Star Wars: Prequels besser/schlechter als Trilogie?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Star Wars: Prequels besser/schlechter als Trilogie?

      In diesem Thread würd ich gern diskutieren, ob die Star Wars Prequel Trilogie, das bedeutet Episode I-III, besser oder schlechter als die Originale - IV-VI - ist. Dabei wäre mir eine Begründung sehr wichtig und was genau ausschlaggebend für eure Meinung ist, sei das nun, dass zu viel CGI benutzt wurde oder ob die Filmcrew verkackt hat o.ä..

      Zuerst zu meiner Meinung,
      Ich bin ein klarer verfechter der originalen Trilogie. Schaut nur die Inszenierung des Imperiums an. Die Geschichte in Star Wars ist ja eine typische Gut/Böse Geschichte und das Imperium ist einfach so toll, böse inzeniert worden. Schwarz-Dunkelgraue Innenarchitektur, Darth Vader in so offensichtlich böser Gestalt und eine riesige Kampstation, die nur dafür gebaut wurde um die Bevölkerung zu unterdrücken. Dieso tolle, fast lustige Offensichtlichkeit gibt es einfach in den Prequels nicht mehr.
      Ausschlaggebend für mich war aber die ganze Technik die damals noch einen eigenen Flair hatte, da ILM (Industrial Lights and Magic - eine Filmtechnikfirma gegründet von George Lucas/LucasFilm) noch nicht die Computermöglichkeiten von heute hatte, mussten sie alle Weltraumszenen eigens mit modellen "spielen". Nur die Laserschüsse wurden später reingeschnitten. Noch dazu bekamen sie den Auftrag das so billig wie möglich zu erreichen, was sie excellent erreicht haben. Damals hat noch nicht mal Star Trek/Raumschiff Enterprise das so gut lösen können und das gab ja schon seit ca. 17 Jahren länger. Wenn man sich zum Beispiel den Rasenden Falken ansieht, diese vielen Details finde ich einfach umwerfend und dann noch die perfekten Schatten dazu. Herrlich. In den Prequels waren die Raumschlachten einfach nicht mehr so präsent wie in der O.T. zumindest nicht in den Dimensionen. Oder in "The Empire strikes back" Hoth: die 5 AT-AT Kampfläufer. Es waren nur 3 wirkliche Modelle. Die beiden im Hintergrund waren 2 sich bewegende, bemalte Kartons. Ich glaube das ist den wenigsten auf Anhieb aufgefallen (mir auch nicht).

      Wie steht ihr zu den Prequels?


    • Ich bin eigentlich unschlüssig, welche der Trilogien die bessere ist...

      Es lässt sich für mich nicht bestreiten, dass jeder Film der Saga ein Meisterwerk darstellt und somit fällt mir die Bewertung dementsprechend schwer. Es ist sicherlich so, dass mir manche Teile wegen ihres Inhaltes besser gefallen als andere, aber welche ich mir dann schlussendlich reinziehe, das hängt von meiner jeweiligen Stimmung ab.
      Nehmen wir doch mal Episode III, ein klassisches Drama. Derzeit lacht mein Herz, wenn ich gleich zum Anfang in diese epische Raumschlacht eintauche. Etwas actionreicheres findet man in der gesamten Saga nicht. Oder später, die dramatische Vernichtung der Jedi und der aufstieg des Imperiums. Traurig, aber dennoch mitreißend. Was traurigeres findet man in der restlichen Saga auch kaum. Qui-Gon's Tod in Episode I ist freilich auch nicht zu verachten, allerdings nicht annähernd so dramatisch.
      Die Neue Trilogie ist einfach der Hammer, wenn man epische Schlachten sucht, actionreiche Lichtschwert-Kämpfe und Thriller-hafte Handlung wie in Episode II.
      Die alte Trilogie punktet bei mir ganz klar durch das verdrehte Setting. Man ist kein übermächtiger Jedi mehr, welcher die gesamte Republik und den ganzen Jedi-Orden hinter sich hat, sondern ein kleiner Rebell, der sich gegen das Imperium auflehnt. Star Wars Episode IV und V sind in dem Punkt einfach grandios. Vor allem ein Draufgänger wie Han Solo ist in so einer Situation einfach ein Held. Ich denke da gerade an die Stelle in Episode V, wo er so zwischen den beiden Sternenzerstörern hindurch fliegt, dass die sich fast rammen. An dieser Stelle muss ich jedes Mal lachen. Auch Obi Wan Kenobi ist in Episode IV einfach fantastisch. So cool war Opa Knobbi noch nie...

      Die neue Trilogie ist die spannendere und actionreichere, wobei ich Anakin und Padmé manchmal echt nicht ausstehen kann. Dafür ist Yoda halt auch mal in besserem Licht. In der alten Trilogie sind die Charaktere einfach geil. Han mit seinen coolen Sprüchen und Obi Wan als charismatischer Opa. Vader ist natürlich die Ikone eines jeden Bösewichts und hat auch mehr Flair als Grievous oder Dooku.

      Rentiere rentieren sich nicht.
    • Die Star Wars Sage ist ein Universum, das lässt einfach zuviel Spielraum fur ein allgemeines besser oder schlechter. Die beiden Triologien unterscheiden sich aber Grundlegend.
      Ich persönlich verbeiße mich nicht in sowas, ich liebe sogar die Animationsserie =)

      Teil IV - VI:
      Ich kann dir hier insofern nicht recht geben, das sie unbediengt Böser sind. Ich finde das die Sith in Teil I-III weitaus böser waren(oder formulieren wirs anders, blutrünstiger), aber es lässt sich nicht abstreiten, das Darth Vader ebenfalls zum Symbol des Bösen wurde. Das Problem daran ist aber nur, das wenn man Teil I - III kennt, das Darth Vader im Prinzip eigentlich ziemlich Jämmerlich ist, denn er lässt sich so dermaßen manipulieren und beeinflussen, das ich mich schon manchma fragte, ob der wirklich das BÖSE dastellen soll. Da war einfach im Prinzip der Imperator das wirklich BÖSE dahinter und Darth Vader sein Laufbursche. Beste ist aber, das Darth Vader bzw Anikan am Ende wirklich die Prophezeihung erfüllt hat, als er den Imporator runterwarf =)

      Was mich aber so an den alten Teilen so fasziniert, ist diese Abenteuerliche Geschichte mit einer Zusammengewürfelten Truppe. Man kanns sehen wie mans will, aber im großen und ganzen war mir diese Truppe einfach viel symphatischer als die neuen. Luke, Han Solo, Leia, Obi Wan, Chewbaca,C3PO und R2D2 waren einfach ein grandioses Team, welches nicht unterschiedlicher sein könnte, aber trotzdem so zusammenpassen.

      Zudem die Jedis noch etwas mysteriöser waren damals, weil man eben sie noch nicht so kannte und sie nicht so in Szene gesetzt sind...

      Teil I-III:
      Highlight sind hier aufjedenfall die Jedis, die Macht und schwertkämpfe etc. Auch hier habe ich einige Charakter Symphatiesiert, ist aber im großen nud ganzen nicht so stark wie bei Teil 4-6. Yoda, Obi Wann, Anikain als Kind, r2d2 etc waren einfach cool, aber halt fast nur Jedis. Hier fehlt zwar das große Mysterium um die Jedis, wurde dafür aber mit dem Mysterium der Sith ersetzt, was auch sehr spannend ist. Zudem man Endlich die Jedis in ihrer Ursprünglichen Form sehen konnte, wo es noch mehrere gab, den kodex etc...
      Vorallem bei dem Teilen dachte ich mir immer, wie geil es wäre ein Jedi zu sein =)

      Im großen und ganzem danke ich Lucas für diese Meisterwerke, jeder von ihnen ist einzigartig und ich werde nie zu alt für diese Filme =)
      Die Spiele und Animationserie die abgeliefert werden sind zudem auch meist grandios, daher gibt es für mich nix zu klagen^^
    • Ich finde beide Trilogien sin für sich super.
      Ich finde auch das Episode 1 ein richtig guter Film ist....viele finden den ja sehr schlecht.

      Achja wo wir schon bei Star Wars sind kann ich ein geniaes Hörspiel empfehlen:
      Star Wars The Dark Lord. Ist echt genial gemacht. Extrem Spannend. Es beginnt kurz vor der Order 666. Alles mit den original Sounds und deutschen Stimmen gemacht. (Darth Vader, C3PO, ...)
    • Ich mag ebenfalls beide Trilogien und vor allem den nahtlosen Übergang.
      Die "alten" Drei sind einfach kultig, die "Neuen" dagegen einfach auch dank der modernen Effekte ein Augenschmaus. Die Schwertkämpfe der alten Teile sind dagegen eine regelgrechte Kaffeefahrt.

      Das der Trupp um Han Solo, Luke und Co. einfach total hammer ist kann sicher ohnehin niemand abstreiten. Aber einen Abklatsch davon in den neueren Teilen hätte man auch nicht gebraucht, schließlich ging es einzig darum die Vorgeschichte zu erfahren. Wobei für meinen persönlichen Geschmack etwas weniger Politik auch funktioniert hätte...

      Mein Favorit ist dennoch Episode 3. :nick:


    • Star Wars ist so ein Thema wo ich dazu neige zu sagen: Alle Filme sind wunderbar Die Serie ist auch nicht schlecht, hinkt aber ein wenig Oo

      Dennoch muss ich gestehen am liebsten schau ich mir die Originale Trilogie an. Meiner Meinung nach wurde es einfach überzeugender dargestellt. Die Charaktere sind in den Jahren wirklich erwachsen geworden, sie wussten was sie wollten und wofür sie kämpften. Und haben es auch einigermaßen geschafft, obwohl man in hinblick auf die Bücher sagen kann, dass es gerade die erste Hürde war.

      Klar zieht die Prequel-Trilogie nicht schlecht, aber ich sehe dort recht wenig Charakterentwicklung im Ganzen. Bis auf Obi-Wan, der es auch hier geschafft hat überzeugend rüberzukommen als der weise Mentor, der eigentlich nur das Beste für seinen Padawan und die Galaxis will. Dass er dann über die Jahre auf Tatooine verbittert wudert mich nicht... *wenn man die Wunder anderer Planeten gesehen hat und sich dann nur mit 'ner Wüste zufrieden geben muss >> *
      Aber besonders stört mich das Verhältnis zwischen Anakin und Padmé, jetzt besonders auf die Filme gelegt, denn in den Büchern kam alles sehr glaubhaft rüber. Möglicherweise liegt mein Eindruck auch an der stellenweise sehr verhunzten deutschen Synchronisation. In der Beziehung liegt einfach keine Tiefe. Anakin, der seine Mutter verloren hat und nun einfach einen anderen weiblichen Fixpunkt braucht und Padme einfach schon lange kennt und ihr auch vertraut ist noch der logische Teil, dass sich daraus eine Romanze entwickelt ist auch nicht schlecht, aber wie das über die Bühne gebracht wird, ist bei mir nicht überzeugend angekommen. Padmé, die sich eigentlich sehr lange geweigert hat ihre Zuneigung zuzugeben, geht mir im Nachhinein zu schnell mit. Wenn man mehr Zeit darein gesteckt hätte und vielleicht weniger in irgendwelche Schlachten oder Verfolgungsjagden, dann könnte die Sache auch ganz anders aussehen.

      Allerdings MUSS ich einfach zugeben, dass der Soundtrack zu Episode III einfach genial war! Sehr gefühlvoll und unterstreicht die Handlung wunderbar!
    • Ich muss sagen, das es wirklich das erste Mal ist, das ich von Ladys zu lesen bekomme, das sie Star Wars mögen. SUPER

      @KyuJinchu: Ich muss dir in den Punkt recht geben, weshalb meiner Meinung nach, der zweite Teil der schwächste von allen sechs Teilen ist(genau weshalb ich Star Wars: Force Unleashed 2 auch grottig fand, vorallem im Vergleich zum Vorgänger).
      Wie schon erwähnt, ist Star Wars ein großes Universum, was sich in vielen Sparten einteilt. Was mich jedoch gestört hat, das die Sache mit Anikain und Padme so verkitscht dargestellt wurde, das man sich vorallem bei Teil 2 fragt - sehe ich da wirklich Star Wars? Oder Titanic in abgespaceder Fassung? Ich habe nichts gegen Romanzen in Filmen, auch nicht in Star Wars.(in manchen Fällen begrüße ich es sogar). Aber wenn der Löwenteil eines Star Wars Films fast nur aus Kitsch und Romantik besteht, dann läuft da eindeutig was Falsch...

      In den alten Teilen die Beziehung zwischen Leia und Han Solo war nicht ansatzweise so verkitscht und mMn auch viel Glaubwürdiger rübergebracht.

      ---

      Ich hätte auch noch eine andere Frage, und hoffe ich darf sie hier stellen. Diese Frage hat jetzt nur Indirekt zu tun. Wie wir alle wissen, wurde LucasArts von Disney aufgekauft und die planen eine Triology nach der alten(also Teil 7-9).
      Wie sind eure Erwartungen? Denkt ihr, die Filme könnten gut werden?

      Ich persönlich(äußere mich auch dazu) mal nicht gleich den schwarzen Peter an die Wand. Einerseits dürfte sich ja reintechnisch nicht viel Ändern, da es ja das Gleiche Studio ist, anderseits hat Disney auch für wahnsinnig gute Filme gesorgt, die mMn auch Star Wars nichts nachstehen. Beispielsweise die Fluch der Karibik Triolgy oder Nicolas Cage Das Geheimniss der Tempelritter/des geheimen Buches...
      Ich Freue mich schon, wenn die Star Wars Saga weitergeht und hoffe das mein Vertrauen nicht enttäuscht wird =)
    • Original von LightningYu
      Ich hätte auch noch eine andere Frage, und hoffe ich darf sie hier stellen. Diese Frage hat jetzt nur Indirekt zu tun. Wie wir alle wissen, wurde LucasArts von Disney aufgekauft und die planen eine Triology nach der alten(also Teil 7-9).
      Wie sind eure Erwartungen? Denkt ihr, die Filme könnten gut werden?

      Ich persönlich(äußere mich auch dazu) mal nicht gleich den schwarzen Peter an die Wand. Einerseits dürfte sich ja reintechnisch nicht viel Ändern, da es ja das Gleiche Studio ist, anderseits hat Disney auch für wahnsinnig gute Filme gesorgt, die mMn auch Star Wars nichts nachstehen. Beispielsweise die Fluch der Karibik Triolgy oder Nicolas Cage Das Geheimniss der Tempelritter/des geheimen Buches...
      Ich Freue mich schon, wenn die Star Wars Saga weitergeht und hoffe das mein Vertrauen nicht enttäuscht wird =)


      Dazu gibt's bereits einen Thread. ^^ Man folge diesem Link.
    • Ich mach mal den Staub weg hier :)

      Ich mag die Prequels inzwischen richtig gern. Besonderen Dank gilt hier Dave Filoni und Jon Favreau, die mit The Clone Wars und Rebels dafür gesorgt haben, dass ich insbesondere die Hauptfiguren aber auch die beherschende Thematik in den drei Episoden besser greifen kann.
      Gerade Anakin macht so einen Sprung von EP II zu III und so ist es besser nachzuvollziehen.

      Was ich sehr mag ist die Tatsache, dass dieser nahezu heilige Jedi-Orden richtig Schwächen aufweist und eine große Mitschuld an dem ganzen Desaster um Anakin trägt (ich weiß, kontroverse Meinung). Da steht er als 10jähriger vor diesen alten Männern und Frauen, muss sich angucken lassen wie ein Stück Vieh und dann sagen die eiskalt zu ihm, er sei bereits zu alt. Dazu kommt, dass niemand von diesen ausgebildeten und erfahrenen Jedi bemerkt hat, dass sich der große Sith Lord, getarnt als Kanzler, jahrelang direkt in ihrer Mitte befindet (was für dessen immense Stärke spricht). Keiner hat es mitgekriegt, dass Anakin Ängste und Sorgen hatte, oder es hat niemanden interessiert.
      Das wird sehr gut dargestellt in den Prequels.

      Ich denke, das realisiert Obi-Wan in der gerade frisch beendeten Serie zu ihm auch nochmal. Niemand hat sich einen Furz um Anakin gekümmert, sondern nur versucht, ihn in eine Schablone zu pressen, die "Jedi" ist - ohne auf ihn zu achten. Das Ergebnis war Darth Vader.
    • @Hyrokkin: Hello there!
      Die Meinung find ich gar nicht kontrovers, sondern sehr nachvollziehbar! Anakins Ängste und Gefühle waren vlt mehr ausgeprägt als bei den Schülern, die bereits als Kleinkind zum Jediorden stießen, aber diese Ängste nahm iwie niemand ernst, sie ließen ihn damit alleine - Yoda sagt ihm sogar einmal, dass, sollte jemand sterben, man denjenigen halt einfach gehrn lassen muss. Und mit solchem Handeln haben die Jedi sich die Katastrophe ja iwie selbst bestellt...
      Und Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall. So überzeugt zu sein, die allerbesten der Galaxie zu sein, dann aber den Kanzler nicht zu erkennen (was zugegebenermaßen ja auch an der Macht des Imperators liegt) und bei sich selbst keine Fehler zu sehen - all das trug zum Fall der Jedi bei. Ich glaube, sie waren einfach zu lange unangefochtene, gepriesene Nummer 1, dass sie da iwie die Bodenhaftung verloren.

      Aber EP III wird bei mir sowieso immer einer meiner Lieblingsfilme bleiben, ich mochte auch das Düstere und die Darstellung des Falls von Ani zu Vader richtig gern :ganondorf:
      Man kann das Feuer nicht fangen und zähmen, nur kontrollieren. Freiwillig wird es sich einem nie unterwerfen, nicht wahr?
      - Fiadora va' Shevejah va' Ajin

      Avatar @Jeanne
    • Ich persönlich fand die Prequels auch cooler als die Originale.
      Ja, die Originale sind zeitlose Klassiker, größte Story aller Zeiten, blablabla, aber die Prequels haben endlich mal richtiges Worldbuilding betrieben. Man hat mal andere Gegenden gesehen als einsame Sümpfe, Raumbasen oder Rebellenstützpunkte, gesehen, wie die Politik funktioniert und was von den Kulturen rund um die Galaxis kennengelernt (abgesehen davon ist Ep. IV für mich einfach kein guter Film. Die Story ist so basic, dass es schon fast wie eine Karikatur wirkt).

      Die zuvor genannten Punkte kann ich auch gut nachvollziehen. Die zelebrierte Perfektion, die sich nur als hohle Fassade entpuppt, hat mich schon irgendwie überzeugt, auch wenn es manchmal cartoon-mäßige Ausmaße angenommen hat. Die können Gefühle und Gedanken lesen, aber keiner scheint in der Lage zu sein, mit nem pubertierenden Teenager mal über seine Gefühle zu sprechen xD
      Überhaupt, so viel hätte vermieden werden können, hätten sich die Leute einfach mal miteinander unterhalten, aber die Verbohrtheit des Jedi-Ordens hat den "Fall" ja fast schon eingeladen. Ich meine, wie kann jemand auch mit seinen Gefühlen klarkommen, wenn alles, was mit Emotionen zu tun hat, pauschal verteufelt wird? Es hat nie mehr gebraucht, als einen einzigen Ritter/Padawan/Jüngling, um das ganze Konstrukt zu Fall zu bringen und genau so ist es am Ende ja auch gekommen.

      Trotzdem hat mich Anakin irgendwie frustriert, ebenso wie diese Liebesgeschichte... Ich mein... hätte das Mädel nicht was jünger sein können als Padmé? Ich finde den Altersunterschied schon sehr creepy. Creepy übrigens auch die Art, wie er sich an sie ranschmeißt. xD
      Sein Fall kam mir am Ende auch irgendwie "zu schnell". Er schien überhaupt nicht nachgedacht zu haben. Ich habs schon irgendwie abgenommen, dass seine Gutmütigkeit gegen ihn verwendet wurde, aber dem Kanzler alles fraglos abzunehmen, fand ich schon sehr unglaubwürdig... xD