Europawahl 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Europawahl 2019

      Nächsten Sonntag, am 26. Mai 2019, findet in Deutschland die Wahl zum 9. Europäischen Parlament statt. Seit einiger Zeit ist darum für die Europawahl auch wieder der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung online verfügbar, durch den man seine eigenen Positionen zu speziellen Themen mit denen der Parteien vergleichen kann: wahl-o-mat.de/europawahl2019/

      Da die meisten von uns das entsprechende Alter längst erreicht haben, um wahlberechtigt zu sein: Wer von euch wird zur Wahl gehen? Und wisst ihr bereits, welcher von den 41 Parteien, die zur Wahl stehen, ihr eure Stimme geben werdet? Was haltet ihr - vor allem nach der Debatte um Artikel 13/Artikel 17 - von der Europäischen Union und deren (aktueller) Politik? Welche Gedanken bewegen euch sonst zum Thema Europawahl 2019?

      Ich persönlich mache Briefwahl. Die letzten Tage habe ich mich etwas in das Thema eingelesen; nachdem ich am vergangenen Abend nochmals den Wahl-O-Mat befragt und - welch Überraschung - meine gewohnte Übereinstimmung erhalten habe (fast fünfundneunzig Prozent mit den Grünen, an zweiter Stelle kam die PARTEI, danach Piraten und Linke), habe ich mein Kreuz auf dem Stimmzettel gesetzt. Nach der Debatte um Artikel 13/Artikel 17 bin ich zwar irgendwie ... ernüchtert und unschlüssig gewesen und habe lange darüber gebrütet, wie (wen) ich wählen soll, aber letztlich ist es mir sehr wichtig, überhaupt zu wählen, auch wenn ich nicht komplett mit allen tatsächlich erfolgten Entscheidungen und Aktionen der Partei, der ich meine Stimme gebe, einverstanden bin. Es geht darum, einen Kompromis zu finden, der meine Vorstellungen am ehesten widerspiegelt, und grundsätzlich unterstütze ich sowieso die Ideen von Offenheit und Zusammenarbeit, die hinter der EU und einer europaweiten, gemeinsamen Politik stehen.

      Wer sich amüsieren will, dem empfehle ich übrigens, sich im Wahl-O-Mat die Begründungen zu den Positionen von der PARTEI durchzulesen. Sind doch stets für Lacher gut. ;)
      »Zeit entschwindet, Menschen scheiden ...
      In ewig wie des Wassers Fluss ...
      Zu königlichem Streben reift des Kindes Mut ...
      Junger Liebe Knospen erblühen groß und stark ...«

      – Shiek in »The Legend of Zelda: Ocarina of Time«
    • *meld* Wählen gehen werde ich definitiv!

      Nur wen? Das war diesmal eine relativ schwere Frage für mich. Normalerweise wähle ich die Piraten, wenn allerdings sogar parteiintern vor deren Spitzenkandidaten gewarnt wird, weil er die Arbeit der Partei aktiv stört, dann ist das natürlich keine Option.

      Bei mir hat sich, vor allem nach der Artikel 13/17 Geschichte, so ein gewisser Zynismus eingestellt. Woran das im Detail liegt werd ich in einem Spoiler packen, damit sich den unqualifizierten Rant nicht jeder geben muss.

      Spoiler anzeigen
      Wie bereits erwähnt, ist genau wie bei Jeanne auch bei mir Artikel 13/17 einer der Hauptgründe gewesen. Eine Urheberrechtsreform ist dringend notwendig, gar keine Frage - allerdings nicht in einer solchen Form, weil es praktisch gesehen eigentlich nicht vernünftig umsetzbar ist, vor allem für kleinere Webseiten. Genauso fragwürdig ist auch Artikel 11/15, der eine Verlagsrechtsreform darstellt und im Endeffekt großen Verlagen mehr Rechte einräumt, im Prinzip also Springer, Bertelsmann etc. CDU und SPD hat sich geschlossen für beide Gesetzesentwürfe ausgesprochen und dass Voss, der Typ der die brilliante Idee mit diesen Artikeln hatte und bis zum Schluss ums Verrecken durchsetzen wollte, ein CDU-Politiker in einem Vorstand dieser Verlage sitzt (nagelt mich ans Kreuz, falls ich da falsch informiert bin), macht das ganze nur nochmal deutlich bitterer.
      Das ist mittlerweile aber wirklich gefühlt immer so. Politiker vertreten nicht mehr die Interessen der Bevölkerung, sondern die der Konzerne, was im Kern eigentlich der Grund für meinen Zynismus ist. Ich habe nicht den Eindruck, dass meine Meinung auf Landes oder Europaebene noch vertreten wird. Anderes Beispiel: Dieselskandal und Co2-Grenzwerte für Großstädte. Weil saubere Luft und geringerer CO2 Ausstoß in Städten angestrebt wird. Soweit so wünschenswert. Enter Andreas Scheuer, CDU-Politiker und deutscher Verkehrsminister. Dieser legt einen unzureichenden Grenzwert für den Ausstoß durch PKWs fest und verteidigt den noch Wochen später, weil es sonst "Arbeitsplätze gefährde" und man das den ganzen Konzernen ja nicht zumuten könne, mal echte Innovation in die Automobilindustrie zu bringen. Warum? Naja, dreimal dürft ihr raten. Interessen der Automobilkonzerne. Zahlen leider besser als Wähler.
      Lange Rede, kurzer Sinn: Die CDU-Politiker in der Regierung und im Europa-Parlament sehe ich als nicht tragbar an. Selbes Lied mit der SPD, die mittlerweile eigentlich das Parteiprogramm der CDU 1:1 kopieren kann und dadurch in den nächsten Jahren vermutlich schon bald in die komplette Irrelevanz absteigen wird. Den Trend konnte man ja schon lange Zeit beobachten. Schade ist außerdem, dass beide Parteien mit ihrer Politik der AfD in die Hände spielt, die vermutlich leider bald mit sehr viel mehr Sitzen im EU-Parlament vertreten sein wird.
      Ein anderes Problem ist auch noch, dass ich mich als Wähler nicht nur nicht repräsentiert, sondern auch noch nicht ernst genommen fühle. Wenn sogar schon Schüler wegen unzureichender Klimapolitik jeden Freitag demonstrieren gehen, steht nicht die Frage im Raum, ob man vielleicht mal was tun sollte, wenn diese Generation schon mal aufhört auf ihre Smartphones zu starren und im Neuland zu surfen *sarcasm*, sondern wie die es denn Wagen können die Schule zu schwänzen, weil das sei ja absolut nicht tragbar. Als nächstes werden Gerwerkschaftler dann auf die stille Treppe gesetzt, wenn sie Generalstreiks ausrufen. Hauptsache nicht nach Ursachen fragen, könnte ja dazu führen, dass man was ändern muss.

      So, jetzt hab ich aber genug Salz verteilt....


      Summa summarum, meine Meinung interessiert keinen, deswegen ist es gefühlt auch egal, wo meine Stimme hingeht. Leider denke ich noch zu viel, um AfD zu wählen und außerdem würden es 17 von 16 meiner RPG-Charaktere nicht gutheißen, wenn ich die wählen würde. Ich mach deshalb auch kein Geheimnis daraus, dass Die PARTEI mein Kreuz bekommt, weil ich Erstens sowieso qualifizierter Troll bin, mich durch eine Satire-Partei also repräsentiert fühle und ich Nico Semsrott auf jeden Fall im Europa-Parlament sehen will. (Er hat bereits angegeben, da auch weiterhin seinen Hoodie tragen zu wollen und seine demotivierte und depressive Art bringt den Zeitgeist meiner Generation perfekt zum Ausdruck, wie ich finde.)
      Außerdem hat Martin Sonneborn bisher auch gute Arbeit im Parlament geleistet, sodass man den auch weiterhin unterstützen kann.


      /Acc: E Z D V F S Si A N Ze NPC1 NPC2/
    • Hab meine Briefwahl schon erledigt.

      War dann beim ausfüllen aber doch auch selbst ein wenig irritiert über all die 'neuen' Tierschutzparteien, die da auf einmal aus dem Boden geploppt sind. Da es effektiv nur eine 0,5% Hürde gibt, um einen Platz zu bekommen (steht zumindest irgendwo auf der Wahl-o-Mat Seite bzgl der Europawahl, da es ja hier keine gesetzliche %Hürde gibt), lohnt es sich aber dennoch Kleinparteien zu wählen.

      Die Kommentare der Partei hab ich gelesen und sehr gelacht. Manchmal ist es ganz gut, wenn irgendwer ganz trocken Witze reißt um den Horizont wieder gradezurücken und einen aus eingefahrenen Gewohnheiten zu schmeißen.
    • Ich werde ganz klassisch ins Wahllokal gehen und dort wahrscheinlich die DKP wählen, da meine Partei - die KPD - nicht antritt.

      Was die Debatte zu Artikel 13 angeht muss ich zugeben, dass diese mich wirklich überraschend wenig interessiert, obwohl ich eigentlich ein sehr politischer Mensch bin. Natürlich spricht es gegen die Parteien, die damit einverstanden sind, dass sie die doch recht eindeutige Meinung der jüngeren Bevölkerung Deutschlands so gekonnt ignorieren oder diffamieren. Außerdem erfreut mich die zunehmende politische Aktivität der Jüngeren, es war ja nicht immer normal, dass Jugendliche sich für sowas interessieren.

      Zur EU kann ich nur sagen, dass ich einen Völkerbund, der Krieg zwischen den Nationen verhindert, für durchaus sinnvoll halte, allerdings nicht so wie es momentan praktiziert wird. Keinen Krieg in Europa zu haben ist zwar toll, allerdings hat das einen bitteren Beigeschmack wenn man bedenkt, dass der Krieg im wesentlichen nur in andere Länder verlagert wird. Ganz zu schweigen von den zahllosen sozialen Missständen. In jedem Fall bin ich für einen "Drexit".

      Allerdings halte ich es, trotzdem ich kein Freund von übertriebenem Parlamentarismus bin, für gut und richtig zu diesem Anlass wählen zu gehen, allein schon damit die Stimme nicht verschwendet wird. Und gerade für kleinere Parteien zählt jede Stimme.
      "This world is a fine place and worth the fighting for."
    • Wählen gehen werde ich definitiv auch, richtungsmäßig wahrscheinlich in eine ähnliche Ecke, wie Jeanne und Adi. Ich habe mich zwar noch nicht endgültig entschieden, wo ich letztlich mein Kreuzchen setze , kann mich aber nur dem anschließen, dass ich nach Artikel 11/13/17/Whatever ein wenig ernüchtert und frustriert zur Wahlurne gehe (und die dafür Verantwortlichen definitiv nicht wählen werde).

      An dieser Stelle auch noch ein herzliches Dankeschön an @Jeanne für diesen Thread, da er mich dazu gebracht hat, direkt den Wahl-o-maten zu nutzen. Für alle, die es nicht mitbekommen haben: Der Wahl-o-mat wurde heute (naja streng genommen gestern) am frühen Abend vom Verwaltungsgericht Köln (vorerst) abgeschaltet mit der Begründung, er stehe dem Verfassungsrecht (präziser: dem verfassungsrechtlich zugesicherten Recht auf Chancengleichheit der Parteien) entgegen. Grund dafür ist wohl, dass nur bis zu 8 Parteien miteinander verglichen werden können und kleinere Parteien sich dadurch benachteiligt fühlen. Während ich das zwar durchaus nachvollziehen kann, könnte das die Entscheidung für viele Bürger allerdings deutlich erschweren und im schlimmsten Fall zu deutlich mehr Nichtwählern führen (gerade die Eurowahl ist ja eh schon bekannt für ihre niedrige Beteiligung...)
    • Yay endlich der langersehnte Europawahl Thread und oh , welche Überraschung :

      der Trend hier im Forum liegt ganz klar Seiten der Grünen und eher des linken Spektrums ( sofern ich es aus den bisherigen entnehmen kann ). Es liest sich ja auch an den bisherigen Protesten der jüngeren Generation ab; beispielsweise Artikel 13/17 ( Urheberrechtsreform ) und Fridays vor Future. Man merkt auch, das die diesjährige Europawahl zur Klimawahl wird und sich alle Parteien dazu mehr oder weniger einbringen - oder beispielsweise das rechte Spektrum welches den Klimawandel gar leugnen.

      Europa und die EU ist ein besonders wichtiger Apparat, welcher nach wie vor erhalten bleiben sollte. Es ist enorm wichtig, hier die Gemeinschaft und die Regularien zu erhalten. Doch das schwierige eben halt an der Sache ist, dass die EU dafür sorgen muss, dass sich alle Länder trotz erlassener Gesetze und Verordnungen immer noch für sich selbst frei fühlen können.
      Das Problem ist, dass es den Menschen immer leichter fällt, negatives zu verbreiten/ aufzubauschen, anstatt die positiven Aspekte hervorzuheben. Hinzu kommen noch, dass in der EU selbst, sich schwarze Schafe unter Politikern befinden, die dazu beitragen, das ein Gros der ( bspw. Britischen ) Bevölkerung gegen eine EU sind.
      Es wird also nun an der Zeit für die EU ihr verloren gegangenes Vertrauen wieder zurück Zugewinnen.
      In meinen Augen bedarf es aber nicht nur, das Hauptaugenmerk auf die Debatte des Klimawandels zu richten, sondern auch auf andere Themen, egal welcher Art. Und das ist das schwierige: die Zufriedenstellung aller EU Bürger.
      Und damit komme ich eigentlich zu die Partei, die ich eigentlich wählen würde, bzw. eine Partei die die Mitte gut repräsentieren kann in ihren Grundideen.

      Die Union, ist es definitiv nicht , das sie glaube ich oftmals gezeigt haben, wie sehr sie doch eigentlich nur für Konzerne arbeiten und eine solche Partei nur für einige wenige ( Arbeitgeber) einsteht. Hinzu kommt noch dass sich oftmals Politiker in ihr befinden, die wenig Ahnung haben oder es zumindest es nach außen so darbieten.
      Beispiel Frank Weber ( anstrebender EU Kommissions Präsident ) behaupte es gebe noch kein CO2 Versteuerung im Luftverkehr, die es aber in anderer Form gibt ( Zertifikatshandel ).

      Die einst ( auch für mich ) sonstige klassische ArbeitnehmerPartei SPD ist es auch nicht, da sie aufgrund persönlicher Vorkommnisse bzw. Versäumnisse aus den vergangenen Jahren einfach mein Vertrauen und das vieler anderer komplett verloren haben. Sie diente eigentlich nur als Steigbügelhalter und auf europäischer wird auch nicht wirklich mehr deutlich wie sie ihre sonstigen Grundideen vertreten.

      Im oben genannten Beispiel ( airliners.de/eu-spitzenkandida…kurzstreckenfluegen/50154 )fordern im übrigen beide Spitzenkanditanten Timmermanns/Weber (niederländische SPD/CSU ) das Verbot von Kurzstreckenflüge unter 1500km.
      Einmal kurz die Luftlinie nachgeschaut würde bedeuten, dass ganz NRW ( als Exampel ) an beliebte Urlaubsorte wie Italien / Spanien ( ja auch Mallorca ) viele andere europäische Länder im Falle sofortiger Umsetzung per Flieger nicht erreichbar ; aber ich nehme an viele nehmen es in Kauf nach Malle im Urlaub mit über 12 Stunden Fahrzeit zu fahren. Die Arbeitsplätze, die dahinter verloren gehen ganz zu schweigen. Dies schränkt ja auch die Freiheiten vieler Menschen ein und solche Vorstöße sehe ich als große Ahnungslosigkeit an und führt dazu, dass die Menschen ihr Vertrauen in die EU verlieren.

      Die Grünen kämen mir schon eher Nahe, da sie die eigentlichen Arbeitnehmer Verlangen von der SPD vertreten doch auch die werde ich nicht wählen, da sie mit ihrem hartnäckigem Klimaprogramm leider gegen meinen Arbeitsplatz förmlich kämpfen bzw, ihn mit ihrem Ideen gefährden. Dies soll aber bitte nicht zum sofortigen Schluss führen dass ich zu Klimaleugnern gehöre. auch mir ist bewusst, dass wir was für den Klimawandel tun müssten, dennoch muss man auch auf die Arbeitsplätze achten. Verbot und extreme Regulierungen führen auch dazu dass sich einige Menschen in ihrer Freiheit beschränkt fühlen und somit nicht glücklich.

      Bei der AFD Fass ich mich ziemlich kurz : Warum eine Partei zu einem internationalen Parlament wählen , welches genau in ihrer Grundidee dagegen ist? Die AfD ins EU Parlament wählen ist Verschwendung von Geld, da jeder Politiker dort Hotel , Fahrtkosten, Gehalt und sonstige Zuschüsse bekommt. anstatt für das wichtige Zusammenleben zu kämpfen wird eher dort für eine Auflösung des Apparats gekämpft , was auch zu enormen Gesetzesverlusten kommt.

      Beispiel - einheitliche geregelte Luftfahrt durch eine EU Kommission ( daraus ergibt sie die EASA ) wird wieder in einzelne nationale Behörden unterteilt. Dies würde dazu führen, dass einige europäische Länder in ihrer Sicherheitskultur nachlässiger werden und einige es überziehen. ein einheitliches Sytem ist da von Vorteil, es herrschen für alle gleich Standards und jedes Land muss die diese einhalten - EU Verordnungen werden direkt ins nationale Gesetz eingebettet.

      Also ganz klar NEIN zur AfD und dem rechten Spektrum.

      Kommen wir zur Partei die ich wählen würde:

      Meine Wahl wird wahrscheinlich auf die FDP fallen, denn anstatt sich um Verbote / Klimaleugnungen zu streiten ( Extremfall Grüne und AfD ), versucht diese Partei ihr Augenmerk auf Lösungen zu setzen. Alternative Energien suchen, um die Emission zu senken , gleichzeitig auch aber an die Wirtschaft und insbesondere an den Mittelstand denkt und die Freiheit für alle Bürger beibehalten will.
      Ich möchte einfach ein Europa, welches für alle gleich frei ist ( damit meine ich nicht nur Reisefreiheit ) und da sind in meinen Augen die FDP mit ihren Ideen am besten mit meinen Vorstellungen konform.

      Sieht einer von Euch sich gerade auf dem ZDF die EU Wahlkampfdebatte wie geht‘s Europa an? Sehr interessant und ich hoffe es ist nachher für euch auch in deren Mediathek nachschaubar ( wenn ich es nicht vergesse, werde ich hier nachher den Link setzen, denn es kann ja vielleicht dabei helfen, euch die Entscheidung , „welche Partei wähle Ich ?“ abzunehmen. Eine sehr interessante Debatte.
      A.O.G = Aircraft On Ground

      G.O.G = Goros On Ground

      Hyrulian Technicians keep your goros flyin' against unexpected G.O.G
    • Also ich war gerade auf einer Wahlkampfveranstaltung und habe mir die dortige Themen bzw Fragerunde angeschaut. Meine gestellten Fragen wurden zwar nicht beantwortet, leider mit dem Zusammenhang , dass sie teils im Vorfeld durch die Redner gelöst wurden und leider die zur Europawahl eindeutigen Themen ( Klimawandel ) ihr Hauptaugenmerk eher beantwortet wurden.
      Ich fand es aber dafür erstaunlich, wie sehr viele junge Menschen vor Ort waren und es sich angehört haben.
      Auch gut fand ich, dass die Fragen vorher im Internet eingegeben werden konnten, was dumme Zwischenrufe verhindert ( hätte ich mal bei einer anderen Wahlkampfveranstaltung miterlebt )

      Wie sieht es bei euch aus , seid ihr für die Europawahl auch bei einer Wahlkampfveranstaltung gewesen um euch über das Parteiprogramm für das Europaparlament zu informieren ?
      A.O.G = Aircraft On Ground

      G.O.G = Goros On Ground

      Hyrulian Technicians keep your goros flyin' against unexpected G.O.G
    • Also ich war bei keiner Wahlveranstaltung, bei uns hier aufm Dorf gibt es sowas nicht. Aber ich bin durch meine politische Arbeit in der IG Metall mit einigen Themen vertraut und bilde mich auch gerne weiter.

      Aber habe gerade ein Video gesehen, welches ich hier einfach mal teile, weil ich der festen Überzeugung bin, dass man das mal gesehen haben sollte:
      youtube.com/watch?v=4Y1lZQsyuSQ

      Der Youtuber Rezo erzählt da sehr ausführlich warum die CDU/CSU und die SPD aktuell Politik machen, welche unserem Planeten und uns schadet.

      Meine Wahl stand schon vorher fest, die werde ich euch hier aber ersparen.
      Wichtig ist mir nur: Geht wählen und bitte wählt nicht die AFD
      Manchmal verliert man, machmal gewinnen die Anderen.
      Meine Sammlung (nicht aktuell, wächst aber immer): Consoleprofiler
    • Ich persönlich bin zwar noch zu jung zum Wählen , bin allerdings sehr politisch interessiert, weshalb meine Eltern mir bereits versprochen haben, mich mitzunehmen, darf dann auch gucken (wohl eher bei meinem Vater). Es gab zwar eine jugendwahl, die war aber eher so naja und ich hab's auch ganz ehrlich verpennt (interessiert hier auf'm Dorf eh keine Sau) aber dürfte ich wählen, dann hätte ich auch tatsächlich komplett @Adi 's Meinung (immer noch herrlich dieses riesige ,,wer das ließt ist Dorf'' Plakat bei uns im Dorf). Die meisten Leute wählen doch eh nur IRGENDWAS also wählt doch mal das gute IRGENDWAS.
      Und ganz ehrlich bin ich froh, dass hier alle soweit noch wenigstens so viel Gehirn haben, dass sie NICHT die AfD wählen.

      Ach und Europawahl und Bürgermeisterwahl wurden bei uns einfach mal stumpf zusammengelegt. Beide Kanidaten (Bzw deren Töchter) kenne ich und deshalb... die sind mir beide unsympathisch... aber hey! In einigen Jahren lasse ich mich just4fun selbst aufstellen oder Gründe eine eigene Partei oder so xD
      ,,Auge um Auge und die Welt wird blind'' :shiekah: