Euer zuletzt gesehener Film

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein zuletzt gesehener Film ist Deadpool. Das ist mittlerweile einer meiner Lieblings"Superhelden" (Antihelden) aus dem Marveluniversum. Ich liebe den Humor des Films und feier einfach die Szenen z.B. "Wo ist Francis?" :xugly: Außerdem ist Ryan Reynolds perfekt auf die Rolle des Wade Wilson aka Deadpool zugeschnitten. Und zudem ist er einfach ein mega guter Schauspieler und in meinen Augen extrem sexy. :naughty:

      Btw. 2018 kommt die Fortsetzung. :herz: Das ist auf jeden Fall einen Kinobesuch wert (mit Fifty Shades of Freed <3).
    • Mein letzter Film ist Titanic und ich denke mal, dass ich nicht erklären muss warum mir der Film so gut gefällt. Auch nach Jahren bewegt mich die Geschichte zwischen Rose und Jack immer noch sehr. Es ist natürlich ein sehr alter Film, aber in meinen Augen auch einer der schönsten Liebesfilme die ich kenne. Natürlich mögen ihn viele nicht, doch gerade weil in diesem Film die Grenze zwischen arm und reich so gut dargestellt wird mag ich ihn umso mehr. Außerdem ist das auch ein Teil einer realen menschlichen Geschichte, weswegen man neben der ganzen Spannung (die sich nach und nach im Film aufbaut) auch noch was dazu lernt (zumindest zum Thema Geschichte). =)
    • Ich war am Sonntag mit meiner Freundin im Autokino um passenderweise Cars 3 zu sehen. Der Film war in Ordnung, besser als der 2. Teil auf jeden Fall. Ich mag fast alle Pixar-Filme, dieser hier war kein Knaller aber wie gesagt in Ordnung. Die Story ist nicht besonders innovativ aber sehr schön erzählt. Ich würde es aber für am besten halten die Cars-Reihe damit zu beenden. Ich war schon öfter im Autokino aber ich finde es ist jedes Mal etwas noch besonder...eres als ein normales Kino. Außerdem hat mein alter Golf glücklicherweise einen sehr guten Sound dafür dass er die Grundausstattung aber immerhin 6 Lautsprecher hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Gizmo ()

    • Mein letzter Film war ein Anime Film namens "Your Name - Kimi no na wa".
      Er ist (zumindest für mich) ein recht komplizierter Film, da es etwa in der Mitte eine starke Wendung gibt, bei der man nicht so gaaanz mitkommt. Aber man kommt da langsam wieder rein.
      (Tipp: hat was mit Zeit zu tun)
      Ohne viel Spoilern zu wollen, geht es grob darum, dass ein Großstadt Junge und ein Dorf Mädchen in ihren Träumen im Körper des anderen sind. (Heißt wenn der eine schlafen geht, steht der andere auf, wieso auch immer)
      Und diese "Eingewöhnungszeit" der beiden zeigt sich dem Zuschauer recht lustig :lol:
      Aber dennoch ist es ein ernster Film, mit, wie schon gesagt, einer extremen Wendung.
      Nur zu empfehlen!
      Hier könnte meine Signatur stehen :evil:

      oder auch nicht :rofl:

      Flachwitz :kA:
    • Original von Kapi
      Mein letzter Film war ein Anime Film namens "Your Name - Kimi no na wa".
      Er ist (zumindest für mich) ein recht komplizierter Film, da es etwa in der Mitte eine starke Wendung gibt, bei der man nicht so gaaanz mitkommt. Aber man kommt da langsam wieder rein.
      (Tipp: hat was mit Zeit zu tun)
      Ohne viel Spoilern zu wollen, geht es grob darum, dass ein Großstadt Junge und ein Dorf Mädchen in ihren Träumen im Körper des anderen sind. (Heißt wenn der eine schlafen geht, steht der andere auf, wieso auch immer)
      Und diese "Eingewöhnungszeit" der beiden zeigt sich dem Zuschauer recht lustig :lol:
      Aber dennoch ist es ein ernster Film, mit, wie schon gesagt, einer extremen Wendung.
      Nur zu empfehlen!

      Ohne zu spoilern, schließe ich mich dieser Meinung absolut an. Ich hatte vorher noch nie von dem Film gehört, aber ein Freund wollte jenen unbedingt mit mir sehen, als ich seit langer Zeit mal wieder in Köln war. Und da ich dieses Genre doch ohnehin mag ...
      Speziell aber dieser Film hat es mir besonders angetan! Ich kann jenen ebenso empfehlen, so wie wohl viele andere Menschen auch. Man darf das zwar nicht einzig als Argument wählen, um ein Produkt positiv hervorzuheben, doch soweit ich weiß soll "Kimi no Na wa." ("Your Name.") auch in Japan ein absoluter Erfolg gewesen sein und ebenso wird dieses Werk auf Metacritic sehr gelobt. (Quelle)
      (Fußnote: Metacritic an und für sich würde ich ebenfalls nicht als verlässliche Quelle angeben. Dennoch spricht es schon für sich, wenn man sich von vielen Seiten die positiven Rezensionen anhört oder durchliest, dass dieser Film ein sehr guter ist.)

      Komplex würde ich den Film allerdings nicht beschreiben, denn es wird recht schnell durchleuchtet, wie das Geschehen abläuft und was für Folgen jenes nach sich ziehen kann und wird. In manchen Punkten kritisiere ich den Film zwar auch seitens einiger kleiner "Realitäts"-Fehler, aber diese sind keine Story-Hemmnisse.

      Und ... geweint habe ich am Ende, sehr sogar! Es hat mich während der Geschichte und auch noch danach besonders mitgerissen - sei es durch "Zwischendurch-Gedankengänge" oder am Ende durch einen tränenreichen Abschluss. Da ich aber ohnehin bei solchen Filmen gerne mal emotional werde, sollte man dies nicht als gutes Argument nehmen, sondern lediglich als Anmerkung bewerten. ^^'
      (Aber dieses Werk hat es trotzdem in sich! Ich empfehle es sehr!)
      Freundes-Code (N3DS): 4854-6473-1482
      Aktuelle Spiele: MHGen, Metroid: Samus returns, Monster Hunter Stories, Pokémon Ultra Sun
      NNID (Wii U): Herr-der-Zeiten
      Aktuelle Spiele: MH3U, Hyrule Warriors
      PS4-Name: Azure-Phoenix55
      Aktuelle Spiele: Horizon Zero Dawn, Dragonball Z Xenoverse 2, Blazblue Central Fiction

      Falls wer kämpfen will oder Hilfe braucht: die Einladung zu einem heißen Tänzchen lehne ich nie ab! ;)
      (Einfach per PN anfragen.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Herr der Zeiten ()

    • Vor einer Weile habe ich endlich mal Dreamworks' Megamind nachgeholt, nachdem der Film jahrelang bei mir unter dem Radar geflogen ist, bis ich zufällig auf einige YouTube-Videos gestoßen bin, die mein Interesse geweckt haben.

      Kurz zum Plot: Im Fokus steht das Alien Megamind, welches von seinen Eltern als Baby in einer Rettungskapsel auf die Erde geschickt wurde, so ihr Heimatplanet von einem Schwarzen Loch verschluckt zu werden drohte. Blöd bloß, dass zwei Eltern vom Nachbarplaneten mit ähnlichem Schicksal mit ihrem Baby - dem späteren Metro-Man und Erzrivalen von Megamind - die gleiche Idee hatten. Während Metro-Man also in einer wohlhabenden Familie aufwächst und später zum Superhelden und Beschützer von Metro-City wird, landet Megamind straight up im Gefängnis, was schon in Kindertagen seine spätere Superschurkenkarriere zementiert. Das jahrelange Katz-und-Maus-Spiel der beiden Rivalen findet aber sein jähes Ende, als eines Tages überraschend Metro-Man den Kürzeren zieht und Megamind plötzlich die Stadt zum Verwüsten für sich hat...

      Und ich muss sagen, die positiven Sachen, die ich über den Film gehört habe, haben mich nicht enttäuscht. Die Charaktere sind nachvollziehbar und sympathisch (mit Ausnahme derer, die natürlich als Unsympathen konzipiert waren, duh), die Story ist solide, die Komik landet und die Erzählweise ist charmant. Ich würde nicht so weit gehen, es als Meisterwerk zu bezeichnen, aber es ist wirklich, wirklich gut.
      Es ist geradezu schade, dass dieser Film sehr ins Vergessen geraten ist, so es seit seiner Kinopremiere stets im Schatten von Illuminations Ich - Einfach unverbesserlich (Despicabel Me) stand, welcher kurz vorher herauskam und mit dem es konsequent verglichen wird. (Ich kann mich noch daran erinnern, damals eine Review zu Megamind gelesen zu haben, die sinngemäß darin endete "Ganz netter Film, aber Despicable Me kam zu erst. Bäh.", was ich schon damals als Kind behämmert fand.) Beide warten mit der "Was wäre, wenn der Bösweicht gewinnt"-Prämisse auf, abseits davon finde ich allerdings, dass die beiden Filme mit ganz unterschiedlichem Charme aufwarten. Auch wenn Despicable Me jetzt kein per se schlechter Film ist, geht mir - wie auch anderen - diese Minion-Manie und die Ausschlachtung des Franchises etwas auf den Geist, was wahrscheinlich der Grund ist, weshalb Megamind neuerdings wieder ausgegraben wird und mir auch etwas mehr zusagt. (Wobei auch unabhängig davon der Humor und vor allem die Charaktere mehr mein Fall sind.)
      Ach, und weil ich es nicht lassen kann, es zu erwähnen, da ich in letzter Zeit immer öfter von Leuten höre, dass sie Filme und Serien nur im Original hören: Die deutsche Synchro ist gut, ehrlich! Megamind wird dabei von Bastian Pastewka gesprochen und auch wenn es am Anfang eine kleine Eingewöhnsungsphase braucht - nach einer viertel Stunde war ich begeistert von der Besetzung, so gut wie er den Charakter in allen Facetten rüberbringt. Oliver Kalkofe spricht Minion, was man (oder auch nur ich...) nicht sofort raushört, aber auch durchaus passt, der restliche Cast ist ebenfalls ziemlich gut. Das einzige, was mir nicht gefällt, ist Oliver Welke als Metro-Man - die Stimmlage passt halt einfach nicht auf so einen stereotypen Muskelprotz. Ich denke aber, dass ich mir die englische Synchro auch nochmal zu Gemüte führen werde, allein für den Vergleich.

      Tl;dr - Ich kann Megamind wirklich empfehlen, besonders wenn man generell Animationsfilmen zugeneigt ist - auch ganz unabhängig von dem Despicable Me Vergleich. Wer noch vorher etwas Überzeugungskraft braucht, dem kann ich dieses Video von Schaffrillas Productions empfehlen: Why Megamind is a Subversive Masterpiece. Es kann aber auch nicht schaden, einfach mal ganz unvoreingenommen in den Film zu gehen. ^^
      »Ein Gelehrter in einem Laboratorium ist nicht nur ein Techniker,
      er steht auch vor den Naturvorgängen wie ein Kind vor einer Märchenwelt.«


      ~ Marie Curie
    • Ich schaue jetzt "The Postman" mit Kevin Costner. Ich habe mich kürzlich für Filme mit diesem Schauspieler interessiert und ich habe auch einen Blog über sein berufliches und privates Leben gelesen amomama.de/131321-kevin-costne…se-gemischte-familie.html. Der Blog handelt hauptsächlich von Showbusiness und den Lebensnachrichten von Prominenten. Es gibt auch einige interessante Fakten und Artikel über Filme und Musik.
    • Ich habe mir gestern Abend "Die Entdeckung der Unendlichkeit" angeguckt. Das Drama thematisiert das Leben des Physikers Stephen Hawking. Ich habe ihn mir schon früher einmal angesehen und war restlos begeistert, weil der Schauspieler (Eddie Redmayne) den stetig schlechter werdenden Gesundheitszustand von Hawking richtig gut herüberbringen konnte. Dabei hatte man selber als Zuschauer nie den Eindruck, dass die Handlungen übertrieben waren oder völlig fehl am Platz. Durch die zuletzt eingeschränkte Kommunikationsfähigkeit bekam der Film einen emotionalen Höhepunkt (der eigentlich schon stattfand, nachdem sich die Erkrankung immer schleichend fortgesetzt und immer drastischer entwickelt hatte). Mir hat der Film sehr gefallen - der Soundtrack, der im Epilog noch einmal lief, finde ich traumhaft schön. ;__;
    • Ich habe mir gestern "I, Robot" angeguckt. In diesem futuristischen Science Fiction Film spielt Will Smith als Detektiv Spooner die Hauptrolle. Der Film handelt von humanoiden Robotern, die einerseits die Arbeit der Menschen ersetzen, andererseits anderen Menschen als Haushaltroboter zur Seite stehen. Als eines Tages Alfred Lanning, Chefentwickler von U.S. Robotics, nach einem Sturz tot aufgefunden wurde, glaubt Spooner nicht an einen Selbstmord, sondern, das jemand den Chefentwickler ermordet hat.

      Ich finde Filme mit KI und allgemein futuristischen Dingen (Roboter, Androiden, Weltraum) unheimlich interessant. Und ich mochte den Roboter namens Sonny und man konnte während des Films auch verstehen, wieso Spooner anfangs so einen Hass auf Roboter besaß. (:
      Den Schauspieler mag ich unheimlich gerne und schaue gerne einige Filme, in denen er vorkommt. Einzig allein "I am legend" fand ich nicht so toll.