Digitale Angebote: Von Bücher bis zu Videospielen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Digitale Angebote: Von Bücher bis zu Videospielen

      Ein Thema was mir schon lange nachzudenken gegeben hat.
      In unserer heutigen Zeit wächst das Internet stetig weiter, die Internet Leitungen werden auch immer schneller, und die Technik entwickelt sich auch währenddessen weiter.
      Handy's werde heute zu Alleskönner, können den MP3 Player, und viele weiter Dinge ersetzen durch Applikationen, kurz Apps.
      Ein Tablet Boom geht seit neusten auch von statten, und so steigen viele Hersteller auch in diesen Bereich ein.

      Das ist aber nicht das eigentliche Thema, jedenfalls nicht genau.

      Wie viele von euch wissen, bieten solche Gerätschaften auch Möglichkeiten zum Filme sehen, bzw. auch Bücher zu lesen, die sogenannten E-Books, wie aber kommt eine DVD/Buch in so ein Gerät?

      Digitale Kaufmöglichkeiten, und sofortige Download Möglichkeit

      ist die Antwort.

      Es gibt zwar viele Möglichkeiten seine schon in Besitz habendes gut zu digitalisieren, wie eben Musik CDs oder auch Filme.
      Der eigentliche Punkt ist aber der mich nachdenklich macht:

      Werden wir in Zukunft vermehrt daraus einen Nutzen für uns machen,
      und Filme einfach bequem vor dem Fernsehr ausleihen?
      Bücher auf e-Book Readern lesen?
      Und Musik im Digitalen Laden am Computer uns leisten?
      Oder gar Videospiele?

      Vieles wird momentan noch probiert, und ist meist auch noch nicht ansprechend genug durch gewisse Kriterien wie Preis z.B.
      Bei uns in Europa ist das noch nicht so verbreitet wie bei den Amerikanern.

      Angebote wie Netflix, die unter anderen auch Verleih von DVD bzw. Blu-rays per Post anbietet, bietet auch einen Video-on-Demand, was viel mehr so aussieht, das man ein Abonnement abschließt um Zugriff auf Filme, TV Serien zu erhalten, und sie auf den Gerät zu streamen.
      Netflix kann von vielen Gerätschaften abgespielt werden, z.B. gewissen Android betreibenden Systemen, am PC, Blu-ray Abspielgeräten oder gar der Fernsehr selbst.
      Videospiel Konsolen wie die Xbox 360, die Wii und auch die Playstation 3 und erst vor kurzen auch der 3DS auch eingeschlossen.
      Dieser Service wird momentan nur in den USA angeboten, soll aber in den kommenden Jahren auch zu uns nach Europa kommen.

      Ähnliches gibt es auch für Computerspiele, wie der Service OnLive, der für einen festes Abo von zirka 10$ monatlich Spiele zu beziehen.

      Microsofts' Xbox 360 biete auch ein Games on Demand Möglichkeit, worunter man Spiele kaufen kann, und direkt auf die Festplatte der Konsole kopieren kann und abspielen kann.

      Apple biete mit iTunes unter anderem auch die Möglichkeit, Musik, Filme und Bücher zu beziehen, Filme kann man unter anderem entweder Kaufen oder auch eben nur leihen für einen bestimmten Zeitraum.
      Bücher können dann mit einen selbst geladenden e-Book Reader für den PC bestaunt werden, oder wer eben Besitzer einer der Apple Mobil Geräten wie das iPhone, iPod touch oder ganz groß wie fast ein Original Buch das iPad mit der eigenes entwickelten iBooks App lesen.

      Amazon versucht mit den Kindle, bzw. Kindle Apps auf Smartphones etc. auch in e-Books Fuß zu fassen.

      Es gibt wahrlich viele Versuche von mehr oder weniger Bekannten Namen, diese oben gelten nur so als Beispiel, nun aber wieder zum Punkt.

      Wie steht ihr zu solche Digitalen Angeboten?
      Habt ihr persönlich schon Erfahrung damit gemacht?

      Und eine Bitte:
      Wenn ihr eure Meinung dazu schreibt, wieso ihr es nicht mögt, schreibt es ausführlich, für Viele steht berechtlich die Sache des physikalischen Besitz im Raum, verständlich, aber es geht hier auch darum was ihr allgemein davon haltet, ob ihr es mal irgendwie in Betracht gezogen habt, oder wie ihr es z.B. in ein paar Jahren sehen werdet wenn es ausgereifter ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Luigitus ()

    • RE: Digitale Angebote: Von Bücher bis zu Videospielen

      Also ich sehe das so, Asche zu Asche, Staub zu Staub. Damit meine ich jetzt nicht, dass Bücherverbrennung toll ist, sondern eher, dass das was digital ist auch digital sein kann, während anderes Fassbar, greifbar sein sollte.

      Deshalb finde ich es gruselig, elektronische Bücher zu haben bzw. Bücher elektronisch zu haben... Da fehlt einfach das Feeling. Der Geruch des Buches. Wie sich die Seiten anfassen, das Gefühl beim umblättern...
      Ich muss es anfassen können, vor allem wage ich mal zu behaupten, dass das lesen vom Bildschirmen anstrengender für die Augen ist, weil ein Bild ja immer irgendwie flackert als ein Buch, etwas Handfestes... Das ist jedenfalls meine Meinung, vor allem zu Romanen, aber auch zu Fachliteratur oder Lexika.

      Bei Lexika oder Wörterbücher jedoch ist es auch ganz praktisch, wenn man sowas elektronisch mit guter Bedienbarkeit besitzt, weil es einfach auch einen Zweck erfüllt, den ich bei Romanen nicht sehe. Aber dennoch zeigt die Erfahrung, dass man viel mehr herausziehen kann, wenn man einfach mal ein Buch aufschlägt und durchblättert - das geht so nämlich nicht in der elekronischen Version.

      Bei digitalen Sachen liegt es anders. Musik z.B. ist für mich nichts handgreifliches. Da brauche ich keine Sammlung, es reicht, wenn ich es als Daten auf dem PC habe, von daher ist das für mich praktisch zum downloaden, vor allem weil man das meistens preiswerter bekommt als regulär im Handel.

      Bei Spiele hat es wiederum was mit der Größe zu tun. Soll man wirklich 20 GB Spiel downloaden? Unpraktisch... da ist es besser es auf CD zu kaufen. Und auch wenn es nostalgisch ist, aber irgendwie finde ich es toll die Spiele in meinem Schrank liegen zu haben.

      Dennoch finde ich es toll, dass die Wii alte Spiele für geringes Endgeld zum downloaden anbietet. Das ist vor allem praktisch, da man sowas nicht immer im Original erhält.

      Mein Fazit ist also: Es ist sehr praktisch aber es sollte seine Grenzen haben. Herr der Ringe als e-book überschreitet diese Grenze enorm...
      "Du sollst mit deinen eigenen Augen sehen, was wahre Finsternis bedeutet"
    • Was digitale Bücher, oder kurz E-Books angeht, kann ich Vyserhad nur zustimmen. Wenn ich ein Buch lesen möchte, dann habe ich am liebsten auch ein Buch in meinen Händen. Abends im Bett zu liegen, mit einem Buch in den Händen, man spürt gerade durch das Gewicht, was für ein Schinken von Geschichte auf einen wartet; dieses Gefühl kann nur ein Buch verleihen.

      Möchte ich also Romane aller Art lesen, dann kaufe oder leihe ich mir "richtige" Bücher aus.

      E-Books können aber auch praktisch sein. Wenn man beispielsweise studiert und tausend Bücher lesen, und mit sich rumschleppen müsste, dann kein ein Tablet-PC schon nützlich sein. Statt fünf Büchern hat man dann nur noch das leichte Tablet und hebt sich so keinen Bruch.

      Musik, Filme und ja auch Spiele darf es von mir aus über Downloads in Internetshops angeboten werden. Im Gegensatz zu einem Buch sind diese drei Fachbereiche schon immer digital gewesen, zwar auf Datenträger wie eine CD, doch das spielt für mich keine Rolle.
      Negativ an Downloads kann natürlich die Größe der zu downloadenen Datei sein. Solange das Internet nicht schneller wird (bessere Leitungen, Server, was weiß ich xD) kann es ziemlich anstrengend sein, sich ein 20 GB großes Spiel zu loaden - vor allem wenn man bedenkt, dass Spiele immer größer und besser werden und immer mehr Speicher fressen. :xugly:
    • Also mir passt das ganze runtergelade nicht wirklich. Klar es ist praktisch wenn man die neusten Nachrichten irgendwo als Abo laden kann keine frage, aber wie auch die vorposter will Ich ein Buch in der Hand haben!

      Das gleiche gilt für Filme und Spiele, besonderst für Spiele in meinem fall. Besonderst die Sammler unter uns bekommen dadaurch ein nachteil. Stellt euch doch mal vor Ihr könnt kein einziges Zelda Spiel in weiter Zukunft dann mehr in den Händen halten! Anstatt schön wie früher die Verpackung zu haben alles schön Handfest eben, sei es OoT oder TT. Nein wenn dann richtig was man schön in das regal stellen kann.
      Ich will mir eine Dead Space Sammlung aufbauen, wie soll Ich das bitteschön ohne spiele machen? Ne ohne mich :hmpf:
      MY ENGLISH IS NOT THE YELLOW FROM THE EGG

    • Bei Büchern lese ich zwar lieber das physikalische Produkt, aber besonders bei Fachbüchern, die fix mal 100€ und mehr kosten, bin ich froh, wenn's die gratis digital gibt (damit meine ich jetzt nicht illegal irgendwo gescannt, sondern Sachen wie Springerlink, damit wir uns richtig verstehen). Das nehme ich dann auch gern in Anspruch, vor allem weil sich da dann am Computer schneller mit suchen lässt. Immerhin lese ich sowas nicht wie einen Roman.

      Bei Musik bevorzuge ich zwar auch noch die CDs, aber das hat mehr technische Gründe. Ich höre Musik sowieso über meinen Computer oder iPod, ob das da jetzt von ner CD kommt oder von der Festplatte ist da so gesehen erstmal egal.
      Klar mag ich es sehr, wenn manche Bands da n bisschen was ins Booklet reinpacken. Zum Beispiel bei dem Album Leitmotif von dredg, wo das Booklet eine komplette Geschichte enthält, auf die sich das Album bezieht.
      Aber was mir noch wichtiger ist: Ich habe die Daten unkomprimiert. Ob ich da gammliges 128 kbit/s mp3 haben will (warum auch immer :D) 256 kbit/s AAC, FLAC - meine Sache. Wer sich z.B. früher in iTunes die Lieder in 128 kbit/s AAC geholt hat, konnte sich das Upgrade auf 256 kbit/s holen - für Geld natürlich. Für ne CD muss ich nicht zwei mal bezahlen, und den ganzen DRM-Rotz spare ich mir da oft auch.

      Bei Filmen geht mir das einigermaßen ähnlich, da ich mir viele Filme für's Media Center gleich auf die Festplatte packe. Andererseits haben viele DVDs schön gestaltete Menüs, Making-Ofs, Beonusmaterial etc., das ist schon ein Unterschied dazu, sich den Film einfach von der Festplatte anzugucken oder bei Netflix zu stremmen (oder, na ja, von Seiten wo man nicht bezahlt :O_o:)
      (Leider komme ich mir allerdings jedes Mal total blöd vor, ne DVD gekauft zu haben, wenn diese total blöde Anti-"Raubkopie"-Spots am Anfang kommen. Wenn ich mir die Filme illegal runterlasen würde, müsste ich den Scheiß nicht gucken :angry: Ein Grund mehr, das auf die Festplatte zu packen)
    • ILLUMINATI !!!!!

      Ne Spaß beiseite ^^

      Öhm ja
      Ich denke das es immer Leute geben wird (wie mich) die lieber ein richtiges echtes Buch mit schönem Einband oder ein gutes Album in der HAnd haben möchten. Die wird es immer geben. Heute Sammeln noch immer Leute aus der heutigen Generation Vinyl Platten.
      Ich stehe persönlich lieber drauf den Geruch der Seiten eines Buches zu riechen oder ein gutes Album samt Hülle und Original CD in der Hand zu halten.
      Ich mag das auch nicht besonders. Wenn das so weiter geht kann man sich irgendwann Illegal Bücher aus dem Netz ziehen. Reicht schon das man das bei Musik und Filmen macht.

      Also: MATERIALE UND REALE DINGE AN DIE MACHT :D
    • Na ja eBooks sind ja eh schon digital, warum sollte man das nich auch einfach verbreiten können?
      Die Bücher die ich z.B. über Springerlink kriege sind ja auch pdfs, die könnt ich ja auch einfach irgendwo hochladen und weiterverbreiten.
    • Als Nostalgiemensch und jemand, der Dinge einfach gerne in den Regalen stehen hat (weil es für mich unter anderem Gesprächsstoff liefert), bin ich kein Freund von digitalen Kaufmöglichkeiten.
      Einzige Ausnahme sind hier Videospiele aus dem Nintendo eShop oder dem PlayStation Network.


      Khas und Vyserhads Meinung zu den Büchern teile ich.
      Ein echtes Buch in den Händen zu halten, daran riechen zu können (der Geruch ist auch toll), das Gefühl von Papier unter den Fingern, ist für mich etwas ganz besonderes. Angenehmer, als der Geruch von Elektronik der beim Warmlaufen so den typischen Elektro"mief" annimmt.
      Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Lesen auf diesen e-Book Readern so toll ist. Möchte es auch gar nicht ausprobieren. Natürlich hat es den Vorteil Platzsparend zu sein - man bekommt doch sicher einige tausend Bücher auf so ein Gerät? Digital sind Bücher - soweit ich das ab und an im Internet sehe - um einiges günstiger. Natürlich, denn es müssen keine Bücher bedruckt werden.
      Doch ein e-Book Reader kann mir niemals den Geruch von Papier vermitteln, es kann mir niemals das Gefühl geben, dass ich Papier in der Hand halte.
      Wer gerne liest, vielleicht in einer kleinen Wohnung lebt oder generell lieber etwas Platz spart, für den sind diese e-Book Reader sicher genau richtig. Für mich wäre das nichts. Ein echtes Buch muss ich nämlich nicht irgendwann aufladen.


      Auch CDs möchte ich lieber als physisches Produkt in den Händen halten.
      Ich möchte mir das Booklet anschauen, die Texte lesen. Seit meiner Kindheit nutze ich CDs (früher noch Kassetten) und besitze einen Discman. Abhängig davon was man hören möchte, kann man natürlich immer nur eine CD im Discman haben, doch das stört mich nicht. Wenn ich richtig Bock auf eine bestimmte Band habe, schnappe ich mir einfach irgendein Album und höre unterwegs die CD.
      Sollte ich auf ältere Musik aus den 80ern abfahren, so habe ich immer noch diverse andere CDs mit verschiedenen Interpreten drauf.


      Auch bei Filmen/Serien ist es nicht anders.
      Vieles was ich als Kind gerne sah, läuft immernoch im TV. Und je nach Sender hat man dann Werbung dabei oder eben nicht. Werbung stört mich nicht - viele andere inzwischen so sehr, dass sie durchaus zu Anbietern wie Netflix oder WatchBox wechseln.
      Bei DVDs und/oder Blu-Rays ist der Vorteil natürlich, dass man diese wie auch digitale Filme/Serien jederzeit ohne Werbung sehen kann. Oft auch im OT oder OT mit UT.
      Filme/Serien allerdings nur digital?
      Ich frage mich bei solchen Sachen oft, was wenn diese Dienste irgendwann nicht mehr angeboten werden und du deine ganzen bezahlten Filme/Serien nicht mehr abspielen kannst? Dann ist es doch von Vorteil die ganzen Dinge im Regal stehen zu haben, da man sie auf Konsole beispielsweise jederzeit abspielen kann.


      Zu guter letzt die Videospiele.
      Oft habe ich das Gefühl, dass bei den ganzen digitalen Spielen die es gibt, sich eine physische Version nicht lohnt. Sei es weil das Spiel zu wenig Spielzeit hat und sich die Produktionskosten dann nicht rechnen. Oder vielleicht möchten viele auch das ganze Plastik vermeiden und/oder wieder Platz sparen.
      Meine Wenigkeit gönnt sich seit Jahren schon digitale Spiele. Darunter jedes Zelda Spiel das auf irgendeiner Virtual Console erschien. Wieso? Nun, hier liegt es schlicht daran, dass mein N64 nicht mehr funktioniert (Stromkabel) und ich auf der aktuellsten Konsole gerne auch alte Spiele spiele.
      Und weil ich einfach zu viel Geld habe.
      Am Mittwoch habe ich in Düsseldorf-Neuss im Saturn gesehen, dass es Among the sleep (gekauft aus dem PS 4 Store) jetzt auch für den Switch und somit als physische Version gibt. Was habe ich mich geärgert.
      Das Spiel hatte ich um 2016 digital für unsere PS4 geladen und nun, drei Jahre später gibt es das Spiel plötzlich als handelsübliche Kaufversion. >___< Wenn ich schon sehe, dass diverse Spiele bei meinen Recherchen jahrelang nie als physisches Produkt erhältlich sind, dann gehe ich auch davon aus, dass diese Spiele nie fürs Regal bestimmt sind. Und dann das hier. Natürlich bevorzuge ich physische Produkte jederzeit gegenüber den digitalen Version. Doch es ärgert mich am Ende zu sehen, dass ich einfach noch drei Jahre hätte warten können um mir die physische Version fürs Regal zu kaufen. Ich bin dahingegen etwas seltsam. *hust*



      Abschließend bleibt zu sagen, wer aus Platzgründen, Werbungsärger oder/und Umweltsorgen/bedenken digitale Versionen bevorzugt, der wird auch zukünftig diese Angebote nutzen und sich ihrer sicher erfreuen.
      Wer wie ich jedoch das Gefühl und die Gerüche bevorzugt, der wird auch weiterhin Geld für "echte" Produkte ausgeben.

      Wie ich außerdem anfangs den Gesprächsstoff erwähnte:
      Wenn man irgendwo zu Besuch ist, hat man die Angewohnheit sich umzuschauen. Man kommt - finde ich - viel leichter ins Gespräch wenn man anhand der Produkte in Regalen sieht, dass derjenige einen ähnlichen Geschmack hat.
      Bei digitalen Produkten ist dies nicht der Fall.