Eine Theorie wie die Zoras zu Orni wurden

    • TWW

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eine Theorie wie die Zoras zu Orni wurden

      Hallo ihr alle!
      Da ich nirgends ein Thema dazu gesehen habe es aber wirklich interessant finde denke ich, ich leite es einfach mal ein. :D
      Ich bin ein großer Fan der Ornis und habe mich schon immer gefragt wie die Zoras sich eigentlich zu den Ornis entwickelt haben und warum überhaupt, da Zoras ja eigentlich im Wasser keine Probleme haben sollen. Da bin ich vor kurzen auf eine Theorie vom Youtuber LooksLikeLink gestoßen der eine wirklich gute Erklärung dazu hatte.
      Hier das Video:
      Zelda The Wind Waker THEORIE - Warum haben sich die Zora zu den Orni entwickelt?!
      Ich finde die Theorie wirklich gut und nachvollziehbar aber was haltet ihr denn davon?
      Denkt ihr es könnte so passiert sein?
      Oder habt ihr vielleicht sogar eine andere Theorie?
      Ich freue mich schon auf die Diskussionen und Theorien die vielleicht entstehen werden
      LG Blaze
      Let's make this world a bit more colorfull
    • Hm, das ganze steht und fällt mit der Timeline-Theorie, die ich zwar für OoT und TWW für möglich halte, für BotW allerdings nicht.

      Die Sache mit den Süß- und Salzwasserzora erscheint mir mit Bezug auf BotW unhaltbar - ohne vielleicht möglich, aber ich glaube kaum, dass es in Hyrule dieses Konzept von Osmose und Hyper/Hypotonie gibt. Als Zora-Link in MM kann man ja auch in Salz- und Süßwasser schwimmen.

      Evolution ist für mich genauso ein »wissenschaftlicher« Grund, der innerhalb der Zelda-Welt für mich keine Berechtigung erfährt. Es gab in den Spielen nie eine Andeutung von Evolution (die ohnehin auch viel mehr Zeit bräuchte als einige hundert oder tausend Jahre) und ich halte Göttliche Intervention für wesentlich wahrscheinlicher. Also, dass die Göttinnen die Zoras ebenso aus dem Meer verbannt haben, um das Geheimnis des untergegangenen Hyrules zu bewahren.

      Letzten Endes - wie würde denn TWW aussehen, wenn die Zora weiterhin feucht fröhliche Wassermenschen wären? »Hey, ihr habt Legenden über ein verschwundenes Königreich? Das ist nicht verschwunden, wir wohnen da immer noch, ist gleich da unten, schau mal auf meine Fotobox« - Random Zora.

      Dramaturgisch ist die Entdeckung des Hyrules aus OoT wesentlich spannender und treffender als wenn man das vorher schon alles wüsste.

      @BlazeFrostdemon: Ich wäre dir dankbar, wenn du in Zukunft die Theorie auch selbst in deinem Text vorstellst, statt bloß einen Link zu posten.
    • Erolatilon schrieb:

      [...] ich halte Göttliche Intervention für wesentlich wahrscheinlicher. Also, dass die Göttinnen die Zoras ebenso aus dem Meer verbannt haben, um das Geheimnis des untergegangenen Hyrules zu bewahren.

      Da stimme ich Ero zu! Wär voll logisch und ich verstehe nicht, warum man sowas nicht offiziell machen kann. q_q Die Theorie, die du, @BlazeFrostdemon, verlinkt hast, ist aber auch ganz OK.
      Ich habe das Gefühl, dass die Entwickler absichtlich nichts sagen, um nichts "Falsches" zu sagen oder den Fans ihre eigene Kreativität zu lassen. Zumindest könnte ich mit so einer Absicht halbwegs leben.

      Was sich die Entwickler nun wirklich dabei gedacht haben, wissen wir ja leider nicht 100%ig. Ich fände es nur SEHR schade, wenn die sich wirklich nichts dabei gedacht haben (wie bei so vielem anderen). Das würde mich hart enttäuschen. Ich bin kein Fan von dutzenden Dimensionen und Timelines, damit man es dann irgendwie noch als "Zelda"-Spiel verkaufen kann. Ich brauche Zusammenhänge, damit mich eine Story insgesamt flashed. Aber das ist mein persönlicher Geschmack. Ich mag BotW trotzdem. :ugly: Als einzelnes Spiel für sich betrachtet, ist z.B. BotW super, im Gesamtkonzept der Spielereihe für mich aber irgendwie "meh" und verwirrend, solange es keine Begründungen oder eine Einordnung seitens der Entwickler gibt (weil es eben noch so viele offenen Fragen und [meiner Meinung nach] Ungereimtheiten gibt).

      RPG-Charaktere:
      Nevio || Felia || Flavior || Miraniell || Yoshuar || Médusa || Finnek || Zenok || Telma || Fionn


      NPCs: Alessya, Luceroth
    • Die Orni aus TWW leben ja x00 Jahre nach Oot und der YT bringt ja auch das Argument mit den zeitlichen Abständen, so dass es dann angeblich auch passen würde. Aber wenn wissenschaftlich argumentiert wird, dann bitte ganz. Eine Adaption benötigt mehrere tausende Jahre, wenn nicht sogar weitaus mehr. In unserer Evolution hat es einige Millionen Jahre gedauert bis die Lebewesen an Land kamen und/bzw. anschließend zu fliegen.
      Selbst die x0000 Jahre in BotW reichen für eine solche Anpassung niemals aus.

      Da ist es weitaus schlüssiger zu behaupten, dass alles ein Resultat einer göttlichen Fügung ist.

      Warum sollten zB. ein Oktopus, der in (fast?) allen Spielen als Gegner vorhanden ist sich nicht weiterentwickeln?

      Ach und zum Thema "Timeline-Olé", bei Final Fantasy funktioniert das auch wunderbar, das alles unabhängig handelt.
    • Erolatilon schrieb:


      Evolution ist für mich genauso ein »wissenschaftlicher« Grund, der innerhalb der Zelda-Welt für mich keine Berechtigung erfährt. Es gab in den Spielen nie eine Andeutung von Evolution (die ohnehin auch viel mehr Zeit bräuchte als einige hundert oder tausend Jahre) und ich halte Göttliche Intervention für wesentlich wahrscheinlicher. Also, dass die Göttinnen die Zoras ebenso aus dem Meer verbannt haben, um das Geheimnis des untergegangenen Hyrules zu bewahren.
      Dem schließe ich mich in jedem Falle an. Jedoch glaube ich auch, dass Nintendo, wie schon gesagt, einfach ein neues Volk erschaffen wollte und im Nachgang eine Erklärung lieferte, wie dieses zustande kam.
    • Culex schrieb:

      Erolatilon schrieb:

      Evolution ist für mich genauso ein »wissenschaftlicher« Grund, der innerhalb der Zelda-Welt für mich keine Berechtigung erfährt. Es gab in den Spielen nie eine Andeutung von Evolution (die ohnehin auch viel mehr Zeit bräuchte als einige hundert oder tausend Jahre) und ich halte Göttliche Intervention für wesentlich wahrscheinlicher. Also, dass die Göttinnen die Zoras ebenso aus dem Meer verbannt haben, um das Geheimnis des untergegangenen Hyrules zu bewahren.
      Dem schließe ich mich in jedem Falle an. Jedoch glaube ich auch, dass Nintendo, wie schon gesagt, einfach ein neues Volk erschaffen wollte und im Nachgang eine Erklärung lieferte, wie dieses zustande kam.
      Vor allem wenn man berücksichtigt, dass zu der Zeit, in der sich TWW in Entwicklung befand, die ganze Timeline-Diskussion/-Wissbegierde seitens der Fans noch gar nicht stattfand (man möge mich korrigieren, wenn ich falsch liege).

      Ich denke, da die Göttinnen in beinahe allen Zelda-Titeln eine große Rolle spielen bzw. zumindest ihr Wirken hervorgehoben wird, dürfte das auch die akzeptabelste Erklärung für derlei evolutionäre Entwicklungen sein...