Corona-Virus und eure Erlebnisse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe am Freitag meine eine Impfe bekommen und zwar Johnson&Johnson. Auch wenns egal war welcher Stoff mir gespritzt wird. Bekommen habe ich den "Termin" durch ne Impfaktion meiner Stadt da konnte man spontan hin und sich impfen lassen. Und da ich eh nen Kardiologentermin voher in der Stadt hatte bin ich hin. Ich habe keinerlei Schmerzen oder Nebenwirkungen bekommen. Höchstens 'nen blauen Fleck und wenn man auf die Einstichstelle drückt tuts weh. Also drücke ich nicht drauf. Und nun bin ich gespannt. Habe gehört dass der Impfstoff auch gegen mein Long covid hilft und das wäre super. Ich kann immer noch nicht richtig riechen aber mit meiner Lunge gehts besser. Ich kann wieder etwas schwerere Dinge tragen, wenn auch nur kurz. Ich traue mir inzwischen auch wieder zu mehr Sport zu machen. Hoffe der "Spaß" ist bald dann vorbei.
    • Ich wurde letzten Donnerstag mit BioNTech geimpft. Ich war überrascht, wie schnell das ging, da ich um kurz nach 13h den Termin zum impfen hatte und - mit der Wartezeit nach der Impfung - gegen Viertel vor 2 wieder gehen konnte. Nebenwirkungen hatte ich auch keine - jedenfalls keine heftigen, körperlichen Beeinträchtigungen.

      Nach der Impfung tat mein Arm weh und am nächsten Tag konnte ich ihn nicht einmal mehr bis über die Schulter heben. :xugly: Zudem war ich in den nächsten zwei Tagen nach der Impfung etwas träge und müde. Ich bin jedenfalls froh, mich impfen gelassen zu haben und freue mich, wenn ich den kompletten Impfschutz habe.
    • Hatte am Montag auch meine zweite BioNTech-Impfung. Beim ersten Mal hatte ich auch stärkere Schmerzen, die den Arm auf jeden Fall weniger brauchbar gemacht haben, aber mich nicht wirklich vom Arbeiten abgehalten haben. Nach der zweiten Impfung hab ich aber viel weniger gemerkt. Ich hatte gestern Mittag noch leicht Oberarmschmerzen an der Einstichstelle, aber die haben sich schnell verflüchtigt. Mittlerweile ist da fast gar nichts mehr.

      Ich hab so das Gefühl, dass BioNTech-Impfungen allgemein milder zu verlaufen scheinen. Ich kenn nicht viele Leute, die mit Astra geimpft wurden, aber die, von denen ich weiß, haben das wohl nicht so leicht weggesteckt. So gesehen bin ich dann ganz froh BioNTech gekriegt zu haben, auch wenn mich die härteren Nebenwirkungen nicht wirklich abgeschreckt haben - aber wenn man sich die Krankheitstage sparen kann... xD
      SCs
      || :triforce: Yrelia | Nelo | Martis | Robin | Cill | Ilse ||
      || :human: Kosaka | Alexis | Titus | Darain | Gordon ||
      || :shiekah: Lucién | Kaska ||
      || :deku: Syringa | :gerudo: Narika | :kokiri: Zwiebl ||

      NPCs
      || :triforce: Remus | :human: Vivienn | :human: Albert | :triforce: Theodor | :triforce: Ryan | :zora: Zander ||

    • Ich hatte meine erste Impfung mit Astra vor ca. einem Monat. Die Impfung war insgesamt auch sehr schnell vorbei (war glaube ich keine 10 Minuten in der Arztpraxis. Die Auswirkungen der Impfung habe ich erst am Abend gespürt. Mir war ein wenig schlecht und gegen Abend wurde mir ziemlich warm (über 39 war meine Temperatur aber nicht). Am nächsten Tag war ich insgesamt etwas träge und müde und habe es insgesamt sehr ruhig angehen lassen, erhöhte Temperatur hatte ich da schon nicht mehr. Am drauf folgenden Tag ging es mir schon wieder gut.

      Bin auch froh, dass ich jetzt geimpft bin und hoffe, dass sich genügend Menschen ebenfalls impfen lassen, damit wieder etwas mehr Normalität einkehren kann. Merke gerade jetzt, wo es wärmer wird, viele Leute schon ihre zweite Impfung durch haben und die Inzidenzzahlen weiter niedrig sind, auch die Leichtsinnigkeit zurückkehrt. Ich arbeite im Einzelhandel und die Menschen haben immer noch nicht gelernt, Abstand zu Halten und Rücksicht aufeinander zu nehmen. Masken werden häufig falsch getragen und ich habe vermehrt Leute, die gar keine Maske tragen, da sie „ja geimpft“ sind. Ich verstehe auch jeden, der auf diese ganze Situation keinen Bock mehr hat - hab ich ja auch nicht. Aber auf die letzten Meter (mit einer Delta-Variante in den Startlöchern) schlapp machen... Ich glaube, dass führt zu wieder neuen Ausbreitungen. Ob man die mit mehr Regeln und mehr Einschränkungen in den Griff kriegen kann? Wahrscheinlich. Ob da die Menschen sich auch dran halten, wenn es keine Reglungen sondern nur Empfehlungen gibt? Wahrscheinlich eher nicht. Ich merke das selbst an mir, wie oft ich abwäge und mich dann doch eher für ein lockeres Verhalten in Situationen entscheide, die zwar "regeltechnisch" einwandfrei in Ordnung sind, aber mich dann immer wieder zum Grübeln bringen, ob mein Verhalten nicht genauso leichtsinnig ist. Gibt dafür sogar einen schönen Namen: Cave Syndrom. Wenn wir wie die Höhlenmenschen aus unserer sicheren Höhle kommen und uns erst einmal in der neuen Welt orientieren müssen. Kann ich nachempfinden.