzten beiden Bände wahrscheinlich nie erscheinen werden :( ), RG Veda
      Willkommen, Fremder. Die Pfade sind tückisch heute.
    • Original von Sirius
      Oh, was mir gerade noch einfällt: Air ist mit seinen 12 Episoden zwar recht kurz, aber gleichzeitig ebenso unglaublich warmherzig wie romantisch-kitschig. Für zart Besaitete wie mich also 'ne Taschentuch-Orgie. Viel Romanze, viel Drama.

      Im Bereich School Romance käme mir sonst noch Onegai Teacher in den Sinn, da ist noch ein Schuss Comedy mit drin...

      Ich habe nun 5 Folgen Air geschaut und danach erstmal aufgehört. Die Story war mir leider viel zu 'flach' umgesetzt.
      Das klingt richtig gemein, aber ich bin nach 5 Folgen noch immer irgendwie enttäuscht. Wo ist der Zauber, der andere Leute dazu bringt, Höchstbewertungen abzugeben? Wieso bleibt mir nicht ein Funken Faszination von dem Anime?

      Da Clannad, Ef und Kanon doch in eine ähnliche Schiene hinauslaufen könnten, befürchte ich, dass sie mir ebenso nicht zusagen könnten - was ich aber schade finde. Ich würde wirklich gerne auch von dieser Bewunderung diesbezüglich befallen werden, aber irgendwie verhält es sich wie mit Elfen Lied. :/
      Ich fahre meine Ansprüche an Animes und Mangas eigentlich systematisch runter und lasse mich einfach überraschen/hineinziehen, selbst Kitsch ist nicht zu dramatisch, aber Air konnte ich nur bedingt was abgewinnen. Ich finde, die Serie schafft es nur beschwerlich einen Weg, Tiefgang zum Zuschauer aufzubauen, hervorzukitzeln. Eigentlich ist's wirklich "irgendwas, was vor sich herlebt und keine Verbindung schafft". Ich würde dem Anime gerne länger eine Chance geben... aber es ist schwierig, wenn der Content so uneinziehend aufgesetzt wird. Die Mädels dort sind so kindlich und es fehlt in jeder Hinsicht an Biss, Würze, Cleverness und Charme.
      Das ist fast wie "Irrungen, Wirkungen" von Theodor Fontane - kann man sich bei Schlafstörungen reinziehen. 8D

      Wenn du mir versichern kannst, dass die zweite Hälfte des Animes einen Funken Hoffnung mitbringt, gebe ich der Sache vielleicht eine Chance, aber ohne Hoffnungsschimmer lasse ich die Sache wohl vorerst ruhen.

      Original von Aerith
      Kimi ga Nozumu Eien

      :uh:
      Geschaut (bis zum Schluss) und unglücklich darüber, es getan zu haben.
      Die Protagonistin Haruka ist geistig abwesend, verwirrt, gehorsam, leblos, hat keine eigenen Entscheidungen, kein Temperament und ist langweilig. Der Serie fehlt jeglicher Charme und Reiz.
      Die Schwester ist nervig und der Inhalt irgendwie komplett ohne jeglichen knackigen Biss oder Würze. Die Serie tröpfelt wehmütig gerade so vor sich hin. Gegen Ende ändert es sich ein wenig, aber die komplette Serie war für mich wirklich ziemlich lethargischer Trübsinn.


      Zu meiner Floplist gehört übrigens auch Neo Angelique Abyss. Das hat mir zwar niemand empfohlen, aber wenn jemand merken sollte, dass er/sie ähnlich tickt wie ich, ist es vielleicht ein guter Ratschlag, die Finger davon zu lassen. Achtung, Spoiler.

      "Neo Angelique Abyss mimimi"

      - Dem Genre nicht gerecht werdend. "Romance"? Ich musste gerade überlegen, ob die Protagonistin Angelique jemanden über die 2 Staffeln überhaupt auch nur umarmt hat. Man kann vielleicht bei ein paar Charakteren erahnen, dass sie sie mehr mochten, aber das war's. Von einer Romanze keine Spur.

      - Schlechtes Ende. Kein Stück eines gerissenen Endes, sondern genau das, was schon früh in der Staffel angekündigt wurde.
      Nicht einmal ein finaler Endkampf. Während das Böse, Erebos, problemlos außerhalb von Nyx existiert hat, reichte es am Ende, nur Nyx zu besiegen, um das Böse der Welt auszulöschen. Erebos hat man also bis zum Schluss nicht gesehen.

      - Die Protagonistin hat nicht einen Krümel Charisma und ist extrem uninteressant und langweilig. Immer nur ein armes Lamm, das sich opfert. So tiefgründig sind selten Charaktere.
      Die junge "Piratin" ist das komplette Gegenteil von ihr und unterstrich mit ihrer freien Art und Facettenvielfalt noch stärker, wie uninteressant Angelique ist.

      - Ritter Hyuga wirkte ebenso auf mich ziemlich einfallslos. Dauernd muss er erwähnen, dass er sein Leben für Angelique opfern will. Irgendwann hat man es doch begriffen.

      - Die Thanatos waren mit das Schlechteste im Anime. Irgendwelche wackelpuddingartigen, einfallslosen Pflanzen & co.
      Da hat sogar der einfallsloseste Gegner bei Sailor Moon mehr Eigenheit.

      - Nachdem Angelique dann quasi für die Welt gestorben ist, geht's allen Charakteren prima und alle leben problemlos weiter - fast schon, als ob es Angelique nicht gegeben hätte.

      - Der Anime hatte so oft bei mir eine Situationscomic erschaffen, wo definitiv keine beabsichtigt war, dass ich dauernd lachen musste, wie mies man etwas nur umsetzen kann. Es ist zum Teil trashiger als die alten Godzilla-Filme.


      Ich habe den Anime bis zum Schluss geschaut, in der Hoffnung, dass ich's nicht bereuen muss, ihn angefangen zu haben. Die Hoffnung war absolut für nichts.
      Außer einen schönen Zeichenstil und Bishounen hat die Serie in meinen Augen extrem wenig zu bieten. Schade.
      So eine schlechte, einfallslose Story sah ich schon lang nicht mehr. Da hat sogar Shin Chan mehr Charisma.
      Hätte dieser Anime nicht eine so hohe Bewertung gehabt, hätte ich ihn mir nicht weiter angeschaut, denn dass er in meinen Augen ziemlich schlecht gelungen ist, war von Anfang an absehbar.


      À propos "ohje"-Serien mit Höchstbewertungen: Ich habe auch versucht, "Die Melancholie der Haruhi Suzumiya" zu schauen. Zuerst ist da eine ziemlich merkwürdige Reihenfolge der Episoden und dann gibt es eine Neuauflage mit den gleichen Episoden, die wohl er gänzt sind oder verlängert... oder ist das eine neue Staffel? Ich blicke nicht durch. Jedenfalls sah ich zuerst die Folge, wo ein Low-budget-Film gedreht wurde (oh Gott...) und dann eine normalere Folge. Irgendwie ist mir nichts sonderlich Beeindruckendes aufgefallen, eher war es wischiwaschi und irgendwie... stumpf? Habe ich einen falschen Eindruck und kann mich irgendwer in die Sache da einweisen und mir sagen, ob es das wert ist?
      Edit: Hab' nun noch eine Folge geschaut, eigentlich kann es recht amüsant sein.

      Fullmoon werde ich definitiv noch schauen, weil ich Arina Tanemura sehr mag. Den Manga hatte ich vor vielen Jahren mal angefangen - mal sehen wie es ist.
      ____

      Übrigens: Besser Drama gedanklich in den optionalen Bereich als Bonus packen. Jetzt suche ich nach Romanzen, die optisch nett ansehnlich sind und deren Story kein kompletter Reinfall ist. :D Meine Messlatte begann am Anfang wohl zu hoch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Salev ()

    • Ich habe zuletzt aber auch richtige Raritäten gefunden:

      - Brother x Brother (Manga). Yaoi mit unglaublichem Tiefgang, der zu Unrecht so unbekannt ist. Enorm mitreißend, teils emotional sehr derb und dunkel, auf der anderen Seite wieder enorm warmherzig. Ein unglaublicher Varietätsmix aus sehr bewegenden Emotionen, seelisch sich im Verlauf stark entwickelnden Charakteren und wunderschöner Zeichenkunst. Der Inhalt ist zum Teil schwer verdaulich und ein starker Kontrast zu typischen leichtflockigen Mangalektüren. Der Manga strahlt eine unglaubliche Intensität und Männlichkeit aus, nichts ist daran kitschig "schwul". Der Manga-Autor/Zeichner ist übrigens ein Mann, was für Yaoi ziemlich untypisch ist.
      Auch Oberflächlichkeit in allem, was geschieht, ist nicht vorhanden. Wer sich nach einem reiferen Manga sehnt, wird hier gut bedient sein. Wer leichtere, flockige Sachen sehen will, der wird damit zu kämpfen haben. Kreischende Fangirls, lustige Typen, Klischee-Paskaden und Schulleben (also Dinge, die typisch für Animes/Mangas sind) fehlen.
      Ich habe mich einige Male dabei erwischt, so von den Wandlungen umgeworfen zu sein, dass ich den Manga kurz weglegen musste, um's zu verdauen.
      Die zweite Hälfte des Mangas wird übrigens viel warmherziger und emotional umarmender - doch inkl. einigen Abstecher ins Dunklere.
      Gegen Ende verliert es ein wenig von seiner Spektakularität, der Manga bleibt aber dennoch sehr gut.

      - Akuma to Love Song (Manga). Fantastischer Manga, der ziemlich mitreißend ist. Die Protagonistin, eine "Teufelin" mit wunderschöner Stimme, ist stark anders als man es von weiblichen Protagonisten gewohnt ist. Ihre Entwicklung und die ihrer Mitmenschen ist sehr bewegend.
      Übersetzungen gehen sehr früh aus (nach Kapitel 60), aber zum Glück gibt es eine tolle Seite, die sehr detaillierte Zusammenfassungen zu den asiatischen Online-Versionen (hier ab Kapitel 61) geschrieben hat, die man beim Nachverfolgen super lesen kann.

      - Hakuouki (Anime). Die Story ist brillant und fantastisch umgesetzt. Es ist ein historisches, bildgewaltiges Werk, das einen stark in diese atemberaubende Samurai-Welt hineinzieht. Die Charaktere sind vielfältig, die Strategien clever und komplex, die Handlung verzwickt und alles in sich ziemlich aufregend. Es ist sehr nah am historischen Kontext der Figuren gehalten - also bitte lest nicht die historischen Hintergründe der Figuren, sonst zerspoilert ihr euch den Werdegang. Erst in der zweiten Staffel beginnt die Romanze (ist aber eher ein kleiner Nebenfaktor). Die dritte Staffel ist die Vorgeschichte der ersten Staffel.



      Ich bedanke mich bei allen für die Tipps und entschuldige mich dafür, manche Werke so auseinanderzupflücken. Ich meine es nicht böse.
      Wer einen ähnlichen Draht hat, erkennt sich vielleicht im Geschmack wider und kann sich mir vielleicht auch anschließen, sodass wir gemeinsam die Sache etwas pushen können. (;

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Salev ()

    • Nun, ich hätte da einige Empfehlungen für dich :3

      NANA (von Ai Yazawa):
      Yazawa ist meiner Meinung nach die unangefochtene Shoujo/Josei-Königin. All ihr Mangas strotzen nur so vor Tiefgründigkeit und Melancholie, sind aber gleichzeitig auch unglaublich komisch und warm. Sie schafft es immer wieder, in Werken sowohl die guten, als auch die schlechten Seiten des Lebens einzufangen, was ihnen eine bittersüße Note verleiht. Ihre Figuren sind unglaublich menschlich, ebenso wie die Beziehungen, die sie miteinander eingehen. Bei Yazawas Charakteren gibt es kein Schwarz-Weiß, es gibt keine Guten und keine Bösen, keiner ist perfekt. Sie alle machen Fehler, treffen falsche Entscheidungen etc…. aber genau diese Menschlichkeit ist auch der Grund, warum man sie so schnell ins Herz schließt und stets mit ihnen mitfiebert.
      Im Grunde finde ich alle von Yazawas Werken äußerst empfehlenswert, aber ich möchte dir „Nana“ besonders ans Herz legen:
      Die Geschichte handelt von zwei jungen Frauen, Nana Osaki und Nana Komatsu, die zufällig denselben Namen tragen und dennoch nicht unterschiedlicher sein könnten: Nana Osaki ist stolz und unabhängig, singt in einer Punk-Band und lässt sich von niemandem etwas sagen. Sie wurde als Kind von ihrer Mutter im Stich gelassen, was sie nie wirklich verkraftet hat.
      Nana Komatsu hingegen ist wohlbehütet in ihrem Elternhaus aufgewachsen. Sie ist verwöhnt und ziemlich anhänglich, weiß nicht, mit Geld umzugehen und verliebt sich jede Woche in einen anderen.
      Das Schicksal führt die beiden schließlich zusammen… in Tokyo, wo Nana O. als Sängerin richtig durchstarten will, während Nana K. nach Tokyo zieht, um mit ihrem Freund Shoji zusammen sein zu können. Durch Zufall begegnen die beiden einander und mieten zusammen eine Wohnung, was den Beginn einer ungewöhnlichen Freundschaft darstellt…
      Mehr will ich auch gar nicht verraten. Der erste Band dient eigentlich eher als Einleitung, in der die beiden Nanas vorgestellt werden… im zweiten Band geht es wirklich los.
      Und ich würde dir wirklich empfehlen den Manga zu lesen. Der Anime ist zwar nicht schlecht, kommt aber an die Tiefe des Mangas bei weitem nicht heran… und Yazawas hübscher Zeichenstil geht im Anime irgendwie ziemlich verloren.


      Sunadokei/Sand Chronicles (von Hinako Ashihara):
      Ebenfalls eine sehr schöne und teilweise auch recht melancholische Gesichte über die erste große Liebe, Freundschaft, Familie und vor allem übers Erwachsenwerden.
      Heldin des Mangas ist Ann Uekusa, die nach der Scheidung ihrer Eltern in das Heimatdorf ihrer Mutter zieht, wo sie Daigo und die Geschwister Fuji und Shika kennenlernt. Die Vier freunden sich schnell an… vor allem Daigo und Ann, die bald auch tiefere Gefühle für einander hegen.
      Durch einen tragischen Vorfall, werden die vier Freunde aber wieder auseinandergerissen…
      Zu Beginn sind die vier noch Kinder, sie werden aber im Laufe der Geschichte älter.
      „Sunadokei“ ist leider relativ unbekannt…. wenn du Coming-of-Age-Stories magst, kann ich dir den Manga aber wirklich ans Herz legen. Der Zeichenstil ist auch toll (vor allem die Artworks).

      Oboreru Knife (von George Asakura):
      Diese Geschichte spielt ebenfalls in einem ländlichen Dorf. Sie handelt von einem jungen Mädchen namens Natsume, das mit ihrer Familie aufs Land zieht. Natsume ist natürlich wenig begeistert darüber, dass sie all ihre Freunde und ihre Model-Karriere zurücklassen muss… das ändert sich, als sie Kou kennenlernt, einen recht exzentrischen Jungen aus reichem Hause, den man nur schwer einschätzen kann. Kou fasziniert sie von Anfang an, ohne dass sie wirklich begründen könnte, warum.
      Die Beziehung der beiden ist wirklich äußerst interessant und nicht so kitschig und klischeehaft, wie man es aus anderen Shoujo-Mangas kennt. Vor allem Kou stellt ein Mysterium dar. Man weiß nie wirklich genau, was er für Natsume empfindet… mal sie die beiden zusammen, dann lässt er sie wieder fallen, ohne jegliche Begründung.
      Auch Natsume ist wirklich gut geschrieben. Sie ist sehr erwachsen für ihr Alter, hat aber auch einige Schwächen, was sie menschlich wirken lässt.
      Der Zeichenstil mag etwas abschreckend wirken, aber man gewöhnt sich daran. Mittlerweile mag ich ihn sogar und empfinde ihn als recht originell.

      Orange (von Takano Ichigo):
      Dieser Manga ist noch relativ neu (es gibt erst neun Kapitel) und er ist auch etwas warmherziger und womöglich auch etwas kitschiger als die anderen Titel, die ich dir empfohlen habe. Aber mir gefällt die Geschichte bisher recht gut und ich habe das Gefühl, dass es dir ähnlich gehen könnte.
      Es geht um ein Mädchen, das Briefe von ihrem zukünftigen Ich bekommt. Diese Briefe enthalten Anweisungen, wie sie den Tod ihrer großen Liebe verhindern soll…

      Flowers of Evil (von Lee Hyeon-sook):
      Ein wirklich sehr komplexer Manhwa, der sehr, sehr ernste Themen anspricht. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob das wirklich das ist, was du suchst. Die Geschichte ist ziemlich düster und trostlos und driftet auch gelegentlich ins Makabere ab, Wärme versprüht sie nicht wirklich.
      Es geht um die Geschwister Se-Joon und Se-Wa, die eine überaus krankhafte Beziehung zueinander haben…


      Verweise wegen unsicherer Rechtslage hinsichtlich Scanlations entfernt, bitte das nächste Mal darauf achten. :)

      - Si'naru
    • *Staub wegpust*

      So... wurde auch langsam mal wieder Zeit. Hach, das Romanze-Genre spricht mich sehr an, weswegen ich mich auch gerne mal dazu äußern möchte, auch wenn ich keine so große Breite an Anime kenne fallen mir doch ein paar dazu ein:

      Peach Girl

      Die Romanze wurde zwar im ersten Post schon angesprochen, aber ich möchte noch mehr darauf eingehen. Was mich an diesem Anime vor allem fasziniert ist, dass es nicht die klassische Dreiecksbeziehung ist, sondern die Charaktere sich im Laufe der Geschichte immer weiter entwickeln. Zudem ist der Anime sehr dramatisch, aber gleichzeitig auch sehr einfühlsam, der er irgendwo auch zeigt wie schwer das Altern in Teenagerjahren doch sein kann. Genauso greift es Themen wie Mobbing sehr gut auf, aber auch Freundschaft, die zeigt, dass man nur mit Ehrlichkeit weiter kommt und zu seinen Gefühlen stehen sollte. Der Anime hat viele wichtige Botschaften und ist sehr gut verpackt, jedoch auch sehr tränenreich (zumindest musste ich oft zum Taschentuch greifen). Für jeden der es gerne herzzerreißend will kann ich diesem Anime nur empfehlen. :eins:

      B Gata H Kei

      Ja, es ist ein Ecci. Es kommen auch viele Sexanspielungen vor, dennoch ist es im Grunde eine Liebesgeschichte zwischen Yamada und Kosuda. Außerdem finde ich manche Szenen einfach nur zum Schreien komisch oder extrem niedlich. Gerade weil es zeigt, dass die stilleren Jungs meist doch eher die zärtlicheren und einfühlsameren Partner sind. Der Anime ist sehr schön gestaltet und wer es nicht ganz so hautlastig will kann sich auch die zensierte Version dazu anschauen. Für mich auf jeden Fall eine Empfehlung, vor allem wenn man es lieber etwas lockerer will (auch wenn es sich wie gesagt größtenteils um Sex dreht, hat der Anime doch seinen Charme).

      Ouran High School Host Club

      Ein sehr erfrischender Anime mit vielen Facetten. Der Humor ist wirklich grandios. Da kann ich eigentlich nur auf Celestials Beitrag in diesem Beitrag verweisen, da ich finde, dass der Anime dort sehr ausführlich erklärt wird. Ich selbst mag Haruhis trockene Art und auch wie die einzelnen Charaktere dargestellt werden. Ein sehr liebevoller Anime, der auch mitunter zu meinen liebsten Romanzeanime gehören. :3

      Strawberry Panic

      Da muss man natürlich was für Yuri übrig haben, denn der Anime dreht sich größtenteils um die Liebe zwischen Frauen und spielt auch in einem Mädcheninternat ab, doch wen das nicht abschreckt kann sich auf einen sehr liebevollen Anime freuen. Ich finde es einfach schön wie sanft die Charaktere gezeichnet sind (irgendwie hat es mir der Zeichenstil angetan, gerade die Kleidung und die Mimik kam dabei prima hervor). Zudem finde ich es super, dass es sich in dem Anime nicht ausschließlich um die Liebe der beiden Hauptprotoganistinnen dreht, sondern auch andere Charaktere mit ihrer Vielfältigkeit gezeigt wird. Kann ich auf jeden Fall nur empfehlen. Für mich ist es immer noch ein wahres Goldstück. <3 Nur schade, dass der Manga dafür der reinste Reinfall ist. In dem Fall würde ich einfach nur den Anime empfehlen. :)